Während Postämter geschlossen werden und Personal weiter abgebaut wird, geht es im Prozeß Post AG gegen Robert Hobek, GLB-Betriebsrat und VPA-Obmann am Postamt 1230 bereits in die zweite Verhandlungsrunde. Die Herrschaften der Post AG setzen dabei weiter auf Personalmobbing, ein Zeuge im Prozeß wurde von seiner Dienststelle (Postamt 1230) zu seinem Schutze wie man hört versetzt. ( hört hört) Der Betroffene und seine Kollegen glauben indessen dem ganzen nicht so recht, zu recht. Die Glimmer Twins Gerhard Fritz, FSG-Vorsitzender der Postgewerkschaft und Manfred Wiedner, FCG-Vorsitzender, beide von der Personalvertretung in den Aufsichtsrat entsandt, sind aus einem anderen Holz geschnitzt - sie sind zwar leichter entflammbar für Ideen wie Börsengang, Privatisierung und Personalabbau - Solidarität gegen Personalmobbing sind nicht das ihre.

Während Wiedner in der FCG-NEWS gegen die "Roter Feder" zu Felde zieht und das Packeln anderen überlassen will, weiss zumindest Minister Bartenstein was er an seinem Mann im Aufsichtsrat im Grunde hat. Der "rosarote Panther" hingegen gibt sich da weltmännischer und beschränkt sich zunehmend aus Verwalten der Postgewerkschaft. Eventuell groß angekündigten Taten folgt auf gut wienerisch ein Schaas. Keine Serie also die Aufgrund des großen Erfolges wie es uns Gerhard Fritz verkaufen will weiter prolongiert werden soll.

Statt Gerichtsverfahren gegen politisch unliebsame
Personalvertreter:
- Schluss mit dem Personalmobbing
- Rücknahme der Postamtsschließungen
- Stopp dem Personalabbau