Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Demokratisierung, Kontrolle und Neuorientierung sind gefordert

News „Ein paar Rücktritte nach dem Karibik-Skandal im BAWAG-Vorstand, und die Rücktritte von Verzetnitsch und Weninger beim ÖGB für ihre transparentlose Finanzpolitik und für die widerrechtliche Verwendung des Streikfonds. War´s das? Dann bin ich enttäuscht“, erklärt Josef Stingl, stv. Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB).

„Wo bleiben die Konsequenzen, dass es im ÖGB nicht zu einer Wiederholung kommt? Wo sind die politische Konsequenzen im ÖGB für mehr Transparenz und Kontrolle?“ GLB-Gewerkschafter Stingl meint weiters: „So schmerzlich es für uns GewerkschafterInnen ist, dass unsere Organisationsspitzen Wasser gepredigt, aber Wein getrunken haben, so groß ist aber jetzt unsere Chance für eine Neuorientierung des ÖGB. Wir stehen an einem Scheideweg - sozialpartnerschaftlicher Teil des Machtsystems zu sein oder konsquent für die Interessen der arbeitenden Menschen einzutreten!“

Deshalb verlangen wir eine genaue Aufarbeitung der Ursachen für riskante Milliardenspekulationen der gewerkschaftseigenen Bank und des Missbrauches des Streikfonds. Und beim nächsten Bundeskongress nicht nur eine neue Präsidentin oder Präsidenten. Demokratisierung, neue Kontrollmechanismen, und einen ernsthaften Reinigungsprozess in Richtung Umbau in eine richtige Kampforganisation sind notwendig, um gegen die nationale und internationale neoliberale Offensive gewappnet zu sein.