Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Nein zu Änderungskündigungen bei pro mente OÖ und EXIT-sozial

OÖ Das Land OÖ statuiert 2008 an den Beschäftigten von zwei sozialen Dienstleistern (pro mente OÖ, EXIT-sozial) ein Exempel, welches darin gipfelt, dass im Lauf des Jahres über 900 MitarbeiterInnen eine Änderungskündigung von ihren Dienstgebern erhalten sollen.

pro mente OÖ und EXIT-sozial sichern seit mehreren Jahrzehnten einen Großteil der psychosozialen Versorgung in OÖ (Psychosoziale Beratungsstellen,Wohneinrichtungen, Tagesstrukturen usw. für psychisch beeinträchtigte Menschen) und sind zu nahezu 100 Prozent aus öffentlichen Mitteln finanziert. Die „alten“ Gehaltssysteme dieser Dienstleister orientierten sich an den alten Gehaltssystemen des öffentlichen Dienstes mit einer steileren Gehaltskurve (niedrige Einstiegsgehälter – hohe Endgehälter) und sind dem Land OÖ seit über 20 Jahren bekannt.

Obwohl es in beiden Betrieben eine Stichtagsregelung gibt (seit 1.7. 2004 werden neu eintretende MitarbeiterInnen nach dem BAGS-KV entlohnt), hat das Land OÖ Anfang 2008 den Dienstgebern mitgeteilt, dass das Personalbudget für MitarbeiterInnen im „alten“ Gehaltssystem bis 2014 nur um 1,65 Prozent (pro mente OÖ) bzw. gar nicht (EXIT-Sozial) erhöht wird.

Beide Dienstgeber reagieren darauf mit der Androhung von Änderungskündigungen, sollten die Beschäftigten einer Verschlechterung ihrer Gehaltsbedingungen nicht zustimmen. Sie wollen die Beschäftigten zwingen, auf sämtliche Biennalsprünge zu verzichten und sich mit einer jährlichen Gehaltserhöhung von 1,65 Prozent zufrieden zu geben. Die Differenz zwischen dem bisherigen Gehalt und dem Mindestgrundgehalt des BAGS-Kollektivvertrages soll damit „aufsaugend gestellt“ werden.

Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Anliegen der Beschäftigten in den sozialen Diensten und protestiere gegen die geplanten Verschlechterungen bzw. Änderungskündigungen bei pro mente OÖ und EXIT-sozial

Unterschriftenliste als PDF zum Download unter www.glb.at/images/sozialarbeit.pdf. Unterschriften bitte bis 10. April 2008 einsenden an: GPA-DJP, Huemerstr. 3, 4020 Linz