Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Solidaritätsadresse von AK-Rat Robert Hobek (GLB)

Wien Liebe KollegInnen!

Mit großem Interesse verfolge ich Eure Aktivitäten. Als AK-Rat des GLB und als Betriebsrat eines Postamtes in Wien unterstütze ich voll und ganz Eure Forderung. Statt Milliarden Euro für die Banken und Konzerne braucht es mehr Geld für Bildung. Und es braucht, so meinen wir vom Gewerkschaftlichen Linksblock, einen gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde und eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, denn dadurch wird die Massenkaufkraft gestärkt und die Folgen der Wirtschaftskrise werden gedämpft. Ebenso müssen das Arbeitslosengeld und die Notstandshilfe umgehend deutlich erhöht werden. Österreich, das 7. reichste Land der Welt, kann sich solche Maßnahmen leisten.

Ich hoffe sehr, dass Euer Protest gegen die bildungspolitische Misere Vorbildwirkung hat und in den Betrieben aufgegriffen wird, denn gemeinsam sind wir stärker.

Nein zu den Almosen der Regierung! Her mit der Kohle! Her mit dem ganzen Leben! Für Umverteilung von Oben nach Unten!

Mit gewerkschaftlichem Gruß
Robert Hobek
AK-Rat des GLB (Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB)