Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Alltag einer Metall-Betriebsrätin

Steiermark Von Hilde Tragler

Ich arbeite in der Materialwirtschaft/Logistik. Ich muss die Teile auf Materialwagen für die einzelnen Montagebänder einschlichten. Wie hat sich die Ausbeutung verändert? Zunächst haben wir 18 Autos am Tag gebaut, heute 34. Dadurch hat sich das Arbeitstempo enorm erhöht, ebenso die Anforderungen an die Konzentration, denn wenn wir einen Wagen falsch bestücken, steht das Band. Solche Fehler dürfen nicht passieren, weshalb wir auch schärfer kontrolliert werden als früher. Fehlerfrei bedeutet Druck

Die von uns bearbeiteten Produkte haben eine Produktionsnummer, d.h. für den Fall, dass etwas schief läuft, ist immer festzustellen, wer genau den Fehler verursacht hat. Das bedeutet einen enormen Druck. Wenn früher etwas schief gelaufen ist – und Fehler geschehen schliesslich immer – so war am nächsten Tag nicht mehr nachzuvollziehen, wer den Fehler verursacht hat. Heute ist das anders, was den psychischen Druck auf jede Kollegin und jeden Kollegen erhöht.

Weiters gibt es ständig Programmänderungen. Kontinuierlich und mehr oder weniger schleichend wird dadurch eine höhere Arbeitsleistung verlangt, quasi hinter unserem Rücken, ohne dass wir es merken. Erst wenn wir nach einem längeren Zeitraum zurückschauen, z.B. auf die letzten zwei Jahre, dann sehen wir, wie viel wir zusätzlich machen müssen, wie sehr sich die Arbeit intensiviert hat, natürlich mit dem gleichem Personal und in der gleichen Zeit. Es gibt keine Zeitpuffer mehr, man kann nichts mehr planen und muss immer bereit sein. Wir sind praktisch nur noch eine Nummer. Nach der Schicht sind die KollegInnen völlig erschöpft.

Selbstbewusstein stärken

Es ist wichtig, das Selbstbewusstsein der arbeitenden Menschen zu stärken und es uns nicht mies machen zu lassen. Gegenwehr bedeutet auch, das Bewusstsein zu schärfen, damit die KollegInnen erkennen, wie Ausbeutung konkret abläuft. Es kann nicht immer noch schneller gehen bei der Arbeit. Das muss man immer wieder bewusst machen, tagtäglich müssen wir mit den KollegInnen darüber diskutieren.

Gegenwehr ist auch, den Solidaritätsgedanken zu entwickeln und zu pflegen, damit wir uns nicht so leicht auseinander dividieren lassen. Dazu muss das Vertrauen der KollegInnen gewonnen werden. Mit ihnen muss ich ständig Draht halten. Heute sehe ich die Früchte meiner Arbeit: Als ich in die Abteilung kam, haben die Leute hier nicht einmal miteinander geredet, niemand hat dem Neuen etwas erklärt.

Heute ist das anders. Die KollegInnen hören mir zu und sie akzeptieren mich, aber sie hören sich auch gegenseitig zu. Im Sozialraum wird miteinander gesprochen. Es wird auch darüber nachgedacht, was mit uns seitens der Werksleitung gemacht wird.

Mehr Wertschätzung

Ich setze mich dafür ein, dass die MitarbeiterInnen Wertschätzung erfahren. Dabei habe ich im Rahmen meiner Arbeit als Betriebsrätin gelernt, dass es nicht richtig ist - wenn es Probleme gibt - gleich anstelle der KollegInnen aktiv zu werden. Ich versuche vielmehr, sie dazu zu motivieren, dass sie sich selber wehren, dass sie selbst einmal zum Chef oder zum Vorgesetzten gehen, wenn sie wollen, dass sich etwas ändert. Das machen heute tatsächlich schon einige. Sie sind dann auch stolz darauf, dass sie sich getraut haben und dass Erfolge erzielt wurden.

Im Betriebsrat haben wir als GLB-Fraktion mit dazu beigetragen, dass das Schichtmodell mit der geplanten Einbeziehung des Samstags bisher nicht eingeführt wurde. Natürlich sind wir als kleine Gewerkschaftsfraktion nicht so stark, aber ohne uns wären diese Pläne der Direktion womöglich schon verabschiedet worden. Gleichzeitig müssen wir realistischerweise davon ausgehen, dass das Schichtmodell mit dem Samstag langfristig nicht verhindert werden kann.

Der Arbeitgeber erpresst

Der Arbeitgeber erpresst den Betriebsrat und die Belegschaft: Er droht damit, ein zweites Montagewerk in Europa zu bauen, um uns dazu zu bringen, dem neuen Schichtmodell zuzustimmen. Vor diesem Hintergrund setzen wir uns für eine Arbeitszeitverkürzung ein: Konkret schlagen wir vor, dass – sollte das Schichtmodell eingeführt werden – an vier Tagen jeweils neun Stunden gearbeitet werden soll, also insgesamt 36 Stunden statt bisher 38,5 Stunden.

Ein wichtiger Aspekt unserer Gegenwehr ist die Betriebszeitung „Puch-Arbeiter“. Hier haben wir zum Beispiel unser Arbeitszeitmodell vorgestellt, worauf hin es auch breiter diskutiert worden ist, über den Betriebsrat und über die Arbeitsbereiche hinaus, in denen Peter Scherz und ich als Betriebsräte tätig sind.

Bei der vorletzten KV-Auseinandersetzung, als die Arbeitgeber eine Ausweitung der Flexibilisierung wollten, haben wir als GLB-Fraktion im Werk Unterschriften gesammelt. Diese Petition konnte Peter Scherz im Präsidium der Gewerkschaftsspitze überreichen. Das hat mit dazu beigetragen, dass die Arbeitgeber dann von der weiteren Flexibilisierung absehen mussten.

Gegenwehr ist möglich

Zusammenfassend kann man sagen, dass es – trotz des ideologischen Trommelfeuers der Arbeitgeber und trotz der Ausbeutung der Menschen bis hin zu Erschöpfung – Möglichkeiten der Gegenwehr gibt, aber die Schritte sind natürlich unterschiedlich groß.

Manche sind sehr klein, wie z.B. dass wir die Menschen dazu bringen, überhaupt miteinander zu reden. Manche sind größer, wie z.B. die Unterschriftenaktion, wieder andere sind sehr groß, z.B. wenn die Menschen bereit sind, für ihre Interessen zu streiken, wie es im Herbst der Fall war. Bei allem aber brauchen wir viel Geduld sowie einen langen Atem und dürfen nie den Draht zu den KollegInnen im Betrieb verlieren.

Hilde Tragler ist GLB-Betriebsrätin bei Magna Steyr in Graz, sie referierte über „Die Ausbeutung der arbeitenden Menschen in der heutigen Arbeitswelt – und Gegenwehr“ beim Symposium „Klassenkampf und Interessenpolitik“ am 12. November 2011 in Graz. Langfassung des Referats: http://www.klahrgesellschaft.at/Referate/Tragler_11_11.html