Von 20. bis 23. Mai 2019 wird der Betriebsrat bei den „Mungos“ (eine ÖBB-Tochterfirma) neu gewählt – bei einem Betrieb mit über 1000 Beschäftigten geht es immerhin um 14 Mandate. Der GLBvida hat derzeit zwei davon, wobei eines nicht besetzt ist. Drei GLB-Kandidaten stellen sich der Wahl: Michael Steiner (Reinigung Graz HBF), Andreas Szinger (Servicebüro Salzburg HBF) und Martin Kettner (Security QSMA Leoben HBF).

Unter ihrem Wahlmotto: Konsequent für Gerechtigkeit meinen sie, dass besonders auf betrieblicher Ebene auf „die Kleinen“ ankommt: „Sie können Anliegen zur Sprache bringen, die von der Mehrheit übersehen werden. Und sie erfüllen darüber hinaus eine wichtige Kontrollfunktion.“ Außerdem verweisen sie darauf, dass es sich immer wieder gezeigt hat, dass sogenannte Einfraktionsgremien viel leichter für Fehlentwicklungen anfällig sind als jene mit Mehreren. Demokratie braucht eben Vielfalt: für eine gesunde Ideenentwicklung und für eine vernünftige Kontrolle.

Michael, Andreas und Martin verweisen dabei auf ihre GLB-Kolleginnen und -Kollegen Gewerkschaft und Arbeiterkammer, die mit ihren Diskussionsbeiträgen und Anträgen immer wieder „sozialer Motor“ in ihren Gremien waren bzw. sind. Gleiches versprechen sie auch im neuen Betriebsrat zu sein.