Im Wiener KAV-Spital Krankenhaus Nord inkl. Geriatriezentrum Floridsdorf wurden bei den PV-Wahlen vom 1. bis 3. Oktober 2019 17 Mandate vergeben. Die Wahlbeteiligung befand sich – durch den allgemeinen Unmut der Beschäftigten – auf sehr niedrigem Niveau: Von 2.499 ArbeitnehmerInnen wurden 976 Stimmen – also nur 39 Prozent – abgegeben, davon waren fünf Stimmen ungültig. Von den 971 gültigen Stimmen entfielen auf die FSG 393 bzw. 40,47 Prozent und acht Mandate, KIV 218 Stimmen bzw. 22,45 Prozent und vier Mandate, Liste Solidarität 140 Stimmen bzw. 14,42 Prozent und zwei Mandate, Ärzteliste ebenfalls 140 Stimmen bzw. 14,42 Prozent und zwei Mandate, FCG 51 Stimmen bzw. 5,25 Prozent und ein Mandat, Arge 29 Stimmen bzw. 2,99 Prozent und kein Mandat.

Die unabhängige linke „Liste Solidarität“ – unter Beteiligung von AktivistInnen von GLB, KPÖ und Junge Linke – verfehlte das dritte Mandat nur um zehn Stimmen. GLB-Aktivist Kaiser ist als erster Ersatzmandatar für die Liste aktiv. Die FSG hat ihre absolute Mehrheit verloren und erste PV-Sitzungen zeigen bereits, dass dadurch ein positiver breiterer Diskurs zum Wohle der Beschäftigten möglich ist.