Rabiya Aslans Editorial

Der 8. März ist ein Tag des Frauenkampfes, ein Tag, der von Arbeiterinnen gegen die Ausbeutung ihrer Arbeit initiiert wurde. Die Frauen kämpften vor hundert Jahren für Forderungen wie das Wahlrecht, den Achtstundentag, angemessene Gesundheitsvorsorge, gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit und Abschaffung der Kinderarbeit. Manche Forderungen sind bis heute aktuell. Heute wird der 8. März von der herrschenden Klasse auf sexistischer Basis propagiert, indem die Betonung von Arbeit beseitigt, die Klassenessenz zerstört und der Frauentag dem Muttertag oder Valentinstag gleichstellt wird. Kosmetikfirmen und Banken sind die größten Befürworter dieser Praxis.

Wenn Gewerkschaftsarbeit weltweit geschwächt wird, spiegeln sich die Forderungen der Frauen in sexistischen Bereichen, um den Klassenkampf zu verdrängen. Wie aus dem Regierungsprogramm ersichtlich ist, wollen die Kapitalisten den Arbeiterinnen, die Zukunft mit Gesetzen, die ihre Ausbeutung schützen, stehlen. Gegen diese Angriffe müssen wir uns gemeinsam organisieren und unsere Zukunft schützen.

Frauen sind das wirksamste, richtungsweisendste, vereinende und schützende Element der Gesellschaft. Daher ist das Vorankommen der Frauen eine unabdingbare Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit. Für eine demokratische und fortschrittliche Gesellschaft ist es wichtig, dass die Frauen gestärkt und ihre Tätigkeitsbereiche erweitert werden, dass sie bei Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Politik, Recht usw. Chancengleichheit haben.

Die weltweit diskutierte Frauenidentität verkörpert soziale, kulturelle, ethnische, religiöse und ähnliche Unterschiede, die unser soziales, gesellschaftliches und politisches Leben bereichern. Keine soziokulturelle und politische Bewegung kann ohne Beteiligung der Frauen Erfolg haben. Für uns ist der 8. März der Tag, für den Schutz erkämpfter und Erlangung neuer Rechte zu kämpfen.

Wir müssen uns in Gewerkschaften und Verbänden organisieren und dort eine aktive Rolle übernehmen. Gemeinsam mit NGOs, die für die Stärkung der Stellung der Frauen, für mehr Demokratie arbeiten, werden wir stärker. Diese Kooperationen müssen verstärkt werden. Der 8. März soll für alle Frauen, die sich mit viel Hoffnung und Wissen für die Freiheit und die Gleichheit einsetzen, der Kampftag werden. Der 8. März muss ein offizieller Feiertag werden.

Rabiya Aslan ist Kindergartenassistentin und GLB-Arbeiterkammerrätin in Wien