Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Kulturrat Österreich fordert Runden Tisch

Aktionen Offener Brief des Kulturrates an die Bundesregierung.

Sehr geehrter Herr Bundesminister Mag. Gernot Blümel, sehr geehrter Herr Vizekanzler Mag. Werner Kogler, sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck, sehr geehrte Frau Staatssekretärin Mag.a Ulrike Lunacek,

Immer Antifaschistin

Aktionen Cornelia Stahls Projekt über Irma Schwager

„Ich werde meine Einstellung nicht ändern. Ich werde immer Antifaschistin bleiben, mit all meiner Kraft!“ Im Mai 2020 würde Irma Schwager ihren 100. Geburtstag feiern.

AbFaNG – ein starkes Bündnis

Aktionen Gerhard Kofler über eine neue Friedensbewegung

2019 formierten sich 33 Organisationen zum „Aktionsbündnis für Frieden, aktive Neutralität und Gewaltfreiheit“, kurz AbFaNG, und formulierten ein Positionspapier, um gemeinsam den zunehmenden Militarisierungstendenzen durch starke und nachhaltige Friedenskonzepte und -aktionen entgegentreten zu können.

Kinder haben das Recht auf Existenzsicherung

Meinung Claudia Klimt-Weithaler zum Thema Kinderarmut

Jedes fünfte Kind in der Steiermark wächst an oder unter der Armutsgrenze auf. Das zeigt der Ende 2018 erschienene Armutsbericht des Landes. Wir müssen uns mit den Ursachen auseinandersetzen und einen Beitrag zur Lösung dieses Missstandes leisten.

Der feine Herr Tschank

Meinung Anne Rieger über die FPÖ – ganz unsozial

Der Standard berichtet: „Gefördertes blaues Institut war für Obmann lukrative Geldquelle“. Der ehemalige FPÖ-Abgeordnete Markus Tschank stellte als Anwalt Rechnungen an Markus Tschank, Obmann des Vereins „Institut für Sicherheitspolitik“.

Rasches Handeln gefordert!

Meinung Josef Stingl über Arbeitszeitverkürzung

Wirtschaftskammer-Boss und ÖVP-Multifunktionär Harald Mahrer ist immer für ein Späßchen gut: Beim Opernball „witzelte er über seine „Sparsamkeit“ und „Mineralwasservorliebe“ und in der ORF-“Pressestunde“ meinte er zur 35-Stundenwoche schnippisch, dass er der das Licht abdrehen wolle.

Historischer Optimismus

Service Ein Buchtipp von Heide Bekhit

Am 11. Februar 1869 wurde in Inzersdorf bei Wien Adelheid Popp (geb. Dworak) in ärmlichen Verhältnissen geboren. Als Arbeiterkind, nach dem Tod des Vaters im Alter von sechs Jahren bereits Halbwaise, musste sie früh die Schule verlassen und mit Heimarbeit, als Dienstmädchen und Fabrikarbeiterin zum Unterhalt der Familie beitragen.

Wie machen Sie das, Herr Minister?

Meinung Anita Strasser über Kindererziehung

Seit Jahren wird diese Frage ausschließlich Frauen in Top Positionen gestellt: „Wie vereinbaren Sie Beruf und Familie, Frau XY?“ Im Zuge der letzten Regierungsbildung war das auch bei den neuen Ministerinnen gut zu beobachten.