Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

„Die Arbeit“ Nummer 4/2017

Über uns Mitte Dezember erscheint die Nummer 4/2017 des GLB-Magazins „Die Arbeit“. Auch in dieser Ausgabe wieder mit zahlreichen Beiträgen zu aktuellen gewerkschaftlich interessanten Themen. Und wie in jeder Nummer gibt es bemerkenswerte Zitate, die Fundgrube, eine Faktenbox, Berichte aus den Arbeiterkammern, über Betriebsratswahlen, Buchtipps, Ankündigungen und als Abschluss Karl Bergers Cartoon.

Unsozial und autoritär

Meinung Leo Furtlehner über die Pläne von schwarz-blau

Das Ergebnis der Wahl vom 15. Oktober 2017 war im Wesentlichen zu erwarten. Mit ihrer Kampagne, schwarz-blau zu verhindern gelang es der SPÖ zwar Platz zwei zu behaupten, 190.000 leichtgläubige vormalige Grün-Wähler_innen einzufangen und wahrscheinlich einige zehntausend kritische Wähler_innen von KPÖ PLUS fernzuhalten.

19.1.2018: STRAMM. Ein Projekt zur Arbeitswelt

Termine STRAMM: Ausstellung, Lesung und Buchpräsentation
- Projektraum MAG3, Schiffamtsgasse 17, 1020 Wien
- Eröffnung: 19.01.2018, Dauer: 20.01. - 13.02.2018

Von Werner Lang wird im Jänner ein Buch über Arbeit und Arbeitsverhältnisse in österreichischen Industriebetrieben in Form einer Erzählung von einem Werksarbeiter herauskommen.

Vidaflex für EPUs

Meinung Franz Grün zum Thema Scheinselbständige

Über dreihunderttausend Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sind derzeit – Tendenz steigend – in Österreich tätig und werden als Selbständige von der Wirtschaftskammer vertreten. Ob sie sich dort ausreichend vertreten fühlen oder ob vidaflex zusätzlich in Anspruch genommen wird, zeigt die Zukunft.

Andere Verteilung ist gefordert

Meinung Leo Furtlehner über das heiße Eisen Digitalisierung

Euphoriker behaupten, durch Digitalisierung wegrationalisierte Arbeitsplätze würden durch neue ausgeglichen. Die Prognosen sagen freilich anderes: Deutschland minus 460.000 kontra plus 400.000. VW-Konzern minus 23.000 kontra plus 9.000.

Extrem unsozial

Service Ein Buchtipp von Anne Rieger

Der Rassismus und die Ausländer- und Flüchtlingsfeindlichkeit der FPÖ sind weithin bekannt, ihre wirtschaftspolitische Ausrichtung dagegen weniger. Michael Bonvalot belegt, dass die FPÖ eine „Partei des Wirtschaftsliberalismus, der Eliten und der UnternehmerInnen“ war und ist.

Imperiale Lebensweise

Service Ein Buchtipp von Michael Schmida

Die Politikwissenschaftler Ulrich Brand und Markus Wissen zeigen im Buch „Imperiale Lebensweise“, dass die heutige Welt nicht nur auf Ausbeutung und Herrschaft im Interesse von Kapital und Staaten beruht, sondern zudem, dass die BewohnerInnen des „globalen Nordens“ in unterschiedlicher Weise davon auch profitieren.

Ein Bericht aus dem Betrieb

Steiermark Elke Heinrichs über Probleme im Landeskrankenhaus Graz

In Graz absolvierte ich meine Ausbildung und spezialisierte mich in den morphologischen Fächern Zytologie und Histologie und arbeite seit 38 Jahren als Diplomierte Biomedizinische Analytikerin in zytologischen Einrichtungen des Landeskrankenhauses (LKH) in Graz.