Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Durch Multifunktionscard droht der „gläserne Patient“

News Zu einer unendlichen Geschichte von Pannen und Abzockerei wird die Einführung der e-card, kritisiert Karin Antlanger, die Bundesvorsitzende der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB). Ursprünglich war geplant, den vom Nationalrat im November 1996 beschlossene elektronischen Krankenschein bis Ende 1998 einzuführen. Dieser Termin musste mehrmals verschoben werden, so dass jetzt die Einführung bis Ende 2005 vorgesehen ist.

Arbeitszeitverkürzung wurde der Standortpolitik geopfert

News Dass Österreich zu den EU-Spitzenreitern bezüglich langer und flexibler Arbeitszeiten gehört stellt dem ÖGB kein gutes Zeugnis aus, meint die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zu einer Umfrage der Arbeiterkammer Oberösterreich als Antwort auf die ständigen Forderungen der Wirtschaft nach noch mehr Flexibilisierung.

Kombilohn ist die falsche Antwort auf wachsende Arbeitslosigkeit

News Als völlig falsche Antwort auf die auch in Österreich ständig steigende Arbeitslosigkeit bezeichnet die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) den Vorstoß von Arbeitsminister Martin Bartenstein (ÖVP) für eine Kombilohn.

Staat als Zutreiber für Zusatzprofite der Versicherungen?

News Gegen die Bestrebungen von Versicherungen und Banken zur verstärkten Privatvorsorge im Gesundheitswesen wendet sich die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) mit Verweis auf die Forderung des Generaldirektors der Generali-Versicherung, Karl Stoss, nach einem Drei-Säulen-System für den Gesundheitsbereich analog zur Pensionsfinanzierung.

Postgesetz-Novelle maßgeschneidert auf Börsengang der Post

News Als maßgeschneidert auf den Börsengang und damit den Einstieg in die Privatisierung der Post bezeichnet die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) die Novelle zum Postgesetz: „Während der GLB die Liberalisierung der Postdienste entsprechend einer EU-Richtlinie grundsätzlich ablehnt, erfolgt diese Maßnahme nach Aussagen der Wirtschaftskammer und der Grünen nicht schnell bzw. nicht umfassend genug“, stellt dazu GLB-Postsprecher Robert Hobek kritisch fest.

Antwort der Gewerkschaften muss Arbeitszeitverkürzung sein

News Zurückgewiesen wird von der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) die Forderung der Unternehmensberatung A.T. Kearny nach Verlängerung der Arbeitszeit, Ausweitung der Flexibilisierung und Reduzierung der Feiertage: „Es ist bezeichnend für den Argumentationsnotstand der Agenturen des Kapitals, wenn sie zur Untermauerung weiterer Verschlechterungen für die Lohnabhängigen völlig untaugliche Fakten heranziehen“, meint dazu die GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger.

Interesse des ZF-Konzerns galt Automatikgetriebe S-matic

News Nach der nunmehr erfolgten Verlagerung der Montage der Automatikgetriebe vom Typ S-matic nach Passau sieht sich die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) in ihrer Auffassung bestätigt, dass das Interesse des deutschen ZF-Konzerns von Anfang an eigentlich nur diesem in Steyr entwickelten innovativen Produkt gegolten hat um damit ein Monopol bei Automatikgetrieben für Landmaschinen zu erlangen.

Energiekonzerne und Finanzminister zocken im großen Stil ab

News Den dramatischen Anstieg der Energiepreise nimmt die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zum Anlass für die Forderung nach einer amtlichen Preisregelung für Energie sowie für eine Anhebung des Pendlerpauschales um mindestens 15 Prozent bzw. des amtlichen Kilometergeldes von 36 auf 42 Cent.