Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Antwort der Gewerkschaften muss Arbeitszeitverkürzung sein

News Zurückgewiesen wird von der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) die Forderung der Unternehmensberatung A.T. Kearny nach Verlängerung der Arbeitszeit, Ausweitung der Flexibilisierung und Reduzierung der Feiertage: „Es ist bezeichnend für den Argumentationsnotstand der Agenturen des Kapitals, wenn sie zur Untermauerung weiterer Verschlechterungen für die Lohnabhängigen völlig untaugliche Fakten heranziehen“, meint dazu die GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger.

Interesse des ZF-Konzerns galt Automatikgetriebe S-matic

News Nach der nunmehr erfolgten Verlagerung der Montage der Automatikgetriebe vom Typ S-matic nach Passau sieht sich die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) in ihrer Auffassung bestätigt, dass das Interesse des deutschen ZF-Konzerns von Anfang an eigentlich nur diesem in Steyr entwickelten innovativen Produkt gegolten hat um damit ein Monopol bei Automatikgetrieben für Landmaschinen zu erlangen.

Energiekonzerne und Finanzminister zocken im großen Stil ab

News Den dramatischen Anstieg der Energiepreise nimmt die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zum Anlass für die Forderung nach einer amtlichen Preisregelung für Energie sowie für eine Anhebung des Pendlerpauschales um mindestens 15 Prozent bzw. des amtlichen Kilometergeldes von 36 auf 42 Cent.

Pharmakonzerne: 30 Prozent für Werbung, nur 15 Prozent für Forschung

News Die Senkung der Rezeptgebühren als Konsequenz der Debatte um die Gratismedikamente der Pharmakonzerne für die Hausapotheken der Ärzte bzw. für Apotheken fordert die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB). Gleichfalls unterstützt der GLB die Forderung des Hauptverbandes der Sozialversicherung nach Senkung der Arzneimittelpreise.

Ausbau der Kinderbetreuung statt Freibetrag für Großverdiener

News Nicht im Interesse der berufstätigen Frauen, sondern seinem Millionärsklientel geschuldet ist der neuerliche Vorstoß von Arbeitsminister Martin Bartenstein (ÖVP) – er gehört zu den hundert Reichsten in Österreich – nach einem Steuerfreibetrag für Kinderbetreuungskosten, kritisiert die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB).

SPÖ für „Schmierenstück österreichischer Wirtschaftspolitik“ mitverantwortlich

News Voll bestätigt haben sich die Warnungen des Gewerkschaftlichen Linksblocks im ÖGB (GLB) beim Verkauf der VA Tech an den deutschen Siemens-Konzern mit der jetzt erfolgten EU-Genehmigung für diese Übernahme. Mit der Abtrennung der Hydro-Sparte beginnt die befürchtete Zerschlagung, Siemens will sich die Rosinen aus dem einst führenden verstaatlichten österreichischen Technologie-Konzern herauspicken.

GLB startet Petition gegen Privatisierung der Post

News Eine BürgerInneninitiative an den Nationalrat „Für die Erhaltung der Post im öffentlichen Eigentum“ startet die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock (GLB) im ÖGB: „Die Post ist eine elementare Einrichtung einer funktionierenden Infrastruktur und darf daher nicht privatisiert werden, egal ob durch einen Verkauf oder einen Börsengang. Die Post muss im öffentlichen Eigentum erhalten bleiben. Ein verfassungsmäßiger Schutz des öffentlichen Eigentums ist notwendig“ heißt es in der von der GLB-Bundesleitung am 9. Juli 2005 beschlossenen Petition.

IMAS-Umfrage bestätigt: Sparen ist volkswirtschaftlich kontraproduktiv

News Laut einer vom Linzer Meinungsforschungsinstitut IMAS bei tausend Personen durchgeführten Umfrage sind zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass zur Belebung der Wirtschaft der Konsum angekurbelt werden muss. Gleichzeitig verzichtet aber die Hälfte auf größere Ausgaben und nur 28 Prozent wollen nicht sparen. Hauptgrund dafür ist, dass 63 Prozent an ein Anhalten der wirtschaftlichen Stagnation glauben und nur ein Siebtel meinen, dass die Krise schon überwunden ist.