Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Zurückhaltung bringt keine Sicherheit für Arbeitsplätze

News Für einen offensiven Kurs bei den laufenden Kollektivvertragsverhandlungen für die Metallbranche tritt die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) ein. Auf das Unternehmerangebot von 2,3 Prozent plus eine Einmalzahlung – die bekanntlich nicht für die künftige Lohnentwicklung wirksam würde – muss mit einer Gewerkschaftsforderung entgegnet werden, die sowohl eine Inflationsabgeltung als einen möglichst großen Anteil am Produktivitätswachstum beinhaltet.

95 Thesen für einen ÖGB NEU

Aktionen Thema ÖGB-Reform: 95 Thesen „nagelte“ der GLB am 31. Oktober 2006 auf`s Tor des ÖGB in Innsbruck. Von links nach rechts: Hans Waldhart (GLB), Helmut Muigg (SPÖ Wilten), Hilde Waldhartv (GLB), Josef Stingl (stv. GLB-Vorsitzender) und Peter Hofer (Landessekretär des ÖGB-Tirol). Bild: GLB, Monika Himsl

Die Lenzing AG ist längst kein österreichisches Unternehmen mehr

News Die einzige wirklich sinnvolle Variante, die Lenzing AG als österreichisches Unternehmen zu erhalten, wäre die Übernahme durch die ÖIAG als staatliches Unternehmen, meint die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) zur Debatte um einen Verkauf des namhaften Unternehmens: „Dies läge sowohl im Interesse der derzeit 4.836 Beschäftigten die Angst um ihre Arbeitsplätze haben als auch in Hinblick auf strukturpolitische Überlegungen“, meint GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger.

Und es bewegt sich doch nichts!

Meinung Von Karin Antlanger

Seit gut einem halben Jahr sind uns die Beteuerungen der ÖGB-Spitzen wohl bekannt: der Gewerkschaftsbund werde reformiert, höchstmögliche Transparenz soll hergestellt werden, die Mitglieder sollen den ÖGB-Neu mitgestalten, Frauen, Jugend, MigrantInnen, Arbeitslose, Prekarisierte – alle sollen sich im reformierten ÖGB zeitgemäß wieder finden. Wiederholung ist zwar die Mutter der Wissenschaft – die Beteuerungen führender ÖGB-FunktionärInnen machen deren Weiteragieren nach alten Mustern aber kein wenig akzeptabel.

Zweiklassengesellschaft und Sozialdumping – Leiharbeit bei Siemens

Meinung Von Oliver Jonischkeit

Vor kurzem erhielt Brigitte Ederer, Generaldirektorin von Siemens Österreich und vielen noch bekannt durch ihre Behauptung, in der EU würden sich alle monatlich 1.000 Schilling sparen, den Frauenpreis der Stadt Wien – mit der Begründung, sie diene anderen Frauen und Mädchen aufgrund ihres raschen Aufstiegs bei Siemens als „Rollenmodell“.

GLB: Reformdebatte noch lange nicht zu Ende!

News "Irrtum oder bewusst geschwindelt", fragt Josef Stingl, stellvertretender Bundesvorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) zu den Aussagen des ÖGB-Multifunktionär Hundsdorfer bezüglich der Beteiligung bei der Mitgliederbefragung. Für ihn sei die geringe Beteiligung der Mitglieder keine Überraschung, denn die Organisation der Befragung war nicht einmal halbherzig organisiert.

Der Sieger nimmt (fast) alles!

Meinung Von Lutz Holzinger

Im Zuge des jüngsten Wahlkampfes um die Sitzverteilung im Nationalrat wartete die außer Rand und Band geratene ÖGB-Spitze mit einem seltsamen Zungenschlag auf. Sie beklagte, dass die Löhne und Einkommen der Werktätigen rückläufig seien. Für diese Entwicklung, die allgemein spürbar ist, machten die weiter mit überdurchschnittlichen Gagen ausgestatteten Gewerkschaftsfunktionäre die Steuerpolitik der Regierung verantwortlich.

Arbeitsrecht-Tipp: Abfertigung Neu

Service Von Siegfried Pötscher

Die Neuregelung gilt grundsätzlich für alle ArbeitnehmerInnen und Lehrlinge, deren Arbeitsverhältnis nach dem 31. Dezember 2002 beginnt. Eine Sonderregelung gibt es für Bauarbeiter sowie Arbeitnehmer mit Wiedereinstellungsgarantie. Bestehende Arbeitsverhältnisse können durch schriftliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf das neue Abfertigungsmodell umgestellt werden.