Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Verkehrspolitik von gestern

OÖ Michael Schmida über den Dauerstau

Um 1900 besaß die US-Großstadt Los Angeles eines der längsten Straßenbahnnetze der Welt. In den 1930er Jahren begannen General Motors und andere Autokonzerne die privaten Straßenbahngesellschaften aufzukaufen und stillzulegen und durch ihre Autobusse zu ersetzen.

Die Schlüsselfrage ist das Personal

Vida Franz Grün über die Perspektiven der Österreichischen Bundesbahnen

Der ÖBB-Konzern ist vor allem im Inland tätig, aber auch an ausländischen Unternehmungen beteiligt. Die rund 40.000 Beschäftigten in Österreich haben unterschiedliche Beschäftigungsverhältnisse.

Faktenbox Wohnen

Zahlen&Fakten Per 1. April 2017 wurden die 1994 eingeführten und für rund 300.000 Haushalte in vor 1945 errichteten Wohnungen geltenden Richtwerte um 3,5 Prozent erhöht und liegen nun zwischen 5,09 Euro pro Quadratmeter im Burgenland (bisher 4,92) und 8,57 Euro in Vorarlberg (bisher 8,28).

GLB ist Mitglied der Allianz für den freien Sonntag

News Um auch die serbisch-orthodoxen Kirchengemeinden in Österreich in die Aktivitäten der Sonntagsallianz verstärkt einzubinden, lud Bischof Andrej Ćilerdžić, seit 2014 Bischof der serbisch-orthodoxen Diözese für Österreich, die Schweiz, Italien und Malta, am 4.4. die Vollversammlung in seine Residenz in Wien ein.

Arbeiterkammer erinnert an ÖGB-Mindestlohnforderung von 1.700 Euro

News Als begrüßenswert bezeichnet Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB), dass jetzt die oberösterreichische Arbeiterkammer daran erinnert, dass die offizielle Forderung des ÖGB ein Mindestlohn von 1.700 Euro brutto für Vollzeitarbeit ist.

FSG: Gelebte Solidarität?

News Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB, Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes zur FSG-Ablehnung des GLB-AK-Antrages zum vierzehnmaligen 1.500-Euro-Mindestlohns in der Steiermark


In ihrem Statut bekennt sich die FSG dazu, dass sie sich »in den Arbeiterkammern und den selbstverwalteten Einrichtungen der Sozialpolitik sowie in der Öffentlichkeit auf der Grundlage sozialdemokratischer Grundsätze für die Anliegen und Interessen der unselbstständig beschäftigten Menschen einsetzt«.

Osterhasen-Check 2017 von Südwind und GLOBAL 2000

International Sechs von zehn ÖsterreicherInnen werden in ihrem Osternest Süßigkeiten wie Schokolade-Eier oder -Hasen finden. Der Osterhasen-Check 2017 von der Menschenrechtsorganisation Südwind und der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hilft KonsumentInnen bei der Auswahl: Ein Ampelsystem informiert über die ökologische und soziale Qualität von 31 Schokolade-Hasen aus österreichischen Supermärkten. Testsieger wurden die Hasen „Biologische Milchschokolade dekoriert“ (EZA-Fairer Handel), „Natur aktiv Bio Confiserie Osterhase“ (Hofer) und „Swiss Confisa Franz“ (Chocolats Halba). Zehn Schoko-Hasen wurden aufgrund fehlender Zertifizierung und prekärer Umwelt- und Produktionsbedingungen im Kakaoanbau als sozial und ökologisch bedenklich eingestuft.