Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Schwarz-blaue Kürzungsorgie

OÖ Thomas Erlach über die Situation im oö Sozialbereich

Die schwarz-blaue Landesregierung in Oberösterreich hat im Herbst 2017 die Kürzung von 113 Mio. Euro für den Sozialbereich ab 2018 angekündigt. Nach einigen Protesten von Beschäftigten und GPA-djp wurden die Kürzungspläne vorerst auf Eis gelegt.

Der Beitrag der Arbeitswelt

OÖ Karl Scheuringer über Psychotherapie in Oberösterreich

Ein Blick zurück: 1991 wurde Psychotherapie in Österreich als eigenständiges Heilverfahren anerkannt. Lange Verhandlungen, Widerstand der Ärztekammer. Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge zur Kostenabdeckung.

Augen zu und durch?

OÖ Von Thomas Erlach, Betriebsratsvorsitzender von EXIT-sozial Linz und GLB-Arbeiterkammerrat in OÖ.

Anfang November gab LH Stelzer bekannt, dass die von ÖVP und FPÖ geführte Landesregierung Kürzungen im Sozialbudget vorsieht. Demnach sollen bis 2021 im Sozialressort 113 Millionen Euro weniger zur Verfügung stehen.

OÖ: Neue Ausgabe von „GLB informiert“

OÖ Eine neue Ausgabe des Infoblattes „GLB informiert“ des Gewerkschaftlichen Linksblocks für Oberösterreich ist jetzt erschienen.

Schwerpunkt der Ausgabe ist die letzte AK-Vollversammlung und die dabei eingebrachten GLB-Resolutionen (leistbare Mieten, Gedenktafel Jägermayrhof, Kürzungen Landesbudget). Darüber hinaus gibt es Beiträge zum Sozialbereich, Arbeiterkammer, Lohnrunde 2017 und GLB-Bundeskonferenz.

„GLB informiert“ kann als Printversion oder PDF beim GLB-Oberösterreich, Melicharstraße 8, 4020 Linz, Telefon +43 732 652156, Mail glb@gmx.org bestellt werden.

Kürzung per Rasenmäher

OÖ Leo Furtlehner über soziale Kälte in Oberösterreich

Die schwarz-blaue Landeskoalition hat die Kürzung aller Ermessensausgaben im Landesbudget 2018 um zehn Prozent angekündigt. Zusätzlich sollen Studiengebühren an den Fachhochschulen und eine Gebühr für die Nachmittagsbetreuung in Kindergärten eingeführt werden.

AK-OÖ: FP-Attacken gegen AK zurückgewiesen

OÖ Inhaltlicher Schwerpunkt der 8. Vollversammlung der oö Arbeiterkammer am 14. November 2017 war ein Referat des Arbeitswissenschaftlers Martin Kuhlmann (Universität Göttingen) zum Thema Digitalisierung. Kernaussage dabei: Digitalisierung ist nur ein Aspekt der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung, sie ist aber gestaltbar.

AK-Vollversammlung 14.11.2017: Bericht der AK-Kommunikation

OÖ Arbeitsforscher Kuhlmann zu Digitalisierung und Industrie 4.0: Betriebsräte sollten Mitbestimmungsmöglichkeiten nutzen!

„Die neuen digitalen Systeme sind gestaltbar. Und viele Betriebe bekennen sich auch auf dem Papier dazu, die Mitarbeiter bei der Gestaltung der Digitalisierung mitwirken zu lassen. Aber in der Praxis gibt es vielfach keine Beteiligung an diesen Prozessen“, stellte der Arbeitsforscher Dr. Martin Kuhlmann von der Universität Göttingen fest. Er forderte Betriebsräte/-innen dazu auf, sich bei der Gestaltung der neuen Arbeitsprozesse in einer Art „Konfliktpartnerschaft“ aktiv einzubringen.

14.11.2017: Splitter aus der Vollversammlung

OÖ „Seriös, aber nicht alarmistisch und spekulativ“ wollte der Arbeitsforscher Martin Kuhlmann sein Referat vor der Vollversammlung angelegt wissen. Auffallend dabei war, dass er sich demonstrativ aller makroökonomischen Aussagen zur Digitalisierung entschlug.