Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Recht auf Arbeit für alle!

OÖ Elisa Roth, BR SOS Mitmensch Linz, GLB-Kandidatin bei der Arbeiterkammerwahl 2009

Wie eine Gesellschaft mit den Schwächsten umgeht, sagt viel über den Zustand der Gesellschaft aus, heißt es. Der Skandal ist, dass AsylwerberInnen bzw. allgemein sog. „Fremde“ in Österreich nicht nur zu den Schwächsten gehören und miserabel behandelt werden, sondern zu diesen andauernd auch rechtlich gemacht werden. In der österreichischen Realität sind manche Menschen einfach gleicher als andere. „Inländer“ zum Beispiel gleicher als „Fremde“.

Tierische Geschichte aus dem Sozialbereich

OÖ Von Heike Fischer

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit lebten in einem reichen, schönen Land viele tüchtige, kleine Ameisen, die es sich zum Ziel gemacht hatten, anderen Ameisen, denen es nicht so gut ging, zu helfen. Sie organisierten sich in Einheiten, spezialisierten und profilierten sich und schafften bald ein großes Netzwerk, mit dem es gelingen könnte, niemanden mit seinen Sorgen und Nöten in diesem großen Land allein oder zurück zu lassen. Die Ameisen waren fleißig und flink, arbeiteten manchmal bis zur Erschöpfung um Gutes zu tun, aber sie blieben dabei still, bescheiden und unscheinbar. Kaum jemand nahm sie ernsthaft wahr, bis auf die Bedürftigen, die ihre Hilfe spürten. Das funktionierte eine Zeit lang prächtig.

Der Aktionär, der hat´s schwer

OÖ ÖGB und Arbeiterkammer wettern zwar (zu Recht) gegen die Spekulation am Kapitalmarkt, hat sich doch durch die aktuelle Krise in aller Brutalität gezeigt, welche Folgen das nach sich zieht. Wird bei Gewerkschaftssitzungen jedoch die brisante Frage aufgeworfen, dass auch so manche GewerkschaftsfunktionärInnen mit Aktien spekulieren, werden schamhaft die Köpfe eingezogen und eisern geschwiegen.

Jetzt ist Gewinnverzicht angesagt

OÖ „Gewinne der voestalpine brechen wegen Krise ein“ jammert „Österreich“. „Weniger Gewinn: Viertes Quartal trübt die Bilanz“ liest es sich in den „OÖN“. Die voestalpine hat eine Gewinnwarnung ausgegeben. Statt 1,15 Milliarden Euro wird die voestalpine im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 „nur“ um zehn Prozent weniger Gewinn machen, was immer noch eine satte Milliarde bedeutet.

Leserbrief an die OÖN

OÖ Voest-Betriebsratsvorsitzender Hans-Karl Schaller muss schon ein armer Hund sein: "...jeden Tag 17, 18 Stunden unterwegs, kein Betriebsrat kriegt Überstunden" meint er wehleidig anlässlich der Debatte um die Anschaffung eines neuen Dienstwagens Audi Q7 um 70.000 Euro für seinen Angestellten-Betriebsratskollegen Fritz Sulzbacher.

Leo Furtlehner, Linz

Wer zahlt die Kosten der Krise?

OÖ Der Crash am Finanzmarkt hat die größte Krise seit Jahrzehnten ausgelöst. Was ist passiert? Die Produktivität der Wirtschaft ist so hoch wie noch nie. Die Verteilung des Produktivitätszuwachses ist jedoch schieflastig, die Lohnabhängigen wurden um ihren Anteil betrogen. Zu geringe Lohn- und Pensionserhöhungen führten zu sinkenden Realeinkommen, die Inlandsnachfrage blieb mangels Kaufkraft zurück.

GLB fordert Arbeitszeitverkürzung statt Kurzarbeit

OÖ Auf die Dringlichkeit einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung weist die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) mit Verweis auf die wachsende Zahl von Betrieben die ihren Beschäftigten Kurzarbeit verordnen hin. Allein in Oberösterreich droht die Zahl der KurzarbeiterInnen auf rund 10.000 zu wachsen.

AK-Kandidat der FPÖ mit rechtsextremer Szene verbandelt

OÖ Immer wieder aufs Neue wird die FPÖ von ihren personellen Verstrickungen mit der offen rechtsextremen Szene eingeholt, wie nicht im Umfeld ihres Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf, sondern auch beim Prozess gegen fünf wegen Verstoß gegen das Verbotsgesetz angeklagte Aktivisten des Bundes Freier Jugend (BFJ) 2008 in Wels deutlich wurde.