Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Arbeiterkammer soll kriminelle Unternehmen beim Namen nennen

OÖ Die Bedeutung der Arbeiterkammer als wirksame Interessenvertretung ist nicht nur für die vielen tausend Beschäftigten, die Jahr für Jahr direkt oder indirekt bei Konflikten um Arbeits- oder Sozialrecht, bei Insolvenzen und Kündigungen, im Konsument_innenschutz oder Mietberatung vertreten werden, sondern auch für alle Lohnabhängigen unumstritten, wie durch die hohen Vertrauenswerte für die AK bestätigt wird.

Besorgniserregender Trend zur Zweiklassenmedizin

OÖ Eine verfehlte Politik von Bund, Ländern, aber auch der Krankenkassen sieht die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) als Ursache des mittlerweile nicht mehr wegzuleugnenden Ärztemangels, der vor allem im wachsenden Missverhältnis zwischen Vertrags- und Wahlärzten und in unbesetzten Kassenstellen Ausdruck findet. Dabei kann sich auch die SPÖ nicht von ihrer politischen Verantwortung freisprechen, stellte sie doch zuletzt von 2008 bis 2018 die zuständigen Ressortchefs in der Bundesregierung. Ein Ausdruck davon ist, dass die FSG als Mehrheitsfraktion in der Arbeiterkammer das Problem herunterzuspielen versucht.

Wertschöpfungsabgabe dringender denn je

OÖ Das Wertschöpfungsbarometer 2017 der oö AK zeigt neuerlich das Potenzial für eine offensive Lohnpolitik ebenso wie für die Kapazitäten zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen sowie für eine Wertschöpfungsabgabe als Basis zur Finanzierung von Sozialstaat und Kommunen, konstatiert Thomas Erlach, AK-Rat des GLB.

Kinderkriegen als finanzieller Absturz?

OÖ Als Armutszeugnis für die hiesige Politik bezeichnet Thomas Erlach, Arbeiterkammerrat der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB), wenn in Österreich Frauen zehn Jahre nach der Geburt eines Kindes durchschnittlich um 51 Prozent weniger verdienen als im Jahr vor der Geburt.

AKW2019 OÖ: Wahlvorschlag des GLB

OÖ Mit 41 Kandidat_innen tritt der Gewerkschaftliche Linksblock bei der Arbeiterkammerwahl vom 19.3. bis 1.4.2019 in Oberösterreich an:

"Mut zum Widerstand“ bei der AK-Wahl 2019

OÖ Den Wahlvorschlag für die in Oberösterreich vom 19 März bis 1. April 2019 stattfindende Arbeiterkammerwahl hat der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) am 6. Dezember 2018 versehen mit 435 Unterstützungserklärungen beim AK-Wahlbüro eingereicht.

AK-Vollversammlung 13.11.2018: Bericht der AK-Kommunikation

OÖ AK-Präsident Kalliauer: „Kämpfen wir gemeinsam gegen die Enteignung und Entmündigung der Arbeitnehmer!“

„Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen sich die Leistungen, die sie überwiegend selber zahlen, nicht vorwerfen lassen. In der Krankenversicherung nicht, in der Unfallversicherung nicht, in der Arbeitslosenversicherung nicht. Sie sind die größten Steuer- und Beitragszahler, sie erarbeiten die Gewinne der Unternehmen, sie haben für ihre Leistungen mehr Respekt verdient!“

13.11.2018: Splitter aus der Vollversammlung

OÖ Eine eindrucksvolle Bilanz über die Tätigkeit der AK seit 2014 zog Präsident Kalliauer (FSG): 1,3 Mio. Beratungen, davon 793.000 zum Arbeits- und Sozialrecht, 44.000 Fälle bei Gericht und insgesamt 370 Mio. Euro erstritten, weiters 362.000 Beratungen zum Konsumentenschutz und dabei 14 Mio. Euro erstritten.