Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

AK-Wahl Salzburg: GLB ist in der Vollversammlung

Salzburg Das Halten der Zweidrittelmehrheit der FSG bei leichten Gewinnen, ein weiterer deutlicher Verlust des ÖAAB/FCG der hinter die Stimmen- und Mandatsgewinne verzeichnenden Freiheitlichen Arbeitnehmer auf Platz drei zurückfällt, ein Stimmen- und Mandatsgewinn für AUGE/UG und ein deutlicher Zugewinn des GLB, der erstmals seit 1969 wieder ein Mandat erreichte sind bei Nichtantreten der 2009 mit einem Mandat vertretenen Migrant_innenliste Mosaik bei einer auf 35 Prozent weiter gesunkenen Wahlbeteiligung das Ergebnis der vom 27. Jänner bis 7. Februar 2014 stattgefundenen Arbeiterkammerwahl in Salzburg.

Gewerkschaftlicher Linksblock Salzburg schafft AK-Mandat in Salzburg

Salzburg Die künftige Salzburger GLB-Arbeiterkammerrätin Brigitte Promberger

Dieses Ergebnis darf als kleine Sensation gewertet werden: Nach Auszählung aller Stimmen bei der AK Wahl im Bundesland Salzburg ist der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) erstmals seit Jahrzehnten wieder mit einem Mandat in der Arbeiterkammer vertreten.

Salzburg ist die Stadt der Wohnungsnot

Salzburg Der Gewerkschaftliche Linksblock fordert von AK-Präsidenten Siegfried Pichler für eine rigide Änderung der Wohnpolitik einzutreten. Salzburg ist die nämlich Stadt der Wohnungsnot und der hohen Mieten. Die Immobilienpreise sind im Jahr 2012 um 10,9 Prozent gestiegen und im Jahr 2013 um weitere 9,5 Prozent.

Frauenquote auch in der Salzburger AK

Salzburg Nur 14 Frauen finden sich derzeit unter den 70 Mitgliedern der Vollversammlung der Salzburger Arbeiterkammer. EGAL welche Fraktion, ob Sozialdemokraten, ÖAAB-ÖVP, Freiheitliche oder AUGE-GRÜNE, allen Fraktionen gemeinsam ist, dass sie anscheinend keinen Wert darauf legen, dass sie auch Frauen in die Arbeiterkammer nominieren.

Von Sicherheit, Entmündigung und TUN

Salzburg Von Brigitte Promberger

Schon ziemlich lange her, führte ich ein Gespräch mit einem Freund. Er ein Reisender, ich eine Verwurzelte. Er gerade dabei auszuwandern ans andere Ende der Welt.

Nomadentum und Sesshaftigkeit, Sicherheit und Draufgängertum waren unsere Themen. Herausforderung für ihn das Unbekannte, Sicherheit für mich das Abschätzbare.

Das Museum der Sozialpartnerschaft

Salzburg Von Brigitte Promberger

Der GLB lehnt die Sozialpartnerschaft ab. Weil sie einer starken Werktätigenvertretung entgegen steht und ihr Handlungsmöglichkeit nimmt. Weil Abstriche für Werktätige von „Sozialpartnern“ als erfolgreiche Kompromisse verkauft werden.

2014 finden in ganz Österreich Arbeiterkammerwahlen statt. Die AK ist die gesetzliche Vertretung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Interessen sie in Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung vertritt.