Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Frauenquote auch in der Salzburger AK

Salzburg Nur 14 Frauen finden sich derzeit unter den 70 Mitgliedern der Vollversammlung der Salzburger Arbeiterkammer. EGAL welche Fraktion, ob Sozialdemokraten, ÖAAB-ÖVP, Freiheitliche oder AUGE-GRÜNE, allen Fraktionen gemeinsam ist, dass sie anscheinend keinen Wert darauf legen, dass sie auch Frauen in die Arbeiterkammer nominieren.

Von Sicherheit, Entmündigung und TUN

Salzburg Von Brigitte Promberger

Schon ziemlich lange her, führte ich ein Gespräch mit einem Freund. Er ein Reisender, ich eine Verwurzelte. Er gerade dabei auszuwandern ans andere Ende der Welt.

Nomadentum und Sesshaftigkeit, Sicherheit und Draufgängertum waren unsere Themen. Herausforderung für ihn das Unbekannte, Sicherheit für mich das Abschätzbare.

Das Museum der Sozialpartnerschaft

Salzburg Von Brigitte Promberger

Der GLB lehnt die Sozialpartnerschaft ab. Weil sie einer starken Werktätigenvertretung entgegen steht und ihr Handlungsmöglichkeit nimmt. Weil Abstriche für Werktätige von „Sozialpartnern“ als erfolgreiche Kompromisse verkauft werden.

2014 finden in ganz Österreich Arbeiterkammerwahlen statt. Die AK ist die gesetzliche Vertretung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Interessen sie in Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung vertritt.

Rund um die Uhr?

Salzburg Von Gerhard Wimmer

Der Spar-Konzern zeigt wie es geht. Gute Verbindungen zur (mittlerweile abgewählten) Salzburger SP-Landesregierung und zu SP-Funktionären aus Gewerkschaft und Arbeiterkammer, ermöglichen es, dass die Kassen der Spar-Filiale am Salzburger Hauptbahnhof auch am Sonntag klingeln.

HBf Salzburg: Shoppen am Sonntag mit dem Segen der GPA

Salzburg Und wiedereinmal zeigt sich, dass Arbeiterkammer und Gewerkschaft zwar gerne so tun, als würden sie die Interessen von ArbeitnehmerInnen schützen, im Ernstfall aber der Mut fehlt, diese auch durchzusetzen.

Seit einigen Monaten gibt es einen neuen Spar-Markt am Hauptbahnhof Salzburg mit für ArbeitnehmerInnen untragbaren Öffnungszeiten (Mo-Sa: 06.00 früh bis 23.00 abends und So: 08.00 früh bis 22.00 abends).

GLB-Salzburg fordert AK-Initiative zur Arbeitszeitverkürzung

Salzburg Der GLB Salzburg sammelt zurzeit Unterschriften, um damit einen entsprechenden Antrag an die Vollversammlung der Salzburger Arbeiterkammer einzubringen. Am 1. und 2. Oktober 2010 fanden dazu Informationsstände in der Stadt Salzburg statt.

Der GLB Salzburg will damit die Initiative ergreifen, weil seitens der Salzburger Arbeiterkammer und seitens des Salzburger ÖGB beharrlich nichts geschieht. ÖGB und AK-Präsident Siegfried Pichler lässt zwar groß dieser Tage „65 Jahre ÖGB“ feiern, doch scheut er davor zurück, die Umsetzung des mittlerweile mehr als 20 Jahre alten Beschlusses des Gewerkschaft nach Einführung einer generellen 35 Stunden Woche einzufordern.

Statt Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit: Arbeitszeit verkürzen!

Salzburg Eine Petition im Sinne des § 15 Abs 1 des Arbeiterkammergesetzes für die Einführung der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich hat jetzt der GLB-Salzburg gestartet:

34 Jahre sind seit der letzten gesetzlichen Reduzierung der Arbeitszeit auf 40 Stunden vergangen, in diesen Jahren ist die Produktivität massiv gestiegen. Die Arbeiterinnen und Angestellten haben davon jedoch nicht profitiert - schon seit Jahren gibt es keinen Reallohnzuwachs mehr. Profitiert haben bisher lediglich Unternehmer und Aktionäre. 1987 – also auch bereits vor 22 Jahren – gab es einen einstimmigen Beschluss des 11. ÖGB-Bundeskongresses, der die Einführung der 35-Stunden-Woche zum Ziel hatte.

Arbeitszeitverkürzung gibt es inzwischen in Form von Teilzeit, geringfügiger Beschäftigung etc. – allerdings ohne jeglichen Lohnausgleich. In jenen Branchen, die über ihren Kollektivvertrag die Arbeitszeit geringfügig reduziert haben, wurde dies durch weitreichende Flexibilisierungen von den Beschäftigten teuer erkauft.