Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

HBf Salzburg: Shoppen am Sonntag mit dem Segen der GPA

Salzburg Und wiedereinmal zeigt sich, dass Arbeiterkammer und Gewerkschaft zwar gerne so tun, als würden sie die Interessen von ArbeitnehmerInnen schützen, im Ernstfall aber der Mut fehlt, diese auch durchzusetzen.

Seit einigen Monaten gibt es einen neuen Spar-Markt am Hauptbahnhof Salzburg mit für ArbeitnehmerInnen untragbaren Öffnungszeiten (Mo-Sa: 06.00 früh bis 23.00 abends und So: 08.00 früh bis 22.00 abends).

GLB-Salzburg fordert AK-Initiative zur Arbeitszeitverkürzung

Salzburg Der GLB Salzburg sammelt zurzeit Unterschriften, um damit einen entsprechenden Antrag an die Vollversammlung der Salzburger Arbeiterkammer einzubringen. Am 1. und 2. Oktober 2010 fanden dazu Informationsstände in der Stadt Salzburg statt.

Der GLB Salzburg will damit die Initiative ergreifen, weil seitens der Salzburger Arbeiterkammer und seitens des Salzburger ÖGB beharrlich nichts geschieht. ÖGB und AK-Präsident Siegfried Pichler lässt zwar groß dieser Tage „65 Jahre ÖGB“ feiern, doch scheut er davor zurück, die Umsetzung des mittlerweile mehr als 20 Jahre alten Beschlusses des Gewerkschaft nach Einführung einer generellen 35 Stunden Woche einzufordern.

Statt Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit: Arbeitszeit verkürzen!

Salzburg Eine Petition im Sinne des § 15 Abs 1 des Arbeiterkammergesetzes für die Einführung der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich hat jetzt der GLB-Salzburg gestartet:

34 Jahre sind seit der letzten gesetzlichen Reduzierung der Arbeitszeit auf 40 Stunden vergangen, in diesen Jahren ist die Produktivität massiv gestiegen. Die Arbeiterinnen und Angestellten haben davon jedoch nicht profitiert - schon seit Jahren gibt es keinen Reallohnzuwachs mehr. Profitiert haben bisher lediglich Unternehmer und Aktionäre. 1987 – also auch bereits vor 22 Jahren – gab es einen einstimmigen Beschluss des 11. ÖGB-Bundeskongresses, der die Einführung der 35-Stunden-Woche zum Ziel hatte.

Arbeitszeitverkürzung gibt es inzwischen in Form von Teilzeit, geringfügiger Beschäftigung etc. – allerdings ohne jeglichen Lohnausgleich. In jenen Branchen, die über ihren Kollektivvertrag die Arbeitszeit geringfügig reduziert haben, wurde dies durch weitreichende Flexibilisierungen von den Beschäftigten teuer erkauft.

Nanotechnologie: Ein „heißes Eisen“

Salzburg Von Rosalia Krenn, BR Lebenshilfe Salzburg

Am 16. September 2009 hat die Arbeiterkammer Salzburg eine Fachtagung zum Thema Nanotechnologie veranstaltet. Christian Mokricky (selber Chemiker) von ''die umweltberatung'' Österreich moderierte die Tagung.

AK-Wahl Salzburg: Stimmengewinn für GLB

Salzburg Eine weitere Stärkung der Zweidrittelmehrheit der FSG, deutliche Verluste des ÖAAB/FCG, Stimmen- und Mandatsgewinne für Freiheitliche Arbeitnehmer und AUGE/UG, der Einzug der Liste Mosaik sowie ein Stimmenzuwachs für den GLB sind bei einer weiter gesunkenen Wahlbeteiligung das Ergebnis der vom 26. Jänner bis 6. Februar 2009 stattgefundenen Arbeiterkammerwahl in Salzburg.

Papierfabrik Hallein: GLB fordert ernsthafte Maßnahmen

Salzburg Gerhard Wimmer, BR EZA Fairer Handel, Mitglied des ÖGB-Landesvorstandes Salzburg, GLB-Spitzenkandidat bei der AK-Wahl 2009

„Alpenvölker streiken nicht“, verkündete der Salzburg AK-Präsident Sigi Pichler noch stolz bei der Demonstration gegen die Schließung der Papierfabrik in Hallein letzten Dezember. Seit gestern ist es nun klar: Großkonzerne wie m-real lassen sich durch Postkartenaktionen und Unterschriftenlisten nicht beeindrucken. Mediale Präsenz vor den Werkstagen macht sich für die Politik, gerade in Vorwahlzeiten, allerdings allemal gut.

Alpenvölker streiken nicht!

Salzburg Von Gerhard Wimmer, BR EZA Fairer Handel, GLB-Spitzenkandidat bei der AK-Wahl 2009

Am Mittwoch den 17. Dezember fand in Hallein eine Demonstration gegen die geplante Schließung der Papierfabrik statt, zwischen 5.000 und 6.000 Menschen haben sich beteiligt, alle Generationen waren vertreten, PassantInnen winkten den TeilnehmerInnen wohlwollend zu, aus manchen Fenstern hingen solidarische Transparente. Es wurde in Salzburg gegen die Schließung eines Betriebes noch nie eine so große Solidaritätskundgebung durchgeführt.

Immer noch: Die Arbeit hoch!

Salzburg Von Rosalia Krenn, BR Lebenshilfe Salzburg, GLB-Kandidatin bei der AK-Wahl 2009

Die Arbeiterkammer Salzburg präsentierte sich am 11. Dezember 2008 mit der Tagung „Gesundes Humankapital? Krankheit ist (k)eine Schande“. Die Referate beschäftigten sich mit krankmachender Arbeitswelt, damit, in welcher Art und Weise Arbeit krank macht sowie mit Fragen nach Bedingungen, die Gesundheit in lohnabhängigen Arbeitszusammenhängen fördern können.