Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Magna-Opel: "Die Leute verstehen einiges nicht"

Steiermark Peter Scherz spricht in "frontal" einige fragwürdige Entwicklungen an

Das steirische Magazin „frontal“ gibt in einem Artikel über den Magna-Opel-Deal auch eine kritische Stellungnahme des steirischen GLB-Arbeiterkammerrates und Magna-Steyr-Betriebsrates zur bevorstehenden Übernahme von Opel durch Magna wieder.

Peter Scherz zu AT&S: Stillhalten sichert keine Arbeitsplätze

Steiermark "Stillhalten sichert keine Arbeitsplätze“: Das sagte der steirische AK-Rat Peter Scherz (GLB) am Donnerstag zur Verlagerung der Massenproduktion von AT&S Leoben-Hinterberg nach Asien und zum Abbau von weiteren 300 Arbeitsplätzen.

Personalabbau soll schmackhaft gemacht werden

Steiermark In Zeiten wie diesen wird vielen Dienstnehmern die einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses angeboten. Personalchefs und Geschäftsführungen machen Betroffenen die Unterschrift schmackhaft, damit sie das Image des Unternehmens nicht beschädigen und keine Kündigungen aussprechen „müssen“. Mit dieser Methode versuchen Unternehmen, den Mitarbeiterstand still und leise zu reduzieren, damit Manager ihre Gagen und Aktionäre ihre Dividenden weiter in gewohnter Höhe beziehen. Damit werden die Lasten der Krise auf dem Rücken der Arbeiter und Angestellten ausgetragen.

GLB gewinnt österreichweit ein Mandat dazu

Steiermark Der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) kann nach dieser AK-Wahl gesamtösterreichisch betrachtet eine positive Bilanz ziehen. Mit 9854 (9.245) Stimmen und 3 (2) Mandaten ist der Einfluss leicht gesteigert worden. Dabei ist es positiv, dass der Linksblock auch bei stark gesunkener Wahlbeteiligung Stimmen dazu gewinnen konnte.

Peter Scherz: Gewerkschaftsdemo ist wichtig

Steiermark „Wir vom GLB unterstützen selbstverständlich die Gewerkschaftsdemonstration am Mittwoch in Wien“. Das sagte der steirische AK-Rat Peter Scherz am Dienstag. Scherz ist auch Bundesvorstandsmitglied der Metallergewerkschaft, die zu den Aufrufern für die Demo gehört.