Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Heute um 14.00: Auf zur "Pflegedemo"!

Tirol Wo? Vor der Lebenshilfe, Ing. Etzelstraße 11, 6020 Innsbruck

Warum? Den Beschäftigten im Gesundheitswesen wird viel abverlangt. Das belegt eine von der AK Tirol beauftragte Studie zur Arbeitszufriedenheit bzw. -belastung des Forschungsinstitut SFS (Sozialökonomische Forschungsstelle). Danach sind emotionale Erschöpfung, die Veränderung des ursprünglichen, natürlichen Persönlichkeitsgefühls und reduzierte Leistungsfähigkeit bei vielen Fachkräften in den Gesundheits- und Sozialberufen stark ausgeprägt. Bei 41 Prozent der Befragten ist bereits eine beginnende oder schon fortgeschrittene Burnout-Symptomatik aufgetreten. Vier Prozent sind bereits dem klinisch auffälligen Bereich zuzuordnen.

Tirol: GLB-Wahlfolder 1

Tirol Wir verlangen, dass für alle Menschen menschenwürdiges Wohnen
und eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewährleistet
sind. Das inkludiert für uns leistbaren Wohnraum,
die Grundsicherung für die dazu notwendigen
Energiekosten, einen gesetzlichen Mindestlohn und
darüber hinaus eine garantierte existenzielle Grundsicherung.

Folder zum runterladen: www.imzoom.info/download/glb/GLB-Fold...rol-01.pdf

Kundgebung vor der Lebenshilfe Tirol

Tirol Wann: Montag, 13. Jänner 2014, um 14:00 Uhr
Wo: vor der Lebenshilfe, Ing. Etzelstraße 11, 6020 Innsbruck

Der Gewerkschaftliche LinksBlock (GLB) unterstützt die Tiroler ArbeitnehmerInnen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, die bei der Kundgebung/öffentlichen Betriebsversammlung für faire Lohn- und Gehaltserhöhungen auf die Straße gehen. Zeigen wir unseren KollegInnen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich unsere Solidarität und nehmen zahlreich an der Kundgebung teil!

Offener Brief an die Gewerkschaft Bau-Holz in Tirol

Tirol Liebe KollegInnen!

Mit Verwunderung nehme ich die Einladung zur heutigen Podiumsdiskussion
“AK-Spitzenkandidaten am Prüfstand zum Thema Wohnen und Bauen“ zur Kenntnis. Warum wurden nur die SpitzenkandidatInnen der zwei stimmenstärksten Fraktionen ans Podium gebeten? Ich bin es ja schon gewohnt, dass unter fadenscheiniger und undemokratischer Argumention auf VertreterInnen von nicht im Gremium vertretenen WahlwerberInnen „vergessen“, d.h. verzichtet wird.

GLB als Ideenmotor und soziales Gewissen

Tirol Nächste Woche „startet“ die Tiroler AK-Wahl mit der postalischen Verteilung der Wahlkarten. Auf Listenplatz 6 stellt sich der Gewerkschaftliche LinksBlock Tirol (GLB) der Wahl. Spitzenkandidat der Linksliste ist der 53-jährige Gewerkschafter und Verkaufsfahrer Josef Stingl. Auf dem zweiten Listenplatz kandidiert die Tiroler „Piratenchefin“ Irene Labner. „Wir sind eben ein offener Zusammenschluss fortschrittlicher und engagierter ArbeitnehmerInnen, KommunistInnen, PiratInnen, SozialistInnen und Parteilosen, die – entgegen dem Zeitgeist – noch immer meinen, dass Solidarität, Gemeinschaft, Gerechtigkeit, Sozialstaat und staatliche Preisregulierung nicht der Vergangenheit angehören“, charakterisieren beide den politischen Zugang ihrer Liste.

Ganze Talschaft ohne Post und die späte Erkenntnis eines Bürgermeisters

Tirol Seit Montag (4.11.) gibt es im ganzen Tiroler Tannheimer Tal (Bezirk Reutte) nicht einmal mehr einen "Postpartner" - "der nächste offizielle Postort ist nun jedenfalls Reutte", wie der Pressesprecher der Post, Michael Homola, gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" ungerührt feststellt.

Glimmerwelt der Reichen und Schönen?

Tirol Tirol: JedeR assoziiert damit sofort Winter, Schnee, Schifahren und in Kitzbühel die „Glimmerwelt der Reichen und Schönen“. Jede Medaille hat jedoch zwei Seiten.

Tirol ist auch das Land mit den österreichweit niedrigsten Löhnen und das Land mit den höchsten Wohn- und Lebenskosten. Nicht einmal jeder zweite Arbeitsplatz ist ein Vollzeit-/Ganzjahresjob. Dass selbst in Kitzbühel nicht nur die „Reichen und Schönen“ wohnen, zeigt, dass es hier seit 2010 einen „gut florierenden“ Sozialmarkt bedarf.

Tirol: GLB kandidiert zur AK-Wahl

Tirol Vom 27. Jänner bis 07. Feber 2014 findet die Arbeiterkammerwahl in Tirol statt. Obwohl die Frist zwischen Stichtag und Kandidatureinreichung mit zwei Wochen, sehr kurz war konnten die AktivistInnen des Gewerkschaftlichen LinksBlock Tirol (GLB) mehr als 340 Unterschriften sammeln. Diese werden heute früh, zusammen mit der Kandidat_innen-Liste bei der Arbeiterkammer Tirol eingereicht.