Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Für frischen Wind in der AK

Wien Eigentlich könnten die Arbeiterkammern viel bewegen - das Gesetz sichert Mitsprachemöglichkeiten bei Gesetzesinitiativen zu und in Zusammenarbeit mit dem ÖGB gibt es auch große Möglichkeiten für eine konsequente Interessenvertretung der Lohnabhängigen und der Arbeitslosen. Passiert ist aber in den letzten Jahren wenig, meint Robert Hobek, Spitzenkandidat des GLB bei der Arbeiterkammerwahl 2009 in Wien.

GLB trauert um Emil Vokroj

Wien Ein lieber Freund, langjähriger Genosse und Weggefährte seit meiner Jugend, Kollege Emil Vokroj ist am Montag den 8.12.2008 nach langer, schwerer Krankheit von uns gegangen.

Krampus für den Handel!

Wien Alle Jahre wieder kommt der 8. Dezember und damit der Feiertag der offenen Geschäfte

Robert Hobek, Spitzenkandidat des Gewerkschaftlichen Linksblocks bei den Wiener AK Wahlen, lehnt die Feiertagsarbeit im Handel entschieden ab: „natürlich ist es für Kundinnen und Kunden angenehm, am 8.12. die Weihnachtsgeschäfte zu erledigen. Wenn die Öffnungszeiten im Handel aber immer weiter ausgedehnt werden, werden sie auch davon betroffen sein - die Gefahr ist groß,.dass andere Branchen dem Beispiel des Handels folgen“.

AK-Vollversammlung im Zeichen der Finanzkrise

Wien Bei der 149. Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer am 12. November 2008 sprach AK-Präsident Herbert Tumpel über die „schwerste Krise“ seit 1929. In den letzten Jahren stiegen die Gewinne und die Löhne wurden immer geringer. Dazu gibt es zwischen den Spitzeneinkommen und den „normalen“ Gehältern ein großes Ungleichgewicht.

Post: Zerschlagung wird fortgesetzt

Wien Robert Hobek bei der Übergabe der GLB-Petition gegen die Zerschlagung der Post im November 2005 an den damaligen Nationalratspräsidenten Andreas Khol.

Robert Hobek, Vorsitzender des GLB-Post und VPA-Vorsitzender des Postamtes Wien-Liesing, wurde auf der Wiener Landesberatung des GLB einstimmig zum Spitzenkandidaten für die kommenden AK-Wahlen gewählt.

Aus dem Bilanzbuch des 20. Jahrhunderts

Wien Die Titelgrafik der diesjährigen Linken-Wort-Anthologie gestaltete der Wiener Künstler Othmar Wundsam.

Zwischen „Obstler und Essiggurken“, schrieb Elfriede Jelinek 1986, findet jährlich „eine wichtige literarische Demonstration der Einheit der linken Intelligenz in Österreich statt“. Gemeint ist das Linke Wort am Volksstimmefest, das im Jubiläumsjahr 2008 unter dem Motto „Aus dem Bilanzbuch des 20. Jahrhunderts“ stand und auch vom GLB unterstützt wurde.

Von der leistbaren Gemeindewohnung zum Aderlass

Wien Von Gilbert Karasek

Das zu der Grundversorgung eine leistbare Wohnung zählt, hat seit langen keine Bedeutung mehr. Schon ab den 80er Jahren hat die Wiener Rathaus SPÖ begonnen, den sozialen Wohnungsbau ein Ende zusetzen.

FSG gegen gesetzlichen Mindestlohn

Wien AK-Präsident Tumpel sprach vor der 148. Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer am 28. Mai 2008 das unter den Nägeln brennende Thema der Inflation an, die größten Anlass zur Sorge bietet. Gerade bei Nahrungsmitteln, Energie und Mieten – also bei lebensnotwendigen Ausgaben – sind die Preise besonders stark gestiegen, viele mit niedrigem bis mittlerem Einkommen können sich diese fast nicht mehr leisten. Kritik übte Tumpel an der von der Regierung eingesetzte „unabhängigen Wettbewerbsbehörde“, die nicht aktiv wird. Der AK-Präsident ging auch auf die aus seiner Sicht heuer akzeptablen Lohnerhöhungen ein, von denen jedoch nichts übrig bleibt.