Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Konsequent für Gerechtigkeit

Vida Von 20. bis 23. Mai 2019 wird der Betriebsrat bei den „Mungos“ (eine ÖBB-Tochterfirma) neu gewählt – bei einem Betrieb mit über 1000 Beschäftigten geht es immerhin um 14 Mandate. Der GLBvida hat derzeit zwei davon, wobei eines nicht besetzt ist. Drei GLB-Kandidaten stellen sich der Wahl: Michael Steiner (Reinigung Graz HBF), Andreas Szinger (Servicebüro Salzburg HBF) und Martin Kettner (Security QSMA Leoben HBF).

Unter ihrem Wahlmotto: Konsequent für Gerechtigkeit meinen sie, dass besonders auf betrieblicher Ebene auf „die Kleinen“ ankommt: „Sie können Anliegen zur Sprache bringen, die von der Mehrheit übersehen werden. Und sie erfüllen darüber hinaus eine wichtige Kontrollfunktion.“

GLB solidarisch mit den streikenden Eisenbahner_innen

Vida Den Metaller_innen gleich machen´s jetzt die Eisenbahner_innen. Am Montag zwischen 12 und 14 Uhr kommt es zu Warnstreiks für einen ordentlichen Gehaltszuwachs. Das letzte Unternehmensangebot lag bei einem täglichen Plus von 50 Cent über der Inflationsrate – und das brutto. Laut dem Bundesvorsitzenden des Gewerkschaftlichen Linksblock im ÖGB (GLB) ist das „eine bodenlose Verhöhnung der zigtausenden Eisenbahner_innen, die Woche für Woche, Tag und Nacht von Montag bis Sonntag dafür sorgen, dass Stammgäste (Pendler_innen) und Gäste (Reisende und Fernreisende) pünktlich und sicher ihr Ziel erreichen“.

GLB für Urabstimmung über neuen Bus-KV

Vida Erst vor wenigen Wochen demonstrierten auf Initiative des ÖGB über 100.000 Menschen in Wien gegen die Verschlechterungen im Arbeitszeitgesetz - gegen eine 60-Stunden-Woche und gegen den Lohnraub durch Wegfall von Überstundenzuschlägen. Weiterer Widerstand der Gewerkschaften wurde angekündigt - nicht zuletzt bei den kommenden KV-Verhandlungen.

ÖGB im Trancezustand

Gewerkschaften Unter „neuen“ Vorzeichen stand der 19. Bundeskongress: Die Mutterpartei der Mehrheitsfraktion ist nicht mehr in der Bundesregierung vertreten. Und die schwarz-blaue Regierung ist dabei, wichtige Errungenschaften der Arbeiter_innenbewegung zu demontieren.

Niki nationale

Vida Franz Grün über eine „österreichische Lösung“

Einen neuen Stil hat die schwarz-blaue Regierung vollmundig im Wahlkampf angekündigt. Zu merken ist davon rein gar nichts. Zumindest der NIKI-Deal hat einen fahlen Beigeschmack und verdeutlicht die Fortsetzung der Freunderlwirtschaft.

Erfolg oder Enttäuschung?

GPA-DJP Heike Fischer über die Kollektivvertragsverhandlungen im Sozialbereich

Ende November 2017 begannen die KV-Verhandlungen für mehr als 100.000 Beschäftigte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich, wenige Tage später für Caritas und Diakonie.

SWÖ: „Ihr dürft euch ned vergleichen“

GPA-DJP Ein klassisches Beispiel dafür, wie KV-Vertragsverhandlungen aus den eigenen Reihen sabotiert werden. In der Nacht von 23. auf 24.2.2018 wurde der SWÖ-Kollektivvertrag abgeschlossen. Dazu hätte es nicht kommen dürfen. Warum es trotzdem so war, darum geht es hier, und nicht um eine inhaltliche Bewertung des Ergebnisses.