Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

BM Schmied scheitert beim Bildungsbudget

GÖD Am Montag sind die Budgetverhandlungen zum Kapitel Bildung gescheitert, das Bildungsbudget wird nicht dem Bedarf und den Reformnotwendigkeiten entsprechend erhöht, stattdessen will hat sich die Regierung auf eine Erhöhung der Lehrverpflichtung der LehrerInnen geeinigt.

Für Faymann und die Dividende

GPF Das kleinformatige Buntblatt namens „Österreich“ gibt sich in Konkurrenz zur weniger bunten „Krone“ gerne als Zeitung des „kleinen Mannes“. Kein Thema, das nicht marktschreierisch aufgemacht und auf Schlagzeilen und bildliche Darstellung verkürzt wird, um populistische Neigungen zu befriedigen. Aber wenn es ums Eingemachte geht, zeigt Herausgeber Wolfgang Fellner in seiner Kolumne „Das sagt Österreich“ wo er wirklich steht, wie etwa jetzt beim neuesten Post-Konflikt.

Harte Arbeit – Karger Lohn

Vida Von Franz Grün

Die einen besuchen sie regelmäßig, für andere ist der Besuch ihres Friseurs zum Kult geworden. Sie sind nicht nur perfekte Stylisten sondern Berater fürs äußerliche Auftreten und oftmals gute Zuhörer für Probleme ihrer KundInnen. Man sollte meinen, dass diese DienstleisterInnen auch dementsprechend entlohnt werden – ein Blick auf den Kollektivvertrag belehrt uns eines Besseren.

Wohin der Flug führt

Vida Von Werner Beier, Stv. GLB-Bundesvorsitzender

Die 1957 gegründete AUA war ursprünglich voll im Staatsbesitz. 1988 erfolgte unter der rotschwarzen Regierung ein erster Börsegang mit 25 Prozent. In der Folge stieg der Streubesitz auf 48,02 Prozent und die restlichen 42,75 Prozent ÖIAG-Anteil stehen nun politisch abgesegnet zum Geschenk bereit. Wohin der Flug der AUA führt, ist klar: Die Gremien von ÖIAG und AUA sind von Lobbyisten des deutschen Kapitals durchsetzt und sie machen erfolgreich Druck für den Verkauf der AUA an die Lufthansa. Österreich vollzieht den nächsten „Anschluss“ an das Konzernsyndikat um die Finanzgiganten Deutsche Bank und Allianz-Konzern/Dresdner Bank.

GLB-Postvorsitzender Hobek zum Post-Streik

GPF Gegen die Zerschlagung der Post ! Post muss im öffentlichen Eigentum bleiben!

Der Gewerkschaftliche Linksblock unterstützt alle Kampfmassnahmen der Postgewerkschaft gegen die Zerschlagung des Unternehmens!

Robert Hobek, Vorsitzender des GLB in der Postgewerkschaft und Spitzenkandidat des GLB bei den Wiener AK-Wahlen, fordert bereits seit Jahren einen Branchenkollektivvertrag, der aber nicht zu Verschlechterungen für die Beschäftigten der Post AG führen darf.

PostlerInnen-Solidarität

GPF Noch soviel Getöse seitens der Generaldirektion oder der neuen Regierung können darüber hinwegtäuschen, dass derAngriff auf unsere Postler und Postlerinnen, auf unsere Postämter noch lange nicht verhindert ist. Nach wie vor wollen die Aktionäre kräftig Profit scheffeln und mit den neuerlichen Postamtsschließungen und Personalabbau - jetzt halt in Einjahresschritten - die Post für die EU-weite Liberalisierung „fit“ machen..

Eine Wahl die eigentlich keine war

Gewerkschaften Von Werner Beier, Stv. Bundesvorsitzender des GLB

Besser wäre es über die Sitzung des ÖGB-Bundesvorstandes vom 1.Dezember 2008 als Folkloreveranstaltung zu sprechen, bei der Altpräsident Hundstorfer in die Bundesregierung verabschiedet und seine ohnehin feststehende interimistische Nachfolge durch Metallerchef Foglar zelebriert wurde.

GLB-Vida klar für das öffentliche Eigentum

Vida Unter dem Vorsitz von Werner Beier fand am 29. November 2008 im Linzer Ibis-Hotel eine Bundeskonferenz des GLB-Vida statt, die eine klare Ansage für die Bedeutung des öffentlichen Eigentums abgab. GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger wies in einem Grußwort auf die AktivistInnenkonferenz des GLB zur AK-Wahl im Oktober in Wien hin und bezeichnete den GLB-Vida als wichtigen Teil des GLB. GLB-Vida-Vorsitzender Andreas Szinger bilanzierte in seinem Bericht, dass die Umstrukturierungsphase seit Gründung des GLB-Vida im Jahre 2006 jetzt mit der formalen Umbenennung und Beschlussfassung eines neuen Statuts abgeschlossen ist.