Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Fit wie ein Turnschuh?

GPF „Du bist fit wie ein Turnschuh? Du arbeitest gern im Freien?“ – mit diesen Fragen sucht die Post AG wieder „Sommerjobber“ für die Zustellung. Von 6 bis 14 Uhr dürfen dann Aushilfskräfte bei der Zustellung der Post arbeiten und dabei gleich lernen, dass es im Kapitalismus nicht möglich ist, mit Arbeit reich zu werden.

Aktive GLB-Bilanz in der Metallbranche

PRO-GE Am 2. Februar 2013 fand die Bundeskonferenz des GLB PRO-GE in Graz statt. In seinem politischen Bericht stellte Obmann Peter Scherz fest, dass die „neoliberale Politik über ganz Europa hinweg schwappt“, und dass es keine Anzeichen gebe, die Macht der Konzerne zu brechen.

Unternehmer wollten möglichst geringe Lohnerhöhung

PRO-GE Der sechste Abschluss der Verhandlungen in der Metallindustrie sei bezeichnend. Problemlos sei er mit dem gleichen Ergebnis wie die vorherigen fünf Abschlüsse über die Bühne gegangen.

Unternehmerforderungen bringen keinen einzigen Arbeitsplatz

PRO-GE Von Verhandlungsrunde zu Verhandlungsrunde bei den Metallern verstärkt sich das Bild: Die Unternehmerseite will entscheidende Verschlechterungen der Position von Arbeitern und Angestellten durchsetzen und stützt sich dabei auf Rückendeckung durch die EU.

Metaller-Lohnrunde: Druck auf Arbeiterrechte verstärkt

PRO-GE Nach der zweiten Metallerverhandlungsrunde ist für die Gewerkschafter einiges klarer geworden. Unsere „Sozialpartner“ haben ihr wahres Gesicht gezeigt“, kommentiert Peter Scherz, Mitglied der Verhandlungskommission der Gewerkschaft ProGe, die Forderung der Industriellen nach unterschiedlichen Arbeitszeiten und betrieblichen Flexibilisierungen.

Für den Gastgewerbe-KV-Abschluss braucht sich keiner rühmen!

Vida Rückwirkend zum 1. Juli 2012 ist „nach langen, schwierigen Verhandlungen den Gewerkschaften ein erfreulicher Abschluss gelungen“, kommentiert die vida den gestrigen KV-Abschluss für das Hotel- und Gastgewerbe. Besonders hervorgehoben wird, dass die Mindestlöhne mit 1. Dezember 2012 auf den Betrag von 1.300 Euro, und am 1. Mai 2013 auf 1.320 Euro angehoben werden. Als einziger Wermutstropfen wird die Nichtgültigkeit des Abschlusses für die Bundesländer Tirol und Burgenland vermerkt.

Lautstarker Protest für Druck-KV in Linz

GPA-DJP Lautstark protestierten am Nachmittag des 17. Februar 2012 vor dem Druckhaus Wimmer auf der Promenade in Linz mehr als 500 GewerkschafterInnen gegen die Kündigung des Kollektivvertrages im Grafischen Gewerbe. Dazu aufgerufen hatte die GPA-djp, VertreterInnen der anderen Gewerkschaften bekundeten ihre Solidarität.

Durch die KV-Kündigung auf Betreiben von OÖN-Herausgeber Rudolf Cuturi droht ab April ein vertragsloser Zustand für 10.500 Beschäftigte der Branche. Cuturi vertritt die Arbeitgeberseite im Grafischen Gewerbe und gilt bundesweit als Scharfmacher gegen die Gewerkschaft.