Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Grußbotschaft zum Hiroshima-Tag 2011

International Während Millionen von Menschen um ihre Existenz kämpfen und viele nach wie vor verhungern, weil ihnen sogar der nötige Bissen Brot vorenthalten wird und schon vorher die Grundlage ihrer Existenz zerstört wurde, sterben immer noch - auch heute - Menschen im Krieg um Öl und andere gewinnbringende Ressourcen. Dieser Zustand ist unerträglich und daher ist es so wichtig, sich auch über den heutigen Tag hinaus gegen Ausbeutung und Unterdrückung, für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Jonischkeit, GLB-Bundessekretär

EGB-Kongress macht Front gegen den Euro-Plus-Pakt

International Für die europäischen Gewerkschaften "völlig unakzeptabel" - Forderung nach "grundlegender Änderung" erhoben. Von Georg Polikeit

Auf dem 12. Kongress des "Europäischen Gewerkschaftsbundes" (EGB), der unter dem Motto "Mobilisierung für ein soziales Europa" vom 16. -19. Mai in Athen stattfand, beschlossen die rund 500 Delegierten von 83 europäischen Gewerkschaften aus 36 Ländern eine deutlichere Frontstellung als bisher gegen die von den EU-Spitzen betriebene neoliberale Ausrichtung der EU-Politik und insbesondere gegen den neuen "Euro-Plus-Pakt".

Gewerkschaft gegen nationale Spaltung

International Ein Interview mit Naor Kapulnik, einem israelischen Gewerkschafter und Aktivist von Maavak Socialisti/Charkat Nidal Ishtaraki (MS/CNI). Im Bild links mit Michael Gehmacher (rechts).

Frage: Naor, Du bist Aktivist der neuen Gewerkschaft „Power to the workers“ (PTW), was macht diese Gewerkschaft?

Naor: PTW ist eine neue Gewerkschaftsföderation, die vor vier Jahren von AktivistInnen aus der Gewerkschaftsbewegung gegründet wurde. Auch wir (MS/CNI) waren da mit dabei. Die Gewerkschaft hat 5.500 Mitglieder und repräsentiert über 10.000 ArbeiterInnen.

Die EU als „Austeritätsunion“

International Von Sabine Wils

Die öffentlichen Ausgaben noch stärker kürzen, indirekte Steuern erhöhen, strikte 'Lohndisziplin', Arbeitsmärkte noch mehr flexibilisieren, das Rentenalter erhöhen und die Märkte noch mehr liberalisieren - das sind die Kernbotschaften des von der Europäischen Kommission vorgestellten Jahreswachstumsberichts 2011.

Solidarität mit Reza Shahabi

International Reza Shahabi, Vorstandsmitglied des Exekutivkomitees der Gewerkschaft der Teheraner Busgesellschaften, ist seit Juli dieses Jahres inhaftiert und befindet sich in der Abteilung 209 des berüchtigten Evin Gefängnisses in Tehran. Obwohl seine viermonatige Vorenthaltung abgelaufen ist, lässt man ihn nicht frei.

Laut diverser Berichte – und obwohl Reza Shahabis Familie ein Kaution von 60 Millionen Tuman für seine vorübergehende Entlassung vorbereitet hat, verzögern die Behörden seine Entlassung.

EU unterwegs aufs Abstellgleis?

International „Wir entfernen uns immer weiter von einem Europa mit guten Arbeitsplätzen und einer fairen Verteilung der Einkommen und Vermögen“ meint der oö AK-Präsident Johann Kalliauer. Und die frühere Vize-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Ursula Engelen-Kiefer, beklagt „die soziale Schieflage in der Haushaltspolitik der EU-Länder“ bei welcher Lohnabhängige und PensionistInnen „den Hauptteil der Lasten für die gigantischen Rettungsschirme“ zu tragen haben.

29.September: Internationaler Aktionstag gegen die kapitalistischen Krisen

International BELASTUNGS-PAKETE STOPPEN!

Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) hat für 29.September zu einem internationalen Aktionstag gegen die kapitalistischen Krisen aufgerufen.
Auch das Europäische Sozialforum, welches vom 1.-4.Juli in Istanbul stattfand, rief zu gemeinsamen Aktionen mit den Gewerkschaften auf und mobilisiert von Spanien bis Russland und der Ukraine.

Solidarität mit Mahmud Salehi

International Mahmud Salehi, einer der bekanntesten iranischen Gewerkschaftsaktivisten, der seit dem 09. April 2007 in der Stadt Sanandaj (Provinz Kurdistan) inhaftiert war, sollte am 23. März nach Abbüßung seiner Haftstrafe freigelassen werden. Mahmud Salehi hat seit dem aus Protest einen Hungerstreik, bei dem er selbst das Trinken verweigert, begonnen und will diesen Hungerstreik bis zu seiner Freilassung fortsetzen.