Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

OÖ: GLB-Landeskonferenz zu AK-Wahlvorbereitung

OÖ Bei einer Landeskonferenz am 4. Juli 2008 hat der GLB-Oberösterreich unter dem Vorsitz des GLB-Landesvorsitzenden Jörg Weiß die weitere Vorbereitung der Arbeiterkammerwahl 2009 beraten. Zu aktuellen gewerkschaftspolitischen Themen referierte dabei einleitend GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger.

Empowerment nicht nur fürs Klientel

OÖ Von Karin Antlanger

In Oberösterreich konnten beinahe tausend Änderungskündigungen im Sozial- und Gesundheitsbereich abgewendet werden. Möglich wurde dies, weil die Belegschaften von pro mente und EXIT-sozial konsequent und geschlossen auf der Einhaltung ihrer Dienstverträge beharrten.

FAIR sorgen???

Tirol Etwas enttäuscht, aber nicht verwundert zeigt sich Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB) darüber, dass die notwendigen Unterstützungsunterschriften für das Volksbegehren „fairSORGEN!“ nicht erreicht werden konnten: „Daran ist aber sicher nicht die Volksmeinung für einen Regress bei der Tiroler Grundsicherung schuld, sondern die öffentliche Hand hat es verabsäumt, ihrem Souverän – dem Volk – die notwendige Informationen über das erste Tiroler Volksbegehren zukommen zu lassen, oder dieses Volksbegehren mancherorts gar behindert.“

Landtag für Rückkauf der EdF-Anteile

Steiermark Von Hubert Schmiedbauer

Im April 2008 beschloss der steirische Landtag auf Antrag der KPÖ mit den Stimmen von ÖVP und Grünen den Rückkauf der EdF-Anteile. Die SPÖ stimmte dagegen. Während die Haushalte unter steigenden Strompreisen stöhnen, schiebt LH Voves als Eigentümervertreter die Verantwortung ab.

Wem gehört das Land?

OÖ Von Leo Furtlehner

Was Ludwig Scharinger, Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich will, das kriegt er in der Regel auch: „Man kann die OberösterreicherInnen nicht zum Börsegang der landeseigenen Energie AG befragen, weil sie von der Börse nichts verstehen“ , meinte er zur Privatisierung der landeseigenen Energie AG (EAG).

Initiative für ein solidarisches Gesundheitssystem

OÖ In Linz hat sich eine überparteiliche Initiative für ein solidarisches Gesundheitssystem gebildet, welcher auch der GLB angehört. Bei einer Infoaktion anlässlich des ÄrztInnenstreiks am 16. Juni 2008 stellt diese Initiative in einem Flugblatt ihre Position zur Gesundheitsreform dar:

GLB-Tirol: Solidarität mit den streikenden ÄrztInnen

Tirol Am Montag, 16. Juni 2008 streiken die Ärzte gegen die sogenannte Gesundheits"reform". „Diese Gesundheits"reform" zerstört die Selbstverwaltung der Gebietskrankenkassen, bringt Leistungsreduktion und ist der Einstieg in Liberalisierung und Privatisierung im Gesundheitsbereich“, erklärt Josef Stingl, stv. Bundesvorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB).