Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Dauerkrise der Lohnarbeit: Arbeitszeitverkürzung jetzt!

Aktionen Auch im Jänner ist die Zahl der als Lohnarbeitslos gezählten Menschen in Österreich weiter gestiegen. Und zwar auf 472.539, womit die „Arbeitslosenquote“ im Vergleich zum Vorjahr um 0,8% auf 10,5% steigt und die magische 10% Marke locker nimmt. Hinzu kommen rund 50 - 60% „versteckte Arbeitslose“ die in der offiziellen Statistik nicht gezählt werden. Die Politik betreibt weiterhin massive Verdrängungsarbeit und leugnet die prinzipielle Krise der Lohnarbeit als Folge der Mehrfachkrise des zunehmend kapitalistisch geprägten Wirtschafts- und Gesellschaftssystem.

Mit Gewalt in den Arbeitsmarkt?

Aktionen Martin Mair über verweigerte Invaliditätspensionen

Da immer mehr Menschen von ihrer Existenzvernichtung bedroht sind fordern Aktive Arbeitslose Österreich eine Notbremse und starten Online-Petition für einen Neustart gemeinsam mit den Betroffenen.

Gegen 12-Stundentag

Aktionen Am 11. Oktober 2014 fand die Konferenz des „Aktionsbündnis Nein zum 12-Stundentag“ statt. Vorrangiges Ziel dabei war, von Bewegungen in Österreich und international zu lernen und AktivistInnen den Raum zu geben zu diskutieren und sich aktiv einzubringen.

NGOs fordern klare Haltung Österreichs im UN-Menschenrechtsrat

Aktionen Aus Anlass der kommenden Sitzung des UN-Menschenrechtsrats im Juni 2014 appellieren österreichische NGOs in einem offenen Brief an die österreichische Regierung. Im Mittelpunkt des Briefs, der an Außenminister Sebastian Kurz, Wirtschaftsminister Dr. Reinhard Mitterlehner, Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Landwirtschaftsminister DI Andrä Rupprechter adressiert ist, steht der Appell, sich für ein verbindliches Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten einzusetzen.

UNO kritisiert AMS-Sanktionen, niedrige Mindestsicherung und fehlende Mitbestimmung der Betroffenen

Aktionen Massive Kritik an der mangelhaften Umsetzung der sozialen Menschenrechte äußerte das UN-Komitee für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte bei seiner bereits 4. Staatenprüfung, die alle 8 Jahre von der UNO in Genf durchgeführt wird. Erstmals wurden auch die Existenz gefährdenden Bezugssperren beim AMS kritisiert, die nach den Verschärfungen durch die AlVG-Novellen 2004 und 2007 das Menschenrecht auf FREI GEWÄHLTE ARBEIT verletzen.

41.000 Unterschriften gegen den Pensionssicherungsbeitrag

Aktionen Rund 41.000 Unterschriften für die Abschaffung des Pensionssicherungsbeitrages sind ein klares Signal. Schaffen es diverse Volksbegehren in letzter Zeit, oft mit Millionen Aufwand betrieben, gerade einmal auf etwas mehr als fünfzigtausend Unterschriften, so sieht man klar, welche Bedeutung diesem Anliegen zukommt.

Solidarität zwischen den Generationen

Aktionen Unter diesem Titel fand am 23. und 24. Oktober 2012 das 2. ÖGB BundespensionistInnenforum statt. Einige Eröffnungsredner und zwar Sozialminister Hundstorfer, ÖGB-Präsident Foglar sowie der alte und neue Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen Werner Thum betonten immer wieder, wie gut Österreich im Vergleich zu anderen Ländern dasteht. Trotzdem seien natürlich Sparmaßnahmen notwendig. Dazu gehöre, dass die Pensionsanpassung für 2013 um ein Prozent unter der Inflation liegen wird.