Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Veränderung der Gewerkschaftspolitik

Geschichte Werner Lang zum Oktoberstreik 1950

65 Jahre nach dem „Oktoberstreik“ hat sich, auf Initiative des GLB, endlich der ÖGB offiziell von der Putschlüge verabschiedet und die ausgeschlossenen Kolleginnen rehabilitiert, schreibt Josef Stingl. Warum dauerte das so lange?

Kampfmaschine Arbeiterbewegung?

Geschichte Werner Lang über Anfänge der Arbeiterliteratur

Die Selbstmythologisierung der Arbeiterbewegung bedient sich der Maschinenwelt nicht nur als Requisit, sie schreibt ihre mythische Macht zu, die sich das Proletariat auf dem Weg der Befreiung zu eigen machen muss. 1893 kann man noch lesen:

Mythos der Arbeitswelt

Geschichte Werner Lang über die Glorifizierung der Arbeit

Aus den Anfängen der Arbeiterliteratur ist noch etwas zur Mystifizierung der Arbeitswelt durch die Sozialdemokratie mit Hilfe des Buches von Klaus-Michael Bogdal „Zwischen Alltag und Utopie“ zu erwähnen.

Oktoberstreik 1950: Der Beschluss des ÖGB-Bundesvorstandes

Geschichte Sitzungsunterlage – ÖGB-Bundesvorstand – 29. Oktober 2015

Tagesordnungspunkt 8: Feststellung zu den Oktoberstreiks

Beschluss

Bericht

Im Frühjahr dieses Jahres ist der GLB mit dem Anliegen an die ÖGB Geschäftsleitung herangetreten, das ÖGB Gründungsmitglied Gottlieb Fiala und mit ihm im Jahr 1950 ausgeschlossene Kolleginnen und Kollegen anlässlich der 70 Jahr Feiern des ÖGB zu rehabilitieren. Begründet wurde das wie folgt:

Von der Putschlegende zur Rehabilitierung

Geschichte 65 Jahre nach der Streikbewegung vom September und Oktober 1950 hat der ÖGB die damals ausgeschlossenen kommunistischen GewerkschafterInnen rehabilitiert. Manfred Mugrauer, wissenschaftlicher Sekretär der Alfred Klahr Gesellschaft über den Oktoberstreik 1950.

Aus der Geschichte lernen?

Geschichte Kurze Beiträge von Werner Lang zur Geschichte der Arbeiterliteratur

Die Sozialdemokratie in ihrer Mehrheit machte den ersten Weltkrieg mit, und später begnügten sich die Mehrheitssozialisten mit oberflächlichen demokratischen Ornamenten und ließen alles Wesentliche des alten Systems nicht nur fast unberührt, sondern gaben der Reaktion in der Nachkriegszeit in weitem Umfang die Möglichkeit, ihre Kräfte zu konzentrieren und ihre Diktatur vorzubereiten.

Der Wille zur Einheit

Geschichte Oliver Jonischkeit zum 70. Jahrestag der Gründung des ÖGB

1945 wurde der einheitliche, überparteiliche ÖGB durch Johann Böhm (SPÖ), Lois Weinberger (ÖVP) und Gottlieb Fiala (KPÖ) gegründet. Die entsprechende Erklärung vom 13. April 1945 wendet sich gegen Krieg und Faschismus, am 30. April 1945 wurde die Gründung des ÖGB genehmigt.

Agnes Primocic (1905-2007)

Geschichte Im Bild Agnes Primocic bei der Einweihung des Antifaschistischen Mahnmals in Salzburg 2002

Sie war Gewerkschafterin und Betriebsrätin, Kommunistin und Widerstandskämpferin, Aufklärerin und Mahnerin. Agnes Primocic’s Leben (30.1.1905-14.4.2007) war ein durch und durch politisches. Ab den 1920er Jahren arbeitete sie in der Halleiner Zigarren- und Tabakfabrik, als Betriebsrätin der „Tschickweiber“ kämpfte sie gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen, bewirkte Solidarität unter Arbeiterinnen und Arbeitern. Vielen Frauen verhalf sie durch Aufklärung zu gestärktem Selbstbewusstsein.