Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

GLB trauert um Anton Hofer (1927-2009)

Geschichte Am 14. Februar 2009 starb im 82. Lebensjahr nach langer schwerer Krankheit der langjährige frühere Bundesvorsitzende der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB).

Anton Hofer wurde am 1. Juni 1927 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Lichtenwörth (NÖ) geboren. Bereits als 17jähriger wurde er zum Reichsarbeitsdienst und anschließend zur deutschen Wehrmacht eingezogen, kam in sowjetische Kriegsgefangenschaft und konnte, da noch nicht 18jährig, schon 1945 zurückkehren. Kurz darauf begann er eine Berufslaufbahn als technischer Zeichner bei der damaligen SMV (der heutigen OMV) und wurde bald mit dem Aufbau der Betriebsfeuerwehr und des Werkschutzes beauftragt.

Vom selben Schlag

Geschichte Migration und Integration im niederösterreichischen Industrieviertel
Von Thomas Schmidinger (Hg.)
ISBN: 978-3-902282-17-0
Preis: 19.90 Euro

Das Industrieviertel bildet den ersten industrialisierten ländlichen Raum Österreichs. Seine Migrationsgeschichte ist eng mit Industrialisierung und Deindustrialisierung verbunden. Umgekehrt war die Industrialisierung der Region selbst von Anfang an mit Migration aus anderen Teilen der österreichisch-ungarischen Monarchie (etwa Böhmen und Mähren) verbunden. Viele Bewohner des Industrieviertels sind heute die Nachkommen dieser MigrantInnen des 19. Jahrhunderts. Heute leben im Industrieviertel wesentlich mehr MigrantInnen und Flüchtlinge als in irgendeiner Region Niederösterreichs. Zugleich spielt das Industrieviertel eine wichtige Rolle in der Entwicklung moderner kritischer Sozialwissenschaften in Österreich.

Die kämpferischen Seiten des ÖGB

Geschichte Von Hubert Schmiedbauer

Die Gewerkschaften können heuer ein besonderes „8er-Jubiläum“ feiern: Im Mai 1948 wurde der erste ÖGB-Kongress abgehalten. Die Gründung des einheitlichen Gewerkschaftsbundes hatte im April 1945 mit Versammlungen im befreiten Wien begonnen – die Hitler-Wehrmacht hatte noch nicht kapituliert und ließ in den letzten Kriegswochen weitere zehntausende Österreicher und Deutsche den „Heldentod“ sterben – und das sowjetische Militärkommando bewilligte sofort die Gründungsurkunde mit den drei Unterschriften der führenden Gewerkschafter von SPÖ (Johann Böhm), ÖVP (Lois Weinberger) und KPÖ (Gottlieb Fiala). Drei Jahre später war es dann soweit, dass ein ordentlicher Kongress einberufen werden konnte.

Abschied von Manfred Groß

Geschichte Liebe Trauergemeinde, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit großer Betroffenheit haben wir am 3. Oktober die Nachricht erhalten, dass Manfred Groß, unser langjähriger Bundesvorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblocks, gestorben ist.

Kondolenzen zum Tod von Manfred Groß

Geschichte ÖGB

Tief betroffen zeigte sich ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer vom Ableben des ehemaligen Vorsitzenden des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) und langjährigen Mitglieds des ÖGB-Bundesvorstands, Manfred Groß. „Wir haben einen Kollegen verloren, der ein Gewerkschafter aus voller Überzeugung war.“

60 Jahre ÖGB – Ordnungs- oder Gegenmacht?

Geschichte Von Anton Hofer
GLB-Vorsitzender von 1970 bis 1989

Fast ebenso lang wie der ÖGB alt ist, ist Anton Hofer, ehemaliger NÖ Arbeiterkammerrat und Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB), Mitglied und Funktionär der österreichischen Gewerkschaftsbewegung. Anton Hofer versucht nachstehend, die vergangenen 60 Jahre ÖGB vom Standpunkt eines klassenbewussten Gewerkschafters, der die Politik der „Sozialpartnerschaft“ stets angelehnt und bekämpft hat, einzuschätzen.

Über die „Sozialpartnerschaft“

Geschichte Von Anton Hofer
GLB-Vorsitzender von 1970 bis 1989

Politische, ideologische, ökonomische und institutionelle Wurzeln

1945 waren viele tausende Betriebe „herrenlos“. Die Kapitalisten haben Reißaus genommen oder sich verkrochen. Obwohl es damals nicht eine ähnlich revolutionäre Situation gab wie 1918, gab es doch zwei mögliche Entwicklungswege. Einerseits Ausmerzung der übelsten Wurzel der Vergangenheit, Enteignung des deutschen Kapitals, durchgreifende Demokratisierung des Staatsapparates, Demokratisierung der Arbeitswelt und des Bildungswesens.