Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Stillstand seit 1975

Meinung Josef Stingl über die unendliche Geschichte der Arbeitszeitverkürzung

Die Länge der Arbeitszeit ist seit Beginn der Arbeiter_innenbewegung Spielball der Interessen. Während die Arbeiter_innen immer wieder als Ausgleich ihrer gestiegenen Produktivität eine Verkürzung dieser fordern, wollen Unternehmer_innen diese an die Bedürfnisse ihrer Betriebe angepasst sehen und möglichst flexibel gestalten.

Denkwende dringend nötig

Meinung Karin Antlanger über Foglars Verständnis von Prekarisierung

Der ÖGB will sich im Zuge der Digitalisierung einer neuen Klientel gegenüber öffnen und in Zukunft nicht mehr nur klassische ArbeiterInnen und Angestellte vertreten. Dies soll beim ÖGB Bundeskongress im Juni beschlossen werden.

Streik mit Vollbremsung

Meinung Thomas Erlach über den Arbeitskampf in der Sozialwirtschaft

Erstmals wurde heuer im Bereich der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) bundesweit gestreikt. An und für sich schon ein Erfolg, auch wenn der letztlich zustande gekommene Kollektivvertragsabschluss kein Grund zum Jubeln ist.

Niki nationale

Meinung Franz Grün über eine „österreichische Lösung“

Einen neuen Stil hat die schwarz-blaue Regierung vollmundig im Wahlkampf angekündigt. Zu merken ist davon rein gar nichts. Zumindest der NIKI-Deal hat einen fahlen Beigeschmack und verdeutlicht die Fortsetzung der Freunderlwirtschaft.

Frontalangriff auf Mieter

Meinung Alfred Strutzenberger über schwarz-blaue Wohnungspolitik

Lange werden Mieterinnen und Mieter nicht Zeit haben, sich über die Abschaffung der Vergebührung von Mietverträgen zu freuen. Ein Blick in das schwarzblaue Regierungsprogramm lässt nämlich Schlimmes befürchten.

Rechtsabbiegen bei Rot

Meinung Karin Antlanger über Missverständnisse in der SPÖ

Kurz nach der Wahl meinte SPÖ-Chef Christian Kern auf die Frage eines Journalisten, ob „die SPÖ die Opposition könne“, er mache sich da keine Sorgen. Wir machen uns aber Sorgen, denn dass die SPÖ Opposition nicht kann, hat sie schon einmal unter schwarz-blau/orange bewiesen.

Nahtloser Übergang

Meinung Michael Graber über Koalitionspakt und Plan A

Die Absichten der rechtsrechten Regierung in der Wirtschafts-und Sozialpolitik sind seit der Veröffentlichung des Regierungsprogramms bekannt:

Zeit für Klassenkampf

Meinung Leo Furtlehner über die Ansagen der künftigen Chefs von ÖGB und FSG

„Dann wird es einen riesigen Aufstand geben“ (OÖN 10.2.2018) kündigt PRO.GE-Vorsitzender und künftige FSG-Chef Rainer Wimmer an. Freilich erst „Wenn das Regierungsprogramm in konkrete Gesetzestexte gegossen wird“.