Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Tarnen und Täuschen

Meinung Michael Graber über Pläne zur Bargeldabschaffung

Im Februar 2016 leitete die Europäische Kommission einen Aktionsplan zur Begrenzung von Bargeldzahlungen in den Mitgliedsländern der EU ein. Darin heißt es: „Zur Finanzierung terroristischer Machenschaften wird weitgehend auf Barzahlungen zurückgegriffen…Auch eine Obergrenze für Barzahlungen käme in Betracht. In mehreren Mitgliedstaaten sind beispielsweise Barzahlungen oberhalb eines bestimmten Betrages verboten.“

Lust auf Anderes!

Meinung Gernot Almesberger über Freihandel vs. Fairhandel

Die Neuausrichtung auf gerechten Handel mit drei Beispielen: Drei Jahre haben wir in der „Initiativplattform TTIP stoppen Oberösterreich“ nun schon im Kampf gegen TTIP, CETA & TiSA auf dem Buckel.

Wohnen muss leistbar sein

Meinung Josef Iraschko zur Misere der Wohnungspolitik

Als ersten Schritt fordern wir angesichts der Tatsache, dass es bei den bestehenden Richtwert-Mieten ab 1. April 2017 zu einer Indexpassung von 3,52 Prozent österreichweit kommt: Die Mieten müssen von der automatischen Indexanpassung entkoppelt werden.

Frauen zurück an den Herd?

Meinung Anne Rieger über den Zwölfstunden-Arbeitstag

Ganz oben auf der Forderungsliste der Industriellenvereinigung (IV) stehe weiterhin eine Flexibilisierung der Arbeitszeit – Zwölfstunden-Arbeitstag inclusive – erklärte kürzlich wieder der IV-Generalsekretär Neumayer.

Verkehrspolitik von gestern

Meinung Michael Schmida über den Dauerstau

Um 1900 besaß die US-Großstadt Los Angeles eines der längsten Straßenbahnnetze der Welt. In den 1930er Jahren begannen General Motors und andere Autokonzerne die privaten Straßenbahngesellschaften aufzukaufen und stillzulegen und durch ihre Autobusse zu ersetzen.

Die Schlüsselfrage ist das Personal

Meinung Franz Grün über die Perspektiven der Österreichischen Bundesbahnen

Der ÖBB-Konzern ist vor allem im Inland tätig, aber auch an ausländischen Unternehmungen beteiligt. Die rund 40.000 Beschäftigten in Österreich haben unterschiedliche Beschäftigungsverhältnisse.

Zwölf Stunden-Arbeitstag: Frauen zurück an den Herd

Meinung Anne Rieger zum Internationalen Frauentag 2017

Ganz oben bei den industriellen Forderungen stehe weiterhin eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, auf die die Industriellenvereinigung (IV) schon lange pocht, ließ kürzlich der Generalsekretär der IV, Christoph Neumayer, wieder einmal den Menschen ausrichten.

Zwischen Sensation und dahinter die Sintflut

Meinung Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB, Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes über neuen Erntehelfer_innen-Kollektivvertrag

Seit 1. März gibt’s in Tirol den neuen Kollektivvertrag für rund 1.000 Erntehelfer_innen, vorwiegend aus Osteuropa. Josef Schirmer, Obmann der Tiroler Gemüsebäuer_innen, bewertet euphorisch den neuen KV als „Sensation“, immerhin bringe der Kollektivvertrag Verbesserungen für die Ernte­helfer_innen nicht nur organisatorischer, sondern auch finanzieller Natur, ihr Netto-Stundenlohn wurde von 5,72 auf 6 Euro angehoben. Denn ihm und allen Beteiligten sei klar: Ohne die osteuropäischen Erntehelfer_innen ist der Gemüse- und in weiterer Folge Obstanbau in Tirol nicht bewältigbar.