Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Arbeitszeit kein Thema

Meinung Heike Fischer über die KV-Verhandlungen Diakonie

Auch 2017 wurden die Verhandlungstermine so geplant, dass der Abschluss des Diakonie-KV erst nach dem Abschluss des Kollektivvertrages für die Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) erfolgte. Mittlerweile bin ich ganz froh darüber, da dies fast ein Garant dafür ist, dass wir zumindest bei der Valorisierung der Gehälter mit der Sozialwirtschaft gleichauf liegen, heuer also bei 1,3 Prozent.

Gegen soziale Ausgrenzung

Meinung Ulrike Taberhofer über Altersarmut und Gewalt

Armut wird unterschiedlich definiert und gemessen. Zumeist als mangelnde Ausstattung mit ökonomischen Mitteln. Dabei werden als Einkommensarmutsschwelle 60 Prozent des Median-Pro-Kopf-Haushaltseinkommens angenommen: Aktuell 1.163 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt (EU-SILC 2015). 2015 galten somit 13,9 Prozent der Bevölkerung als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet.

Instrument der Spaltung

Meinung Anne Rieger zum Thema Freizeitoption

Die Unternehmer fordern den 12-Stunden-Tag, die 60-Stunden-Woche und 24 Monate Durchrechnungszeiten. Der Arbeitsdruck steigt. Jeder zweite Betriebsrat in Oberösterreich sagt, dass es aktuell Fälle von Burnout gibt.

Denkanstoß zur Arbeitszeitdebatte

Meinung Lahouri El Fontroussi zum Thema Arbeitszeit 4.0

Mittlerweile ist die Arbeitszeitverkürzung im Mainstream angekommen. Laut Christian Kerns „Plan A“ wollen die Sozialdemokraten mittelfristig über Maßnahmen dazu nachdenken. Ein Denkanstoß von Seiten des GLB.

Den Ernst der Lage nicht begriffen!

Meinung Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB, Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes über Mindestlohn

Mindestlöhne, ein Thema das bewegt. Die Grünen verlangen gesetzlich mindestens 1.750 Euro im Monat, der ÖAAB 1.600 Euro notfalls ebenfalls gesetzlich. Ähnlich der Gewerkschaftliche Linksblock im ÖGB (GLB), die Linksgewerkschafter_innen verlangen bei einer 30-Stunden-Arbeitswoche, 13 Euro die Stunde und das steuerfrei und wertgesichert. Jetzt schlägt auch Bundeskanzler Christian Kern – wenn auch auf niedrigeren Niveau – in die gleiche Kerbe.

A wie Anfang, Anpacken, Austria? Oder wie Anbiederung?

Meinung Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB, Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes über den Plan A von Kanzler Kern.

Die Wahlen rücken näher, die „führenden Sozialdemokrat_innen“ (nur sie?) sehen ihre Felle dahin schwimmen. Ihr neuer „ Wunderwuzzi mit Kern“ hat in seiner Welser Grundsatzrede die „Lösung“ skizziert, beziehungsweise wurden sie in einer knapp 150-seitigen Broschüre zusammengefasst.

Der frauenpolitische Vertragsbruch

Meinung Anne Rieger zum Thema Frauenpensionsalter

Auf der ÖVP-Webseite finden wir ein bedrohliches Statement: „Zum Thema Sicherung der Pensionen gehört auch eine vernünftige Diskussion über das Frauenpensionsalter.

Die KV-Abzocker

Meinung Anne Rieger über die Wünsche der Pensionskassen

Die Pensionskassen meldeten einen Veranlagungserfolg von 3,3 Prozent per Quartalsende. Das ist dem Fachverband zu wenig. Strategisches Ziel für die nächsten fünf Jahre: Jeder zweite heimische Arbeitnehmer soll über eine Pensionskassen-Vorsorge verfügen. Derzeit haben 23 Prozent der Beschäftigten eine Betriebspension.