Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Ruhepausen nach der Dienstzeit

Meinung Leo Furtlehner über die Post AG

Offiziell ist die Post AG eine Erfolgsgeschichte. Kürzlich präsentierte Post-Boss Georg Pölzl stolz die neuen Uniformen – Halstücher und Krawatten mit Poststempel, gelbe Hemdblusenkleider, Poloshirts mit schwarzem Kragen – mit denen die 12.000 Mitarbeiter_innen modisch neu eingekleidet wurden.

Quo vadis Gesundheit & Sozial?

Meinung Heike Fischer über die KV-Verhandlungen

Geschätzte 17 bis 20 Prozent unter dem österreichischen Durchschnitt liegen die Gehälter im privaten und kirchlichen Gesundheits- und Sozialbereich. Das Gehalt stellt meist die Höchstlatte dar. Überzahlungen wie bei den Metallern üblich, kommen nur selten vor.

Vorwand für Sozialabbau

Meinung Franz Grün über Feindbilder

Schon seit Jahrhunderten werden von verschiedenen Institutionen Feindbilder geprägt, um die Menschen zur Durchsetzung elitärer Ziele gegen andere Menschen oder Gruppierungen zu konditionieren.

Stromsparer oder Datenüberwacher

Meinung Anita Kainz zum Thema Smart Meter

In Österreich sollen 5,5 Millionen mechanische Stromzähler gegen elektronische (Smart Meter) getauscht werden. Grund ist der EU-Vorschlag, bis 2020 mindestens 80 Prozent aller Kundenanlagen mit den neuen Stromzählern auszustatten.

Spaltung, Protest und Widerstand

Meinung Anne Rieger über ein Jahr Schwarz-Blau in Österreich

Seit 18. Dezember 2017 verwaltet die schwarz-blaue Koalition die Regierungsgeschäfte für die Herrschenden.

Sozialpartnerschaft in der DNA?

Meinung Leo Furtlehner über die Strategie des ÖGB

„Die Regierung will den Einfluss der Sozialpartner zurückdrängen“ titelte „Die Presse“ (10.11.2018). Stimmt natürlich nicht, denn zurückdrängen will die Regierung nur den Einfluss der Interessenvertretungen der Lohnabhängigen, also von ÖGB und Arbeiterkammern.

Und nun an die Arbeit?

Meinung Bärbel Danneberg zum Frauen*Volksbegehren 2.0

Kein Grund zur Eile, sondern ignorieren, aussitzen, drüberfahren – so in etwa könnte die Haltung der Regierung bezeichnet werden, nachdem 481.906 Unterschriften für das Frauen*Volksbegehren 2.0 als Handlungsauftrag an ihre Adresse gingen.

Demnächst in (Nieder)Tracht

Meinung Von Karin Antlanger

Der SPÖ-dominierte ÖGB ist auch in Oberösterreich noch nicht wirklich aus der Schockstarre seit der NR-Wahl aufgewacht. Vielmehr versucht er sich nun direkt in unterwürfiger Anbiederung in die allerorts volksdümmlich „Unsere Heimat“-schreiende Volksseele einzuschleimen.