Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

GLB-Solidarität mit der französischen Nein-Bewegung

News Seine Ablehnung der vorliegenden EU-Verfassung bekräftigte der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) bei seiner Bundeskonferenz am 30. April 2005 und erklärte gleichzeitig seine Solidarität mit der Nein-Bewegung zu dieser Verfassung in Frankreich: „Für Österreich fordert der GLB eine breite öffentliche Debatte sowie eine Volksabstimmung über diese Verfassung“, erklärt die GLB-Bundesvorsitzende Karin Antlanger (BRV EXIT-sozial Linz).

GLB-Bundeskonferenz für eine zukunftsorientierte Gewerkschaftspolitik

News Die Juristin und Sozialpädagogin Mag. Karin Antlanger (Jahrgang 1958) ist die neue Bundesvorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) und GLB-Vertreterin im ÖGB-Bundesvorstand. Die Betriebsratsvorsitzende von EXIT-sozial Linz folgt in diesen Funktionen Manfred Groß nach, der von der Konferenz mit „Standing ovations“ verabschiedet wurde. Antlanger wurde bei der GLB-Bundeskonferenz am 30. April 2005 in Wien mit 55 von 67 Stimmen gewählt, ihr Gegenkandidat Martin Müller erhielt zwölf Stimmen. Als Stellvertreter wurden Helmut Edlinger (BR voestalpine Donawitz), Theo Schneider (GLB-Eisenbahner) und Josef Stingl (GLB-Tirol) gewählt, als Bundessekretär Oliver Jonischkeit (ÖGB-Sekretär), als Kassierin Inge Broz und als deren Stellvertreterin Lilian Stadler (beide GLB-Wien).

Der Postfuchs bläst zum Halali

News Der Slogan "Die Post bringt allen was" muss inzwischen als gefährliche Drohung verstanden werden. Zumindest muss Robert Hobek, GLB-Betriebsrat und VPA-Obmann am Postamt 1230 (Anton Baumgartnerstraße 121), es so sehen.

Da das Management der Post AG Personalmobbing anscheinend als neoliberalen Glaubensgrundsatz für sich beansprucht, stellte es Hobek kürzlich eine Klage am Arbeits- und Sozialgericht Wien zu.