GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Fair teilen?

Tirol Von Josef Stingl, Betriebsrat Lamerer Stuben Innsbruck, GLB-Bundesvorsitzender

Die Tiroler Tourismusbranche jubelt: „Insgesamt verbucht man bisher (Anm.: vor der Auswertung des Ostergeschäftes im April!) rund 23,3 Millionen Nächtigungen, was einem Plus von zwei Prozent entspricht. Gerechnet nach den Ankünften habe man sogar um 5,4 Prozent zulegen können, was im Gesamtvergleich seit dem Jahr 1984 das beste Ergebnis ist“, weiß Tirol Werbung-Chef Josef Margreiter zu berichten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Verhöhnung per Kodex

Tirol Von Oliver Jonischkeit

Beeindruckend ist der „Code of Conduct“, der Verhaltens- und Ethikkodex der Österreichischen Post AG mit einem Vorwort von Generaldirektor Pölzl. Alle hervorgehobenen Zitate stammen aus diesem literarischen Werk. Schauen wir, ob die hehren Anforderungen auch der Wirklichkeit entsprechen:

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB entsetzt von FP-Forderung nach Arbeitshäusern

Tirol„Arbeitshäuser […] sind Anstalten, wohin Träge und Arbeitsscheue [...] gebracht werden und wo man sie zur Arbeit zwingt. [...] Man nennt diese Anstalten Zwangs- Arbeits- und Besserungshäuser“ steht u.a. auf Seite 113 des Buches „Das Armenwesen nach allen seinen Richtungen als Staatsanstalt und als Privatwerk. Von einem deutschen Staatsbeamten. Weimar: Voigt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB für unheilige Allianz gegen kalte Progression

TirolEin Durchschnittsverdiener erhält bis 2015 jedes Jahr eine dreipozentige KV-Lohnerhöhung zur Abgeltung der Inflation und Aufrechterhaltung der Kaufkraft. Bis 2015 sind das 150 Euro mehr. Aber die kalte Progression frisst das alles wieder auf, denn es sind dann 175 Euro mehr an Steuern und Abgaben fällig und der Durchschnittsverdiener verdient dann real um 25 Euro weniger als heute, so gestern WKO-Präsident Jürgen Bodenseer bei einer Pressekonferenz.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Krächzender Rabe

TirolTirols oberster Wirtschaftskämmerer schreibt am 20.7.2011 in der TT (in der er sich sonst gerne als „schwarzer Rabe“ tarnt), dass die „Kalte Progression die Steuermehrbelastung ist, die dann eintritt, wenn Lohnsteigerungen lediglich zu einem Inflationsausgleich führen und gleichzeitig die Einkommenssteuersätze nicht der Inflationsrate angepasst werden.“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB tritt für arbeitsfreien Sonntag ein

Tirol„Dumm, dümmer, Zoller-Frischauf?“ fragt sich der Tiroler Sprecher und Bundesvorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblock im ÖGB (GLB) Josef Stingl über den „Drei-Sonntage-Öffnungsvorstoß“ der Tiroler Wirtschaftslandesrätin.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

"Kick gegen das Fremden-Unrechtspaket"

Tirol "Sport verbindet“, „Sport bringt uns näher zusammen“, „Sport baut kulturelle, sprachliche Barrieren und Vorbehalte ab“......in diesem Sinne startete in Tirol der Demokratische EmigrantInnenverein das Projekt „Integration durch Sport“.

Im Rahmen des Projekts wurden mit Unterstützung des ASKÖ, der Grünen, der SPÖ, der Plattform Bleiberecht, der ATIGF, sowie dem Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) zwei Fußballturniere mit dem Mottto „Kick gegen den Fremdunrechtspaket“ veranstaltet.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Sozial(?)demokraten(?) am 1. Mai

Tirol Ein Kommentar von Josef Stingl, GLB-Bundesvorsitzender

Innsbruck: Kämpferische Töne aus dem Rapoldipark von der SPÖ und gleich in der Nähe, im Hofgarten, von der ÖVP-Teilorganisation ÖAAB. Die Tiroler SPÖ- „Chef“-GenossInnen forderten vehement „Soziale Sicherheit“, „Faire Löhne“, die „Gleichstellung von Frauen und Männern“ und den „Kampf gegen Armut“. Die ÖVP- Mander und -Innen: „Agrargemeinschaften und gemeinnützige Bauvereinigungen, die nicht 'gemein' sind...“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Aus Protest gegen das Belastungspaket Finanzamtszugang versperrt

Tirol Die österreichische Bundesregierung versucht derzeit ein asoziales Sparpaket zu knüpfen, dass eine Kürzung der Familienbeihilfe, des Pflegegeldes und eine Erhöhung der Mineralöl- und Tabaksteuer beinhaltet.

Konkret handelt es sich dabei um den massivsten Angriff auf den österreichischen Sozialstaat in der Geschichte der 2. Republik mit gravierenden Einschnitten bei Familienbeihilfe, Pflegegeld, Bildungszugang,...

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Süßer die Kassen nie klingen...

Tirol ...Lug, Trug und (Profit)gier als eine wahrlich weihnachtliche Mär

Es war einmal in den 80iger Jahren im weihnachtlichen Salzburg: Da hatte ein Filialkonzernbesitzer, hartlauerischer Prägung , LÖWENhafte Angst am 8. Dezember einen Teil seines Profits an Deutschland zu verlieren. „Ach Gott, so 'was Unmoralisches kann man doch nicht zulassen!“ - Er pfiff daher auf Gesetz, Menschlichkeit und Religion... und lies seine Geschäfte deswegen ganz einfach geöffnet... und seine Angestellten ganz einfach „buggeln“ ... und (denn ?!) der damalige Landesfürst Haslauer deckte diesen Gesetzesbruch.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Abfederung macht Budget nicht sozial

TirolEin Tisch mit abgesägten Ecken ist noch nicht rund, und, ein unsoziales Budget mit Abfederungen noch nicht sozial: 28. November, in Innsbruck tagt der Landesvorstand des ÖGB Tirols - anwesend auch der Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Erich Foglar.

Nach den Berichten steht eine vom Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) eingebrachte Resolution zur Beschlussfassung an: Darin wird unter dem Titel „Budgetkonsolidierung nicht am Rücken der Beschäftigten“ gefordert, „endlich bei den Reichen zu sparen“ und, dass daher die GewerkschaftsfunktionärInnen mit Nationalratsmandat gegen die „familien-, jugend- und arbeitnehmerInnenfeindlichen Sparpaketmaßnahmen stimmen und sich entlang der aktuellen Beschlusslage des ÖGB und der Fachgewerkschaften für Umverteilungsmaßnahmen von Oben nach Unten stark machen müssen“. Die Resolution an den Bundesvorstand des ÖGB wurde vom Landesvorstand des ÖGB Tirol einstimmig angenommen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB: ÖGB-Wecken am Aktionstag des Europäischen Gewerkschaftsbund

Tirol Verwunderte Blicke folgten heute früh dem Treiben vor der Tiroler ÖGB-Zentrale. Der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) platzierte sich ab 7 Uhr früh mit zahlreichen Weckern vorm ÖGB-Eingang.

„Wussten Sie, dass heute der internationale‘ Aktionstag gegen Sparmaßnahmen‘ des Europäischen Gewerkschaftsbundes ist? Wussten Sie, dass deshalb in Spanien gestreikt und in zahlreichen Ländern Europas demonstriert wird? Nicht, dann ist das kein Wunder, denn die Medien haben den Aktionstag verschwiegen, der ÖGB den Aktionstag ‚verschlafen‘ . Wecken wir den ÖGB endlich auf! “, tönte es aus dem Megaphon der GLB-AktivistInnen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB: GewerkschafterInnen wecken Gewerkschaft

TirolAm 29. September 2010 ist der Internationale Aktionstag des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB). Im EGB-Aufruf heißt es: „Europa droht durch die Sparmaßnahmen eine Rezession und ein Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Finanzkrise hat Europa in die schlimmste Lage seit den 1930er Jahren gestürzt. 23 Millionen Arbeitssuchende in Europa, Millionen (…) leiden unter unsicheren Arbeitsverhältnissen und überall nehmen die sozialen Spannungen zu. Die einzige Antwort der europäischen Regierungen (…) sind Sparmaßnahmen, die sich jedoch negativ auf den sozialen Zusammenhalt (…) auswirken werden. Diese Krise haben nicht wir zu verantworten, die Rechnung muss von den Banken bezahlt werden und nicht von den Arbeitnehmern.“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Kraft sparen, für die Zeit in der wir sie brauchen !??

TirolIm EGB-Aufruf heißt es zum Internationaler Aktionstag des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) am 29. September 2010: "Europa droht durch die Sparmaßnahmen eine Rezession und ein Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Die Finanzkrise hat Europa in die schlimmste Lage seit den 1930er Jahren gestürzt. 23 Millionen Arbeitssuchende in Europa, Millionen (…) leiden unter unsicheren Arbeitsverhältnissen und überall nehmen die sozialen Spannungen zu. Die einzige Antwort der europäischen Regierungen (…) sind Sparmaßnahmen, die sich jedoch negativ auf den sozialen Zusammenhalt (…) auswirken werden. Diese Krise haben nicht wir zu verantworten, die Rechnung muss von den Banken bezahlt werden und nicht von den Arbeitnehmern."

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Kesilmiş süt (Saure Milch): GLB verlangt Rücktritt Gurgisers

TirolAls „fremdenfeindlich, rassistisch und total überflüssig“ bezeichnet der Tiroler Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB), Josef Stingl, die Diskussion über die türkischsprachigen Milchpackerln.

(mehr)