GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Den "Post-Gipfel" erklommen...

TirolErwartungsgemäß wurden jetzt weitere 52 Postämter zur Schließung angemeldet. In Tirol sind davon die Gemeinden Weißenbach a. Lech, Ehrwald, Kramsach sowie Ötz, Axams und Kartitisch betroffen. Das ist jedoch nur ein Teil jener 300 Ämter, die wahrscheinlich noch heuer in sogenannte „Post-Partner“ umgewandelt werden sollen...

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB unterstützt Tiroler AK-Präsident Erwin Zangerl

TirolStingl: „Die Forderung nach Einführung einer gesetzlichen Widerspruchsfrist bei einvernehmlicher Arbeitsverhältnis-Lösungen ist berechtigt“

AK-Präsident Erwin Zangerl erinnerte an die bereits seit längerem bestehende Forderung nach einer gesetzlichen Widerspruchsfrist bei einvernehmlicher Beendigung von Arbeitsverhältnissen angesichts des Schlecker-Skandals, bei dem eine Angestellte durch ihre Vorgesetzte – zugleich Betriebsrätin – offenbar unter Freiheitsberaubung gezwungen wurde, die „einvernehmliche“ Auflösung ihres Dienstverhältnisses zu unterschreiben.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Freiheitsberaubung und Nötigung für einvernehmliche Kündigung

Tirol Von Josef Stingl, GLB-Sprecher Tirol

Februar, „hoher Besuch“ in einer Tiroler Schlecker-Filiale: Der Bezirksleiterin missfällt, dass die Filialleiterin ein Cola getrunken hat und dieses erst am nächsten Tag kassiert wurde. Dass sich Schlecker-Angestellte nicht selbst kassieren dürfen und die Filialleiterin zum Zeitpunkt des Konsums des Getränks – wie so oft – alleine in der Filiale Dienst hatte, lässt die Schlecker-Bezirkschefin nicht gelten: Dann hätte sie eben den ganzen Tag dursten müssen!

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Das AUS vom BBT ein AUS von 26.000 Arbeitsplätzen?

TirolLaut dem stellvertretenden Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Tirol und Chef von Alpine Bau in Tirol und Vorarlberg, Wolfgang Eichinger, hängen an jeder Investitionsmillion beim Brenner-Basistunnel (BBT) 12 bis 13 Vollarbeitsplätze, Zulieferer und nachgeordnete Auftragsnehmer eingerechnet, würde ein BBT-Aus bis zu 26.000 Tiroler Jobs kosten. „Verlogener geht’s wohl nimmer“, kommentiert Josef Stingl, Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock in der vida (GLBvida) diese Aussage, „denn, diese Milchmädchenrechnung geht hint` und vorne nicht auf!“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Swarovski–Wattens: Das Arbeitsplatzvernichtungs-Gespenst ist wieder unterwegs

TirolStingl: „Wer ständig mit der linke Backe stillhält, braucht sich nicht zu wundern, wenn´s irgendwann auch auf der Rechten ordentlich schallt!“

Nach den 900 Kündigungen 2008 und den 600 Kündigungen 2009 sollen bis 2014 jährlich weitere 200 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. „Erschreckend die Reaktionen auf die Kündigungs-Salamitaktik“, erklärt der Tiroler Gewerkschaftliche Linksblock (GLB)-Sprecher Josef Stingl: „Kein empörter Aufschrei – Widerstand ein Fremdwort!“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Sieben auf einen Streich...

Tirol Von Josef Stingl, BR Lamerer Stuben Innsbruck, Vorsitzender GLBvida

Erster Streich: Eine PSK-Dienstleistung notwendig? Kein Problem auf jedem Postamt möglich!

Da die PSK an die BAWAG, und die wiederum an CERBERUS, den „US-Höllenhund" regelrecht verscherbelt wurde, besteht damit ein bis 2012 gültiger "Kooperationsvertrag". CERBERUS zahlt der Post dafür jährlich knapp über 90 Mio. Euro. - Und dieser Betrag ist der Post laut Presseberichten zu wenig („Neue Presse“/4. Mai 2010)

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Österreichische Post: Der Staat macht Kohle?!

Tirol Von Josef Stingl

Dies musste natürlich geändert werden! Privatisierungs-Ramba-Zamba war für die rot-schwarzen Regierungsspezialisten Pflicht: Also wurde die Telekom in gewohnt lockerer Manier von der Post abgezwackt und... privatisiert.

Es dauerte nicht lange, und die PSK wurde an die BAWAG verschleudert und diese im Zuge des „Elsner-Skandals“ wiederum an den amerikanischen Cerberus.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

AUA – das tut weh

Tirol Von Josef Stingl

Vor einem halben Jahr fiel die 1957 ursprünglich voll im Staatsbesitz gegründete AUA dem neoliberalen Privatisierungswahn hundertprozentig zum Opfer.

Kurz zur Erinnerung: 1988 erfolgte unter rotschwarz ein erster Börsegang mit 25 Prozent. In der Folge stieg der Streubesitz auf 48,02 Prozent. Die 42,75 Prozent Staatsbesitz wurden mit einem 500-Millionen-Euro-Boni „zur Schuldenabdeckung“ im Vorjahr der Lufthansa „geschenkt“.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Arbeitszeit rasch verkürzen, sonst wird Arbeitslosigkeit fortgeschrieben

Tirol„Neues Jahr, neues Glück?“ fragt Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB), anlässlich der neuesten Arbeitslosenstatistik. „Mit den in Dezember 2009 19.124 arbeitslosen Frauen und Männer erhöht sich die Arbeitslosigkeit in Tirol um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“ „Ohne Schulungen würde die Zahl noch weit höher ausfallen“, warnt selbst der Tiroler AMS-Chef Anton Kern. Und immerhin würden derzeit 2.391 Menschen, fast doppelt so viele wie noch vor einem Jahr, eine AMS-Schulung absolvieren. „Die Dezemberstatistik reiht sich somit nahtlos in die Horrorzahlen des Vorjahres ein“, so Stingl.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Advent, Advent, bei Swarovski brennt`s

TirolIm Dezember, am 24., kommt das Christkind, in der Wiener Kärntnerstraße eröffnete Swarovski zu Beginn der Adventzeit, stilgerecht auf Nummer 24, einen neuen Kristall-Shop. Dementsprechend (weihnachts)launig zeigte sich „Swarovski-Chef-Engerl“ Markus Langes nach manch geleerten Glaserl Champus. Offensichtlich um eines zu viel, denn am Rande der Geschäftseröffnung verplapperte er sich „unabsichtlich“ und verriet, dass die Grundidee einer internationalen Produktion weiterverfolgt, und daher ein weiterer Teil der Produktion ins Ausland verlagert werde und es dabei zu weiteren Stellenabbaumaßnahmen könne. Im Moment sei es aber zu früh Details zu nennen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Advent, Advent, in Wattens brennt´s…

TirolWeihnachten naht– Swarovski-Boss Langes lässt mittels Presse mitteilen, dass ein Teil der Produktion für Kristallkomponenten aus Wattens abgezogen und ins Ausland verlagert wird. Eigentlich nichts Neues, denn in Wattens pfeifen es schon seit geraumer Zeit die Spatzen vom Dach, dass seit Monaten eine Maschine nach der anderen abgebaut und versandfertig gemacht wurde.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Kohl im Blech(a)

Tirol„Die Statistik spricht klare Worte: So sind etwa 34 Prozent der AlleinerzieherInnen armutsgefährdet und 23 Prozent der Einpersonenhaushalte. An nächster Stelle folgen TirolerInnen mit Pflichtschulabschluss ohne Lehre und Menschen über 65 Jahre“, so die „TT“ am 25.11.2009. Laut besagten Artikel setze SP-Soziallandesrat Gerhard Reheis bei der Armutsbekämpfung auf das soziale Netz.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB: Solidarität mit den Studierenden – Aufruf zur ÖGB-Demo!

TirolDer Gewerkschaftliche Linksblock Tirol (GLB) unterstützt die gemeinsame Demonstration des ÖGB und der StudentInnen für eine bessere und sozial gerechtere Zukunft am kommenden Mittwoch in Innsbruck. Er ruft alle Kolleginnen und Kollegen, seine BündnispartnerInnen, die PensionistInnen, SchülerInnen, Studierenden, Einheimische und MigratInnen,… auf, sich Schulter an Schulter an der Demonstration für die Zukunft zu persönlich zu beteiligen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Der Höllenhund ist los…

TirolVor einigen Jahren, noch als Gewerkschaftsbank, warb die BAWAG mit kostenlosen Kontoführungsgebühren und für die „Überschüsse“ mit einem Kapital-Vorsorge-Sparbuch mit einer etwas höherer Verzinsung. Zwischenzeitlich wurde die österreichische „ArbeiterInnen-Bank“ nach der sogenannten „BAWAG-Krise an den US-Finanzinvestor Cerberus (Höllenhund) verschachert.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Soziale Lücken durch unproduktive Familienmitglieder?

Tirol Von Josef Stingl

„Der Prozess der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund besteht aus Annäherung, gegenseitiger Auseinandersetzung, Kommunikation, Finden von Gemeinsamkeiten, Feststellen von Unterschieden und der Übernahme gemeinschaftlicher Verantwortung zwischen Zugewanderten und anwesender Mehrheitsbevölkerung. Im Gegensatz zur Assimilation (völlige Anpassung), verlangt Integration nicht die Aufgabe der eigenen kulturellen Identität“, beschriebt Wikipedia den Unterschied zwischen Integration und Assimilation.

(mehr)