GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Schwarze Demokratie mit ohnmächtiger Opposoition!

Tirol"Neuer Player, altes Spiel", bewertet der Spitzenkandidat des Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB), Josef Stingl, den Wahlkampf der AK-Mehrheitsfraktion. "Wie Fritz Dinkhauser missbraucht auch Erwin Zangerl die Gelder der Arbeiterkammer mit einer groß angelegten Präsidenten-Imagekampagne für versteckte Wahlkampfwerbung. Die anderen AK-Fraktionen schauen diesem Machtspiel machtlos zu!"

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

AK-Wahlen sind demokratisch?

Tirol Von Josef Stingl

Auch die AK, ein Gremium in das schwer "Farbe" zu bringen ist. In den nächsten Tagen startet in Salzburg und Vorarlberg die Runde der AK-Wahlen – denen bis Mai 2009 die Wahlen der restlichen Länderkammern folgen. Wahlen gehören zur Demokratie, ist aber das AK-Wahlrecht auch demokratisch? Hier einige Punkte um sich selbst ein Bild machen zu können:

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Werbekampagne des ApothekerInnenverbandes irreführend

Tirol„Gesundheit ist mehr wert, als nur als Werbeobjekt der ApothekerInnen herzuhalten“, kommentiert Josef Stingl Tiroler AK-Wahl-Spitzenkandidat des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB), die Groß-Werbeoffensive „10 statt 20“ des Österreichischen ApothekerInnenverbandes. Richtig sei zwar, dass die Mehrwertsteuer seit 1. Jänner 2009 halbiert ist, aber die PatientInnen ab gleichen Zeitraum für ihre Medikamente eine 2,08-prozentig erhöhte Gebühr blechen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Demokratie-Volksbegehren: GLB sagt Ja

TirolUnterstützung signalisiert der Gewerkschaftliche Linksblock Tirol (GLB) dem zweiten Tiroler Volksbegehren gegen Machtmissbrauch und Freunderlwirtschaft in den Gemeinden. „Als linker Gewerkschafter und als Kommunist bin ich überzeugt, dass diese Demokratieoffensive in den Tiroler Gemeindestuben dringend notwendig ist und rufe daher unsere Mitglieder und SympathisantInnen auf, ihre Unterschrift unter das Volksbegehren zu setzen“, erklärt Josef Stingl, Spitzenkandidat des GLB bei der AK-Wahl Tirol.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Nulltarif statt PendlerInnen-Nepp

Tirol„Vor kurzem wurden die Jahreskarten für PendlerInnen, die weiter als 20 Kilometer zur Arbeit haben, vom Land Tirol ermäßigt. Ab 1. Februar will sich der Verkehrsverbund Tirol (VVT`diese Ermäßigung´ von ihren StammkundInnen durch eine 32-prozentige Erhöhung aller Wochen-, Monats- und Jahreskarten seinen Säckel zuführen“, kommentiert Josef Stingl, Spitzenkandidat des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) die angekündigten Tariferhöhungen beim VVT.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Dinkhauser-Erblast wird zur „ Erbschaftssteuer“ für AK-Mitglieder

Tirol„Gestern startete AK-Präsident Erwin Zangerl für den Tiroler AAB seinen Wahlkampf, heute wurde er von der Erblast Dinkhausers eingeholt“, erklärt Josef Stingl, AK-Wahl-Spitzenkandidat des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) den neuerlichen Urteilsspruch zur fristlosen Entlassung des Ex-Kammerdirektors Hirner. Als Riesenproblem dabei sehe er, dass die AK-Mitglieder auf der „Erbschaftssteuer“ - den Gerichts- und zusätzlichen Gehaltskosten der Causa Dinkhauser/Hirner sitzenbleiben werden. Der GLB fordert den AK-Vorstände auf, ihren Mitgliedern sein, nicht zusätzliche Kosten aufzubürden und den Rechtsstreit sofort zu beenden.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

AK-Wahl: GLB zieht vor den Kadi

TirolSchon vor der Wahl kündigt der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) an die AK-Wahlordnung vor den Kadi zu ziehen. „Die Wahlanfechtung ist notwendig um die AK-Wahlordnung verfassungskonform umzugestalten und demokratischer zu machen“, erklärte heute Josef Stingl, Spitzenkandidat des GLB.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gratis-Kindergärten für Tirol

TirolDer Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) unterstützt die Forderung der FSG-SPÖ nach rascher Einführung von kostenlosen Kindergärten in Tirol. AK-Vizepräsident Otto Leist hat natürlich recht, wenn er meint, dass für viele berufstätige Eltern, vor allem für AlleinerzieherInnen, die Kosten für die Kindergärten eine große Belastung sind, Tirol im Kindergartenbereich Nachholbedarf hat und öffentliche Kinderbetreuungseinrichtungen für kleinere Kinder und in Rand – und Ferienzeiten braucht.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Neues auf www.imzoom.info

TirolGestern startete die Umfrage: Wem würdest du bei der Tiroler AK-Wahl deine Stimme geben? Die Umfrage ist auf der Startseite im linken Block zu finden. Bitte fleißig mitvoten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Arbeitslosigkeit steigt in Tirol überdurchnittlich

TirolIm Dezember ist in Tirol überdurchschnittlich die Arbeitslosigkeit gestiegen. Während bundesweit die AMS-Statistik ein Plus von 8,2 Prozent zum Vorjahres-Vergleichszeitraum ausweist , ist es in der Tirol-Statistik ein Plus von 12 Prozent. „Die internationale Konjunkturkrise als Folge der Finanzmarktturbulenzen macht sich nun auch am Tiroler Arbeitsmarkt bemerkbar“, meint dazu AMS-Tirol-Chef Anton Kern und prognostiziert daraus eine ähnliche Entwicklung im ersten Halbjahr 2009.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Josef Stingl: Sozialpartnerschafts-, Gemeinde- und LandespolitikerInnen handeln jämmerlich!

Tirol „Innsbruck hat gefeiert, das neue Jahr mit einen Riesenfeuerwerk eingeläutet. Es beginnt so wie das Letzte geendet hat - wir werden auch weiterhin auf allen Ebenen geneppt“, so der Tiroler GLB-Spitzenkandidat Josef Stingl bei seinen Neujahrsgrüßen. Er kritisiert im Großen die Einkommens- und Lebenserhaltungssituation in Österreich, insbesondere in Tirol und im Detail den Gaspreisnepp der Tiroler Landesgesellschaft TIGAS bishin zum Konsumentationszwangs-Nepp des Innsbrucker Bergsilvesters.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Schöne Feiertage und tschüss!

Tirol Eine (wahre) Weihnachtsgeschichte von Josef Stingl

„Zeichen setzen und den Mitarbeitern einen freien Tag schenken“, meinte Billa-Vorstandssprecher Volker Hornsteiner und gab zum zweiten Male seinen Handelsangestellten am 8. Dezember frei. In der Tochtergesellschaft Merkur fei(u)ert der Vorstand mit seinen Beschäftigten anders.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Freidtod Margreiters nur Spitze des Eisbergs?

Tirol„Hundertprozentige Aufklärung“ verlangt Josef Stingl, GLB-Spitzenkandidat bei der AK-Wahl, nach den fragwürdigen Umständen zum Freitod des Anästhesisten Josef „Joe“ Margreiter. „Dabei geht’s nicht nur um den Verteilungsschlüssel der Privathonorare von drei Millionen Euro des Leiters der Anästhesie und Intensivmedizin Karl Lindner, sondern auch um Fragen wie:
- Wurde Josef Margreiter durch Mobbing seitens Lindners zum Selbstmord getrieben?
- Wenn schon die Ärzte nur knapp an den an den Privathonoraren beteiligt wurden, wie sieht es dann mit dem Pflegepersonal aus?
- Wie hoch sind die Privathonorare insgesamt, wenn schon die Einnahmen der Anästhesie bei drei Millionen Euro liegen?
- Werden Lindner & Co für die Benutzung der landeseigenen Klinikeinrichtungen die Kosten verrechnet?“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB-Sprecher Stingl von FSG/ÖGB-Spitze schwer enttäuscht

Tirol„Demokratie schaut anders aus“, meint der von „seiner Organisation“ dem Österreichisichen Gewerkschaftsbund (ÖGB) schwer enttäuschten Tiroler Sprecher der Fraktion des Gewerkschaftlichen Linksblock im ÖGB (GLB) Josef Stingl.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Post-Partner sind Postamtschließung mit Umweg

Tirol„Kein Postamt wird ohne Ersatz zugesperrt“, gibt der oberste Post-Chef Wais als neueste Devise aus. Dafür wirbt er mit Provisionen, Zusatzprämien und der Übernahme der EDV-Kosten um die nötigen Post-Partner zu finden. Nur, dieser „neue Postrettungsplan“ werde weder die Postversorgung noch die Post-Arbeitsplätze garantieren, so der Tiroler AK-Wahl-GLB-Spitzenkandidat Josef Stingl: Sind die PartnerInnen ihrer Partnerschaft überdrüssig, können sie ihr privates Postamt jederzeit und ohne Ersatz zusperren! Betroffen davon ländliche Gebiete mit kleinen Ortsstrukturen. Das Außerfern beispielsweise.“

(mehr)