GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Alle Jahre wieder ...

Tirol... kommt die KV-Erhöhung gschwind
auf die Erde nieder,
wo die Handelangestellten sind.
Sie bringt uns weder Geld noch Segen
den wie jedes Jahr Teuerung und Steuer
höher sind als der Erhöhungsregen

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB kandidiert in Vorarlberg und Tirol bei der AK-Wahl

TirolDie KollegInnen des Gewerkschaftlichen Linksblock der westlichsten Bundesländer – die eine engere politische Zusammenarbeit vereinbart haben – haben am 20. November 2008 ihre AK-Wahl-Wahlvorschläge eingebracht. In Vorarlberg wurde der Wahlvorschlag mit dem 57-jährigen deutschen Spitzenkandidaten Axel Nimtz von 327 Unterstützungserklärungen und in Tirol mit dem 48-jährigen Koch Josef Stingl mit 376 Unterstützungserklärungen (jeweils 300 notwendig) eingereicht. Die AK-Wahl ist in Vorarlberg vom 25. Jänner bis 5. Februar und in Tirol von 2. März bis 13. März 2009 durchgeführt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB-Wahlvorschlag Tirol

TirolFristgerecht hat die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock ihren Wahlvorschlag für die Arbeiterkammerwahl in Tirol (2.-13.3.2009) mit 18 KandidatInnen und 376 Unterstützungserklärungen eingereicht:

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Stingl: "Doppel-Spiel bei Hypo und Land Tirol"

Tirol„Mit der rechten Hand krallen sie sich einen kräftigen Staatszuschuss, mit der linken finanzieren sie damit die Umbenennung des Tivoli-Stadions in Hypo-Arena“, erklärt Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) zu den Sponsorplänen von Hypo Tirol.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB - für eine echte Opposition und Kontrolle in der AK

Tirol Wir der Gewerkschaftliche Linksblock Tirol (GLB), unzufrieden mit den anderen Kammerfraktionen, die oft nur Beschlüsse ihrer Regierung exekutieren, wollen als linke, Parteibuch und Fraktionszwang unabhängige Fraktion für die Interessen der ArbeitnehmerInnen kämpfen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

ÖGB-Landeskonferenz von FSG-Machtkampf überschattet

TirolDie 24. Landeskonferenz ist geschlagen, sie war vom FSG-Machtkampf überschattet. Schon im Vorfeld der Konferenz warben der geschiedene Vorsitzende Franz Reiter und der letztlich mit über 72 Prozent gewählte Gerhard Schneider mit Direkt-Mailings bei den stimmberechtigten Delegierten. Bei der FSG-Fraktionskonferenz fielen dann die Würfel, Franz Reiter unterlag mit 44 zu 76 Stimmen seinem Fraktionskollegen Gerhard Schneider und stellte sich daraufhin, der Fraktionstreue folgend, bei der 24. Landeskonferenz nicht mehr der Wahl.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Sozialpartnerschaft funktioniert?

TirolHarsche Kritik erntet der Lohnabschluss der MetallerInnen vom Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB). „3,8 bis 3,9 Prozent sind für die KollegInnen der Metallbranche realgesehen (Inflation und Steuerprogression miteingerechnet), maximal eine Null-Lohnrunde. Für die anderen Branchen bleibt da wahrscheinlich nur mehr ein Minus. Das verändert auch nicht zusätzliches Taschengeld, über eine Einmalzahlung“, erklärt der Tiroler GLB-Sprecher Josef Stingl.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Offener Brief an Reiter und Schneider

Tirol Ein offener Brief an die Kollegen Franz Reiter und Gerhard Schneider, und die Delegierten der 24. Landeskonferenz des ÖGB-Tirol

Lieber Franz, lieber Gerhard,

ich danke für Brief beziehungsweise Email bezüglich Euerer Kandidatur als Vorsitzender des ÖGB-Tirol. Vor-bemerkend möchte ich feststellen, dass ich euch beide – trotz manch differierender Meinung - als ehrliche, weltoffene KollegInnen kennen- und schätzengelernt habe.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Stingl: Name, Datenschutz und Zangerl-Imagewerbung bedenklich

TirolInformation sei wichtig meinte Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB), der GLB begrüße daher das monatliche Erscheinen des AK-aktuell-Nachfolge-Projekts "Tiroler Arbeiterzeitung". Die erste Nummer der neuen AK-Zeitung lasse aber schlimmes befürchten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

AK-Tirol: Was steckt dahinter?

Tirol Von Josef Stingl

Vom 2. bis 13. März 2009 wird in Tirol die neue Arbeiterkammer-Vollversammlung gewählt. 70 Mandate der, derzeit auf den ÖAAB-FCG (44), die FSG-SPÖ (17), den Grünen GewerkschafterInnen (5), der Liste Soli-Tirol (2) und den Freiheitlichen Arbeitnehmer (2) aufgeteilten Mandate werden neu verteilt. Der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) will nach 50 „kammerlosen“ Jahren 1), wieder den Einzug in die Vollversammlung schaffen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Neutralität ist kein Auslaufmodell

TirolDie Regierungsparteien haben die österreichische Souveränität und damit auch den Anspruch auf eine eigenständige Außenpolitik in Wahrheit längst aufgegeben und begeistern sich an der Entwicklung der EU zu einer Supermacht die überall in der Welt militärisch zur Sicherung der Interessen der Konzerne intervenieren will. „Als politisch unernst“ bezeichnet daher der Tiroler Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB), Josef Stingl das Bekenntnis des Landeshauptmannes Günther Platter zur immerwährenden Neutralität.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

FAIR sorgen???

TirolEtwas enttäuscht, aber nicht verwundert zeigt sich Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlichen Linksblock Tirol (GLB) darüber, dass die notwendigen Unterstützungsunterschriften für das Volksbegehren „fairSORGEN!“ nicht erreicht werden konnten: „Daran ist aber sicher nicht die Volksmeinung für einen Regress bei der Tiroler Grundsicherung schuld, sondern die öffentliche Hand hat es verabsäumt, ihrem Souverän – dem Volk – die notwendige Informationen über das erste Tiroler Volksbegehren zukommen zu lassen, oder dieses Volksbegehren mancherorts gar behindert.“

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB-Tirol: Solidarität mit den streikenden ÄrztInnen

TirolAm Montag, 16. Juni 2008 streiken die Ärzte gegen die sogenannte Gesundheits"reform". „Diese Gesundheits"reform" zerstört die Selbstverwaltung der Gebietskrankenkassen, bringt Leistungsreduktion und ist der Einstieg in Liberalisierung und Privatisierung im Gesundheitsbereich“, erklärt Josef Stingl, stv. Bundesvorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB).

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Eintragungswoche Volksbegehren fairSorgen

Tirol Derzeit werden in Tirol zur Finanzierung der stationären Pflegekosten neben der Pension auch das ‚verwertbare Vermögen’ der HeimbewohnerInnen und ein Teil des Einkommens der Kinder, Eltern und PartnerIn herangezogen. Reicht das nicht aus, übernimmt das Land Tirol nach dem Grundsicherungsgesetz (Sozialhilfegesetz) die darüberliegenden Kosten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Solidarität gegen Lohnkürzungen gefragt

Tirol"Tirol hat einen oberösterreichischen Landeshauptmann und von Oberösterreich nimmt er und sein Vize politische Anleihen. So wollte vor kurzem das Land OÖ mit Änderungskündigungen das Einkommen von über 900 Pflegekräften nach unten nivellieren. Tirol Landesgranden wollen jetzt rund 3.500 Pflegekräften die kollektivvertraglich zugesicherte Erschwerniszulage streichen. Bei bis 140 Euro weniger Gehalt bedeuten eine fast 10prozentige Gehaltskürzung", erklärt Josef Stingl, Sprecher des Gewerkschaftlicher Linksblock Tirol (GLB).

(mehr)