GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

1945-2015: Kämpferisch, internationalistisch

International Oliver Jonischkeit über 70 Jahre Weltgewerkschaftsbund

Praktisch unmittelbar nach dem Ende des 2. Weltkriegs und unter dem Eindruck der grauenvollen Erlebnisse schlossen sich weltweit Gewerkschaften über ideologische Grenzen und Unterschiede hinweg, zum einheitlichen Weltgewerkschaftsbund zusammen, dessen Mitglied auch der eben gegründete ÖGB wurde.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Soziales Elend und Überfischung in Thunfisch-Dosen europäischer Supermärkte

InternationalEin Bericht von Finnwatch zeigt die sozialen und ökologischen Missstände bei der Herstellung von Thunfisch auf, der bei uns in Dosen in Supermärkten verkauft wird. Unter anderem herrschen in thailändischen Fabriken, in denen Dosen-Thunfisch der Marke „Vier Diamanten“ für heimische Supermarktketten verpackt wird, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Der Bericht ist Teil des europaweiten Supply Cha!nge-Projekts von Südwind und GLOBAL 2000.
Menge des gefangenen Thunfisches seit 1950 verzwölffacht

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

35.000 Unterschriften gegen Sklavenarbeit

International35.000 Unterschriften, mit denen sich Österreicherinnen und Österreicher für ein Verbot der Ausbeutung von Frauen und Mädchen in südindischen Baumwollspinnereien ausgesprochen haben, sind am 7. April vom Leiter der Menschenrechts- und kfb-Partnerorganisation „Vaan Muhil“, Arockiasamy Britto, an den Arbeitsminister des Bundesstaates Tamil Nadu übergeben worden.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Versteckte Ausbeutung für österliche Schokolade-Geschenke

InternationalDie Südwind-Kampagne „Make Chocolate Fair!“ deckt auf: Zu geringe Kakaopreise zwingen afrikanische Bäuerinnen und –bauern zu einem Leben in Armut, während die Gewinne der Schokolade-Unternehmen und des Schokolade-Handels immer weiter wachsen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Hugo Boss: Erfolgskurs ist Weg in die Armut für Beschäftigte

InternationalAnlässlich der Hugo Boss Analystenkonferenz am 12.3.2015 in Metzigen, Deutschland, an der dasUnternehmen die Jahresergebnisse präsentiert, fordert die Clean Clothes Campaign (CCC) Deutschland und Österreich Existenzlöhne für
die NäherInnen, die für das Unternehmen Kleidung anfertigen. Online und auf der Straße macht die CCC europaweit aufArbeitsrechtsverletzungen in den Produktionsstätten von Hugo Boss aufmerksam.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Phantasie an die Macht

International Anne Rieger und Anton Kobel über die Solidarität mit amazon-Beschäftigten

Seit April 2013 streiken immer wieder Beschäftigte bei amazon mit Unterstützung ihrer Gewerkschaft Ver.di. Ziel ist ein Kollektivvertrag mit Regelungen des Einzel- und Versandhandels.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die instrumentalisierte Religion

InternationalOsman Çakirca über islamischen Fundamentalismus

Als Kinder einer algerischen Familie waren Said und Cherif Kouachi in Paris geboren und aufgewachsen. Spätestens nach ihrem kaltblütigen Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“, waren sie weltweit bekannt und die Debatte um den Islam mit all ihren Facetten wurde wieder aktuell.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Clean-IT nominiert Samsung für den „Schandfleck des Jahres 2014“

InternationalImmer wieder kommt es zu Arbeitsunfällen und Gesundheitsschädigungen in koreanischen Werken Samsungs sowie in der Zulieferkette des weltweit größten Technologieunternehmens. Laut Studien von NGOs sind dort in den letzten sieben Jahren 232 ArbeiterInnen direkt oder indirekt berufsbedingt erkrankt, 98 davon starben.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB-Solidarität mit baskischer Gewerkschaft

InternationalProtestnote des GLB an die spanische Botschaft in Wien:

Sehr geehrte Damen und Herren, wir protestieren auf diesem Weg entschieden gegen die am 12. Jänner 2015 stattgefundenen Aktionen der spanischen Polizei gegen den baskischen Gewerkschaftsverband L.A.B. sowie gegen die Verhaftungswelle, die sich gegen baskische Bürgerinnen und Bürger gerichtet hat.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

EU-Konzerne profitieren vom Handel mit Konfliktrohstoffen

InternationalSeit Jahrzehnten spielt der Handel mit Mineralien, Edelsteinen und anderen Rohstoffen eine zentrale Rolle bei der Finanzierung bewaffneter Konflikte weltweit. Konfliktparteien in Ländern wie Afghanistan oder Zentralafrikanische Republik werden mit Erlösen aus dem internationalen Rohstoffhandel finanziert.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Freihandel – für wen?

InternationalBernhard Kulisz über TISA (Trade in Service Agreement)

TISA bedeutet abgekürzt „Trade in Service Agreement“ (englisch), im französischen Sprachraum wird dieses Abkommen „Accord sur le commerce des services“ abgekürzt ACS genannt. In Österreich wird jetzt endlich über das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA, dem TTIP, diskutiert.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Geht der „Friedensprozess“ zu Ende?

InternationalDie Ereignisse im Oktober 2014 in der Türkei werfen die Frage der Zukunft des Friedensprozesses zwischen der türkischen Regierung und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) auf.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Neue Solidarität erforderlich

International Michael Graber über das Scheitern des Realsozialismus und die Folgen

Den 9. November 1989, als die Grenze der DDR zu Westberlin für alle DDR-Bürger geöffnet wurde, werten die Medien als das entscheidende Datum nicht nur für den Beginn des Endes der DDR, sondern des „realen Sozialismus“ in Osteuropa insgesamt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

IT-Industrie macht krank

InternationalComputer, Drucker und andere IT-Produkte sind ein elementarer Bestandteil der Infrastruktur von Behörden, Schulen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Institutionen. In Ländern wie Südkorea und China führt die Herstellung dieser Produkte zu schweren gesundheitlichen Problemen bis hin zu krebsbedingten Todesfällen bei ArbeiterInnen, wie ein neuer Bericht der Südwind-Kampagne Clean-IT und DanWatch belegt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Was bleibt von der Fußball-WM in Brasilien?

InternationalMit dem Finale am Sonntag endet die 20. FIFA- Weltmeisterschaft ohne den Gastgeber. Auf welch dünnem Eis die Stimmung Brasiliens während der WM gebettet ist, haben die Ausschreitungen nach dem desaströsen 1:7 gegen Deutschland gezeigt. Umso mehr stellt sich die Frage, was dem Land nach dem Megaevent Positives bleibt. Die von 98 österreichischen NGOs mitgetragene Initiative „Nosso Jogo“ (Unser Spiel) zieht eine ernüchternde Bilanz.

(mehr)

?

CETA - nicht mit mir!

Die Plattform TTIP stoppen hat die Online-Aktion: “CETA – nicht mit mir! Nein zu TTIP 1.0!" gestartet: