GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Fairbessern, fairsichern, fairtrauen: Bundesweiter Auftakt der Kampagne von ÖGB und Gewerkschaften

Aktionen Europas Sozialstaaten sind von vielen Seiten unter Druck: Unter Sparzwang wird in vielen Staaten massiv in Sozialsysteme eingegriffen, neoliberale Kräfte sehen die Krisenbewältigung als Chance, den Sozialstaat endlich zurecht zu stutzen.

Auch in Österreich wird der Sozialstaat immer wieder schlecht geredet: Er wäre unfinanzierbar, überbordend, ein Kostentreiber oder ein Paradies für Sozialschmarotzer. Dem setzen ÖGB und Gewerkschaften ihre Kampagne "Sozialstaat fairbessern" entgegen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Aktion Strenge Christine vor dem AMS Graz

Aktionen Um die Welt ging die Meldung über die Selbstverstümmelung eines Arbeitslosen am 26.3.2012 im oststeirischen Ort Mitterlabill. Arbeitsunwilligkeit bzw. Angst vor einer Arbeit unterstellten viele Medien pauschal dem Arbeitslosen.

Als Protest gegen Die Politik des AMS und gegen diese vorverurteilende Medienberichterstattung zeigte der Verein AKTIVE ARBEITSLOSE anschaulich in einer Straßenaktion vor dem AMS Graz am 4.4.2012.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Protest gegen Belastungspaket

Aktionen Gemeinsam mit anderen Organisationen und kritischen GewerkschaftsaktivistInnen protestierte der Gewerkschaftliche Linksblock vor dem heutigen Ministerrat gegen das Belastungspaket der Bundesregierung.

"Diese Bundesregierung beweist einmal mehr, dass sie eine Regierung für die Reichen, die Banken und Konzerne ist", so Oliver Jonischkeit, GLB-Bundessekretär im ÖGB. Er erinnerte an die gemeinsame ÖGB/AK-Konferenz am 20. Jänner, auf der unter anderem die Einführung einer Vermögens- und Erbschaftssteuer gefordert wurde.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Volksbegehren „Armutsfreies Österreich“

Aktionen Von Marco Fegerl

Ziel dieses Volksbegehrens ist es, Schuldnern eine Möglichkeit zur Entschuldung einzuräumen. Aktuell können verschuldete Menschen nur in Konkurs gehen, wenn sie binnen sieben Jahren einen Mindestanteil an ihren gesamten Schulden zurückzahlen können. Für diesen Zeitraum sind diese Personen überdies dazu verdammt in Armut zu leben.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GLB: Den Worten müssen Taten folgen

AktionenÜber 400 FunktionärInnen von AK und ÖGB trafen sich am 20. Jänner 2012 in Wien, um ein Maßnahmenpaket zur Budgetkonsolidierung zu beraten, das u.a. auch eine Vermögenssteuer sowie eine Erbschaftssteuer fordert. Zu finden ist dieses unter http://www.oegb.at

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Vernetzte kritische Wissenschaft

Aktionen Von Peter Fleissner

Durch Kooperationen international vernetzter Wissenschafter/innen werden aktuelle Zukunftsfragen erörtert und eine Weiterentwicklung marxistischer Theorie und Analyse betrieben.

Der österreichische Verein transform.at (http://transform.or.at) hat das Ziel, die mit der Arbeiter/innenbewegung verbundenen Intellektuellen aller Disziplinen zu vernetzen, das theoretische und praktische Wissen zu verbessern sowie die strategische Kompetenz und ihren Alltagsbestand zu bündeln, um gegen den allgegenwärtigen Neoliberalismus und gegen rechte Tendenzen auftreten zu können.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Lebendige realistische Literatur

Aktionen Von Alexander Weiss

Am Karfreitag 1970 traten in Deutschland aus der (neben dem PEN damals wichtigsten Schriftstellerorganisation) „Gruppe 61“ die Autoren Max v. d. Grün und Erika Runge aus und gründeten den „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

BürgerInneninitiative Sozial steuern. Löhne entlasten. Reichtum besteuern.

Aktionen Der Anteil der von Lohnabhängigen und PensionistInnen geleisteten Steuern (Lohnsteuer, Mehrwertsteuer…) am Steueraufkommen steigt ständig, während die Steuerleistung der Kapitalgesellschaften sinkt und Millionenvermögen faktisch nicht mehr besteuert werden. Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine solidarische Gesellschaft im Sinne einer sozialen Gerechtigkeit ist ein Kurswechsel in der Steuerpolitik unumgänglich um durch eine entsprechende Umverteilung Bildung und Gesundheit, Soziales und Pensionen nachhaltig zu finanzieren.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Solidarisch G'sund – Initiative für ein öffentliches Gesundheitswesen!

AktionenDas österreichische Gesundheitswesen ist effizient und kostengünstig – anders als private Systeme wie in den USA. Das ist ein Erfolg konkreter Auseinandersetzungen für ein solidarisches Gesundheitswesen. Dennoch soll es privatisiert und kaputtgespart werden – von einer Politik, die öffentliches Gut enteignen will. Private „Investoren“ sollen mit unserer Krankheit spekulieren und fette Profite einfahren. Die Unterstützung für die Pflege wird gekürzt. Medikamentenkosten explodieren. Personaleinsparungen und Arbeitsdruck belasten jene, die im Fall von Erkrankung helfen sollten. Wir fordern daher die Bundesregierung, die Landesregierungen, den Nationalrat und die Landtage dazu auf, für den Schutz und den Ausbau eines öffentlichen, auf Solidarität beruhenden Gesundheitswesens Sorge zu tragen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Weltweiter Atomausstieg. Wir beginnen hier und jetzt!

Aktionen Mit Entsetzen und Trauer verfolgen wir die Katastrophe in Japan. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den vielen Opfern und ihren Familien.

Wir sind erschüttert, dass 25 Jahre nach Tschernobyl in Japan offenbar ein Super-GAU passiert, mit unermesslichen Folgen für die Menschen in Japan.

Die Jahrhundertkatastrophe in Japan zeigt ganz klar: Atomkraft ist nicht sicher und wird es auch nie sein.

1978 konnten wir mit einer Volksabstimmung gemeinsam Zwentendorf verhindern. Jetzt wollen wir den weltweiten Atomausstieg und beginnen hier und jetzt in Europa.

Wir fordern: Abschalten! Jetzt!

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Unsere Vision: Frauen, gemeinsam verändern wir die Welt und uns selbst!

Aktionen Vor 100 Jahren, am 19. März 1911, fand in Wien die erste große Demonstration für die Rechte von Frauen statt.

An die 20.000 Personen – mehrheitlich Frauen – marschierten damals auf der Ringstraße zum Rathaus. Ihre Anliegen waren: allgemeines Frauenwahlrecht, Arbeitsschutzgesetze, Mutter- und Kinderschutz, 8-Stunden-Tag, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Senkung der Lebensmittelpreise, Einführung einer Sozialversicherung, Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs und die Verhinderung des sich am Horizont bereits abzeichnenden 1. Weltkrieges.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

"Plattform 20000frauen" ruft zu großer Demonstration am 19. März auf

AktionenAm 19. März 1911 demonstrierten 20.000 Frauen für ihre Rechte am Wiener Ring. 100 Jahre später nimmt die "Plattform 20000frauen", die sich heute, Dienstag, bei der Pressekonferenz in Wien der Öffentlichkeit präsentierte, dieses historische Datum zum Anlass, um die noch immer nicht erfüllten, sowie neu entstandene Anliegen der Frauen sichtbar und hörbar zu machen und für deren sofortige Umsetzung zu kämpfen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

GewerkschafterInnen - Im Nationalrat gegen das unsoziale Sparbudget stimmen

Aktionen Ein Tisch dem die Ecken abgesägt wurde ist noch lange nicht rund! Ein Sparpaket mit einigen "kosmetischen Abfederungsmaßnahmen" noch lange nicht sozial!

Wir bleiben dabei: Wir zahlen diese Krise nicht! Bei uns wurde schon viel zu viel "gespart"! Daher: Umverteilen, und das jetzt!

Die GewerkschaftsfunktionärInnen im Nationalrat und Bundesrat sind an die Beschlusslage des ÖGB gebunden: Die Konsequenz daraus: Gegen das Belastungspaket stimmen! Zeigt uns, wo ihr steht: Fraktionszwang oder Solidarität!

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Offener Brief an die ÖGB-VertreterInnen im National- und Bundesrat

AktionenLiebe GewerkschaftskollegInnen im österreichischen Parlament!

Am 17. ÖGB-Kongress (30. Juni bis 2. Juli 2009) beschlossen die Delegierten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes ein neues Grundsatzprogramm. Unter anderem wurden darin ausführliche Forderungen für eine aktive Friedenspolitik Österreichs formuliert (Kapitel 6.2).

Die eindeutige Kritik am Militärisch-Industriellen Komplex der EU gipfelt in zentralen Forderungen:

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Grußadresse zum Hiroshima-Gedenktag

Aktionen Auch 65 Jahre nach den verheerenden Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki ist der Kampf gegen Ausbeutung und Krieg, für die Abschaffung aller Atomwaffen, immer noch aktuell und über den Gedenktag hinaus notwendig.

Die Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen die Lebenden. Auch heute sterben weltweit Menschen an den Folgen von Ausbeutung, Hunger und Krieg. Dagegen kämpfen GewerkschafterInnen auf der ganzen Welt, der Weltgewerkschaftsbund versteht sich auch als Teil der weltweiten Friedensbewegung.

(mehr)