GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Magische Zahl: 15 Dollar!

Meinung Josef Stingl über den Kampf um Mindestlöhne in den USA und hierzulande

„Amerika verdient eine Lohnerhöhung“, hatte Präsident Obama am Labor Day 2014, dem amerikanischen Tag der Arbeit am ersten Montag im September, verkündet. Damit wollte er den amerikanischen Kongress für einen Mindestlohn von 10,10 Dollar stündlich unter Druck setzen. In der Zwischenzeit hat ihm die Mindestlohnkampagne der Hamburger-Brater_innen und Pizza-Bäcker_innen links überholt. Sie haben als magische Zahl die 15 Dollar (13,29 Euro) in die Welt gesetzt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Kanzler und Krawall

Meinung Leo Furtlehner über gefinkelte Medienfinanzierung

Dass die Medien als vierte Macht im Staate maßgeblich zur Meinungsbildung beitragen ist ja kein Geheimnis. Und schier unendlich sind die Lobeshymnen auf die „freie Presse“ und die Meinungsfreiheit.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Mit Axt und Motorsäge

Meinung Leo Furtlehner über die Welt der Neos

Während Neos-Chef Matthias Strolz esoterisch Bäume umarmt, wollen seine Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und Niko Alm plakativ mit Axt und Motorsäge die Lohnnebenkosten ausholzen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Unseriöse Arbeitsverträge boomen

Meinung Leo Furtlehner über die Unsitte der All-In-Verträge

Die Angebote hören sich durchaus verlockend an: 3.000 Euro brutto, Laptop und Smartphone auf Firmenkosten inklusive privater Nutzung etwa für einen angehenden Informatiker. Dass Überstunden ebenfalls inklusive sind, wird von Menschen, die bislang meist nur prekär beschäftigt waren, gerne überlesen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Schaumgebremste Reform

Meinung Lilian Stadler über den Pensionsgipfel

Dieser 29. Februar sollte wohl ein denkwürdiger werden: Neue Erkenntnisse über unser Pensionssystem und deren Folgewirkungen wurden angekündigt, eine Pensionsreform, die endlich alle künftigen Finanzierungsprobleme auf Dauer lösen sollte.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Murx statt Marx

Meinung Herbert Rolle über Sozialdemokratie und Zäune

Leo Trotzki, einer der besten Theoretiker des Marxismus, hat vor Jahrzehnten gemeint, die Welt brauche eine permanente Revolution, um die Gesellschaft hin zum Kommunismus zu führen. Den Kommunismus verstand er als totale Umkehrung der Herrschaftsverhältnisse und der sogenannten bürgerlichen Werte, die sich ja bis heute meist um die Fragen des Privateigentums und um die Beherrschung der Produktionsmittel drehen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wem nützt Industrie 4.0?

Meinung Peter Fleissner über die nächste industrielle Revolution

In letzter Zeit hat ein neues Schlagwort Konjunktur: Nicht nur die Industriellenvereinigung, auch der ÖGB-Präsident spricht von „Industrie 4.0“.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gerechtigkeit muss sein...

Meinung Michael Heindl über die Verteilung von Reichtum

…meint nicht nur die Arbeiterkammer. In Österreich verdienen viele in einem ganzen Arbeitsjahr nicht einmal 14.000 Euro für sich und ihre Familie zum Ausgeben. Die meisten bringen es auf etwa 29.000 Euro, nicht wenige kriegen das Zehnfache und ganz wenige das Hundertfache davon.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Panama ist überall

Meinung Leo Furtlehner über Offshore-Paradiese

Die „Panama Papers“, 11,5 Millionen Dokumente, enthüllen die Praktiken der Steuerberatungsfirma Mossack & Fonseca in Panama. Diese Firma hat seit 1977 rund 214.000 Briefkastenfirmen in rund 20 Steuerparadiesen weltweit eingerichtet. Bei den Enthüllungen bekommen so ziemlich alle ihr Fett ab, von Putin über die FIFA bis zu Cameron, westlich-freie Regierungen ebenso wie autoritäre Despoten, Drogendealer, Banken und Konzerne.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Von Obergrenze und Untergrenze

Meinung Josef Stingl über die Notwendigkeit eines gesetzlichen Mindestlohns

Erstes für die Wochenarbeitszeit, zweites bei den Löhnen und Gehältern. Die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn weckt Emotionen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Zum Leben zu wenig…

Meinung Josef Stingl über Mindestsicherung & Mindestlohn

Leistungsgesellschaft gegen Solidargemeinschaft: Die einen sehen in der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) die soziale Hängematte, für die anderen ist sie eine wichtige Säule des Sozialstaats. In der Realität reicht die sie vielleicht fürs Überleben, aber nicht für echte gesellschaftliche Teilhabe.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Konzerne als Gewinner

Meinung Franz Grün über die neoliberalen Freihandelsabkommen CETA, TTIP & Co.

Die Abkommen mit Singapur, Vietnam und Kanada sind praktisch ausverhandelt. Bei TTIP laufen die Verhandlungen, stoßen aber in großen Teilen der EU-Bürger_innen auf Skepsis bis Wiederstand. Die EU hat zudem Verhandlungen über Wirtschaftsabkommen mit Japan und China begonnen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wohnbau für die Haie

Meinung Leo Furtlehner zur Wohnungspolitik

Für die Immobilienhaie war 2015 ein Superjahr: Bei bundesweit 112.124 im Grundbuch registrierten Immobilienverkäufe – um 17 Prozent mehr als 2014 und ein Drittel mehr als 2013 – wurden 23,5 Mrd. Euro umgesetzt, um 20 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gewerkschaftsvertretung

Meinung Anne Rieger über Scheinselbständige

In Deutschland sind über 2,3 Millionen Menschen - das sind 6 Prozent aller Erwerbstätigen - als Solo-Selbstständige tätig. Die Gewerkschaft Ver.di bietet ihnen ein Beratungsservice an: http://www.mediafon.net, das Beratungsnetz für Solo-Selbstständige und Selbstständige.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Potenzial ist vorhanden

Meinung Leo Furtlehner zum Thema Wertschöpfungsabgabe

Ein klares Argument für eine Wertschöpfungsabgabe, wie sie die Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) seit langem fordert, ist das jetzt präsentierte aktuelle Wertschöpfungsbarometer der oö Arbeiterkammer.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

So nicht!

Meinung Heike Fischer über den Feminismus der Machos

Sexuelle Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln, aber auch in Salzburg oder Wien lassen die Wogen hochsteigen. Nicht um die Opfer geht es, nein viel mehr wird die Diskussion um Verschärfung im Asylrecht, die Beschleunigung von Abschiebungen und überhaupt die „Einwanderung“ sexueller Gewalt durch Migranten aufgebauscht

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Märchen und Wahrheit

Meinung Karin Gruber über Mindestsicherung

Empfänger_innen der Mindestsicherung wird oft vorgeworfen, in der „soziale Hängematte“ zu liegen, weil sie keine Lust haben, arbeiten zu gehen. Die Realität sieht anders aus. Verschiedene Märchen zur Mindestsicherung verdienen es, unter die Lupe genommen und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft zu werden

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Formel 12/60/24

Meinung Anne Rieger über Unternehmerwünsche

Einen Durchrechnungszeitraum von 24 Monaten mit bis zu 12 Stunden am Tag und 60 Stunden pro Woche, das ist der Wunsch von Dieter Siegel, Chef des Feuerwehr-Ausstatters Rosenbauer in Leonding.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gefahr des Ausverkaufs

Meinung Michael Graber über Staatseigentum, OMV und Gazprom

Nach dem Ausverkauf der verstaatlichten Industrie ab den 1980er Jahren und dem Privatisierungswahn der schwarz-blauen Regierung in den 2000er Jahren ist es etwas stiller um das noch verbliebene öffentliche Eigentum in der österreichischen Industrie und Wirtschaft geworden.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Asozialer Heimat-Schmäh

Meinung Leo Furtlehner über die Sozialkompetenz der FPÖ

Die von Burschenschaftern geführte FPÖ präsentiert sich als „Soziale Heimatpartei“. Strache & Co. rühmen sich als Partei des „kleinen Mannes“, behaupten die Sorgen der Menschen zu kennen und sich gegen die „Großen da oben” zur Wehr zu setzen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Reflux und Reflex

Meinung Bärbel Mende-Danneberg über Köln & Co.

Es stößt wie Sodbrennen sauer auf, zum Kotzen, was da aus Köln und anderen deutschen Städten berichtet wird: Frauen wurden in der Silvesternacht von einer männliche Horde begrapscht, vergewaltigt, ausgeraubt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Frauenpensionen im Visier

Meinung Anita Kainz zum Internationalen Frauentag

1997 unterzeichneten 644.977 Menschen das Frauenvolksbegehren. Der damalige Bundeskanzler Klima kündigte in Medien an, die elf Forderungen „zu hundert Prozent“ umsetzen zu wollen. Seit damals herrscht Funkstille.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Schuss ins eigene Knie

Meinung Franz Grün über die Russland-Sanktionen

Die EU-Sanktionen gegen Russland könnten zum Bumerang werden: Laut Wifo könnten die Auswirkungen rund zwei Millionen Arbeitsplätze und einhundert Milliarden Euro Wertschöpfung in der EU kosten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Profitable Geschäfte

Meinung Anne Rieger über Rüstungsexporte

Saudi-Arabien besitzt die weltweit zweitgrößten Erdölreserven, gehört zu den größten Förderern und ist ein führendes Mitglied der OPEC. Zusätzlich besitzt es die viertgrößten Erdgasreserven weltweit.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Mit Khol.Dampf in die Hofburg?

Meinung Herbert Rolle zur Bundespräsidentschaftswahl

Groß ist sie, die Familie der Kohlgewächse. Grünkohl, Rotkohl, Rosenkohl, Schwarzkohl und Krauskohl. So lauten zumindest die bundesdeutschen Bezeichnungen. In Österreich ist manches anders.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Quo vadis, Frauenbewegung?

Meinung Cristina Tamas über gewerkschaftliche Frauenpolitik

Eine berechtigte Frage, denn der GPA-Bundesfrauenvorstand war am 26. November 2015 nicht beschlussfähig. Diskutiert wurde trotzdem. Im Schatten der Vorababstriche seitens der Sozialpartnerschaft.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Guten Morgen Sozialbereich!

Meinung Heike Fischer und Thomas Erlach über KV-Abschlüsse im Sozialbereich

Am 15. Jänner 2016 wurden die KV-Verhandlungen der Sozialwirtschaft Österreich abgeschlossen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die herrschende Meinung

Meinung Leo Furtlehner über den neoliberalen Medienbetrieb

War Griechenland noch im ersten Halbjahr 2015 von Politik und Medien bestimmtes Feindbild, wechselte dies dann schlagartig zum Thema Flüchtlinge. Die aktuelle Asyldebatte zeigt, wie schnell und gezielt sich der mediale Mainstream ändern kann.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Paradefall Zielpunkt

Meinung Gerhard Wimmer über Entwicklungen im Handel

Statt Ausbezahlung des Weihnachtsgeldes erhielten Ende November 2015 mehr als 2.700 MitarbeiterInnen bei Zielpunkt die Verständigung, dass das Unternehmen Insolvenz anmelden wird.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Neues Jahr, alter Horror

Meinung Ein Kommentar von Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB.

Nach der offiziellen AMS-Statistik ist die Arbeitslosigkeit im Dezember zum zwölften Mal im Jahr 2015 angestiegen – und die Lage am österreichischen „Arbeitsmarkt“ soll sich heuer noch verschärfen. Alarmstimmung bei der Politik? Weit gefehlt!

(mehr)