Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Profithemmend: Pfui Teufel

Meinung Josef Stingl zu den Angriffen auf Kammer und Selbstverwaltung

Österreich hat ein Tarifsystem um dies wir oft beneidet werden. Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Landwirtschaftskammer,… sind als Interessenvertretungen gesetzlich verpflichtend und aus dieser Kammernlandschaft und damit aus den ausverhandelten Tarifverordnungen kann keiner so leicht aussteigen. Fast 95 Prozent aller Lohn- und Gehaltsverhältnisse sind so kollektivvertraglich gebunden und gesichert. Natürlich stört manch „Unternehmer_in“ diese lästige Mindestlohnbindung und sucht nach „Auswegen“, wie seinerseits die AUA oder der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), die den KV einfach generell aufkündigten oder jüngst das grafische Gewerbe, wo sich der Verband Druck und Medientechnik mit einem Statutentrick ihrer KV-Pflicht entledigte.

GLB: Steuerbetrug ist kein Kavaliersdelikt, sondern kriminell

News Dringenden Handlungsbedarf bei der Bundesregierung und insbesondere beim zuständigen Finanzministerium sieht Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) in der Causa Steuerschulden von Unternehmen.

Pensionsfinanzierung über den Kapitalmarkt funktioniert nicht

News Als Schuss ins eigene Knie der Betroffenen hat sich die Pensionsvorsorge via Pensionskassen erwiesen konstatiert Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB). Rund 900.000 Personen zahlen direkt oder über den Betrieb in eine Pensionskasse ein, rund 90.000 Personen beziehen bereits eine Leistung daraus.

Offener Brief für den Erhalt des Mädchenzentrum ARANEA

Tirol Lieber Herr Landeshauptmann Platter,
liebe Frau Bürgermeisterin Oppitz-Plörer,
werte Landeshauptmann-Stellvertreter_innen, Bürgermeister-Stellvertreter_innen,
Landesrät_innen, Stadrät_innen und Landtagsabgeordnete,
Ihnen ist ja bekannt, dass das ARANEA Mädchenzentrum in Innsbruck/Tirol, aufgrund fehlender finanzieller Mittel gezwungen ist, das Mädchenzentrum einschließlich der Fachstelle für Mädchenarbeit in Tirol und aller weiteren ARANEA-Projekte mit Jahresende zu schließen.

Schutzmacht der „schwarzen Schafe“

OÖ Leo Furtlehner über Unternehmen in der Grauzone

Eigentlich müsste die Wagenburg das Logo der Wirtschaftskammer sein. Denn immer, wenn ein besonders krasser Fall von Gesetzesbruch öffentlich aufgezeigt wie etwa im „Schwarzbuch Arbeitswelt“ der oö Arbeiterkammer, macht die Interessenvertretung der Selbständigen die Reihen dicht und empört sich über die Kritik, anstatt ihre „schwarzen Schafe“ zur Räson zu rufen und auf die Einhaltung geltender Regeln zu drängen.

Zwei Gesichter einer Partei

Meinung Leo Furtlehner über das Wirtschaftsprogramm der FPÖ

Der Januskopf wäre das passende Logo der FPÖ. Die Strache-Partei sendet Anti-EU-Signale an das Wahlvolk, versichert gleichzeitig der Industrie ihr Pro-EU.

Buchtipp: Blaues Weltbild

Service Die gängige Auseinandersetzung mit der FPÖ bedient sich des Vergleichs: Etablierte Politik und Öffentlichkeit messen die Positionen der Rechten an den eigenen Vorstellungen bzw. an Positionen, die als „politisch korrekt“ gelten.

7,6 Billionen Euro unversteuert

Meinung Michael Graber über Steuerflucht

Ein Jahr nach dem Bekanntwerden der „Panamapapers“ ergibt eine Zwischenbilanz: es gibt einige kleinere Fortschritte bei den internationalen Bemühungen, die Steuerflucht der Supereichen und multinationaler Konzerne einzudämmen.