homework help albuquerque nm kindergarten monthly homework calendar online interactive homework helpwritinganessay org homework help gr 11 us history homework answers should community service be required for graduation essay


Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK 

GLB kritisiert Beschlagnahme des 1. Mai durch SPÖ

  • Dienstag, 31. Mrz 2020 @ 11:51
News Der 1. Mai naht und offensichtlich wird dem Corvis19-Virus geschuldet allen traditionellen und alternativen Demonstrationen und Kundgebungen dieses Arbeiter*innen-Protesttages der Garaus gemacht.
Dass in der Bundeshauptstadt Wien daher über eine öffentliche 1. Mai-TV-Show im Stadtsender W24 als Demonstrationsersatz nachgedacht wird, findet Josef Stingl, Bundesvorsitzende des Gewerkschaftlichen Linksblocks im ÖGB (GLB), durchaus für legitim: „Außergewöhnliche Zeiten bedürfen eben außergewöhnlicher Maßnahmen und damit entsteht die Chance, in Österreich zukünftige Mai-Veranstaltungen vom parteipolitischen Nimbus zu entflechten und unter die Schirmherrschaft des überparteilichen ÖGB zu stellen.“

Leider anders agiert allerdings die Wiener SPÖ: Laut Medienberichten nutzt die SP-Landessekretärin Barbara Novak das generelle Versammlungsverbot für alle 1. Mai-Proteste zu einem „öffentlichen 1. Mai-Diebstahl“ der Sozialdemokratie. Sie verhandelt bereits mit Regisseuren und Dramaturgen über eine Ersatz-TV-Show mit Rendi-Wagner- und Ludwig-Festspielen im Regionalsender W24. „Aber der 1. Mai ist nicht Eigentum der Sozialdemokratie, seine Geschichte fußt in der Arbeiter*innenbewegung. Diese war, ist und wird auch in Zukunft bunt sein: mit Unabhängigen, mit Linken, mit Kommunist*innen, mit Grünen und mit Christlichsozialen“, kritisiert der Linksgewerkschafter den SP-Alleingang.

Auch Oliver Jonischkeit, Wiener AK-Rat des GLB, fordert daher ein zurück an den Start: Der überparteiliche ÖGB solle mit der Planung des 1. Mai in Wien beauftragt werden. „Eine öffentliche TV-Protestveranstaltung muss die bunte Arbeiter*innenbewegung wiedergeben. Mit den verschiedenen politischen und fraktionellen Zugängen und dem gemeinsamen Ziel: für ein besseres Leben!“, fordert GLB-Bundesvorsitzender Josef Stingl abschließend.