hw kids somebody writing essay for me help with my english homework scientific editing services statistics help for students how to setup a business plan international cv writing service


Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK Mittwoch, 19. Januar 2022 @ 04:55

GLB kandidiert mit „Mut zum Widerstand“ als Liste 5

  • Montag, 11. Mrz 2019 @ 14:13
  • Angezeigt 1.327
OÖ
Mediengespräch des GLB-Oberösterreich zur Arbeiterkammerwahl

GLB-Landesvorsitzende Heike Fischer: „Der GLB bekennt sich zur Arbeiterkammer als gesetzliche Interessenvertretung der Lohnabhängigen und lehnt die Angriffe auf die AK ab. Der GLB ist die kritische Stimme in der AK und hat mit zahlreichen Anträgen und in der Diskussion zur Belegung der Vollversammlung gesorgt.“

GLB-Arbeiterkammerrat Thomas Erlach: „Wir kritisieren das Festhalten der AK-Mehrheit an der Sozialpartnerschaft und treten für eine kämpferische Linie der Arbeiterkammer ein. Gegen die Regierungsoffensive braucht es nicht nur verbale Kritik sondern große Kampfaktionen. Die AK soll bei arbeits- und sozialrechtlichen Verstößen im Interesse von Beschäftigten und Konsument_innen die Gesetzesbrecher beim Namen nennen.“

Die linke Stimme in der AK

  • Montag, 11. Mrz 2019 @ 08:00
  • Angezeigt 1.381
OÖ
Vom 19.3.-1.4.2019 findet die AK-Wahl statt. Café KPÖ sprach dazu mit GLB-Arbeiterkammerrat Thomas Erlach.

Welche Funktion hat der GLB in der Vollversammlung? Was ist das Profil das GLB?

Was Schwarz und Blau in der Vollversammlung vertreten bringt nur oberflächliche Verbesserungen für die ArbeitnehmerInnen. Die Mehrheitsfraktion FSG glänzt durch milde Kritik, wobei es ihnen offensichtlich wichtig ist, dass es nur bei Worten bleibt.

Krampf um Meinungshoheit

  • Sonntag, 10. Mrz 2019 @ 10:41
  • Angezeigt 1.068
OÖ
GLB-Arbeiterkammerrat Thomas Erlach über den Umgang mit Resolutionen

Seit 2014 bin ich als AK-Rat des GLB in der oö AK-Vollversammlung aktiv. Auf den zweimal jährlich stattfindenden Vollversammlungen hat der GLB, wie auch die anderen Fraktionen Resolutionen eingebracht.

FA: Im Jammertal des Populismus

  • Mittwoch, 27. Februar 2019 @ 19:15
  • Angezeigt 1.326
OÖ
In einem auffallenden Widerspruch zur Realität steht die Wahlwerbung der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) bei der Arbeiterkammerwahl, mit der Wahrheit steht die FPÖ seit ihrer Regierungsbeteiligung auf Kriegsfuß.

Wenig überraschend fordern die FA „Vorrang für österreichische Arbeitnehmer“ und polemisiert gegen die „Migration aus ökonomischen Gründen“. Aber wenn es um billige Arbeitskräfte geht hat man da keine Bedenken.

SWÖ-KV: Eine verschenkte Chance!

  • Mittwoch, 27. Februar 2019 @ 09:32
  • Angezeigt 1.524
OÖ
Thomas Erlach, Betriebsratsvorsitzender von EXIT-sozial Linz und GLB-Arbeiterkammerrat in OÖ zum KV-Abschluss für die Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ)

Am 19. Februar 2019 in den frühen Morgenstunden kam es nach fünf Verhandlungsrunden zu einem Abschluss für den SWÖ-Kollektivvertrag. Aber in diesem Fall hat Morgenstund´ kein Gold im Mund. Der Abschluss ist differenziert zu betrachten.

AK-Wahl OÖ: Worten müssen Taten folgen

  • Sonntag, 24. Februar 2019 @ 08:00
  • Angezeigt 930
OÖ
Thomas Erlach über die Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich vom 19.3. bis 1.4.2019

Bei der AK-Wahl 2014 gelang dem GLB der Wiedereinzug in die Vollversammlung.

Solidarität mit Sozialstreik

  • Dienstag, 12. Februar 2019 @ 10:00
  • Angezeigt 938
OÖ Anlässlich der punktuellen Streiks in der Sozialwirtschaft richteten der GLB-Oberösterreich und die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn Solidaritätserklärungen an die Streikenden in der Sozialeinrichtung B37.

GLB unterstützt Streiks in der Sozialwirtschaft

  • Montag, 11. Februar 2019 @ 14:13
  • Angezeigt 1.257
OÖ
Nach Meinung der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB) ist es unakzeptabel, dass die Dienstgebervertreter die rund 100.000 Beschäftigten in den 461 Einrichtungen der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) mit einem Gehaltsabschluss von weniger als drei Prozent abspeisen wollen, obwohl die Beschäftigten dieser Branche um rund ein Viertel weniger verdienen als im österreichischen Durchschnitt, in der Sozialarbeit immer stärker nur mehr Teilzeitjobs angeboten werden und der Arbeitsdruck für das Personal zunehmend unerträglich wird.

Page navigation