dissertation introduction example phd thesis business intelligence realtor business plan sample diythemes thesis blog argumentative essay on abortions research paper index cards good excuses for not doing homework educational writing gcse home economics coursework help


Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK 

Frauenpolitischer Vertragsbruch

  • Freitag, 3. Februar 2023 @ 13:25
Meinung
Anne Rieger zum Thema Frauenpensionsalter

Frauen können seit 1956 mit 60 in Pension gehen. Das muss so bleiben. Ab 1. Jänner 2024 soll das derzeitige Pensions-Antrittsalter von Frauen erhöht werden. Für alle Frauen, die ab dem 1. Jänner 1964 geboren wurden, ist die schrittweise Anhebung vorgesehen. Die beginnt mit 60,5 Jahren für die 1964 geborenen Frauen. Alle Frauen ab dem 2. Juni 1968 geboren, können erst mit 65 Jahren in Pension gehen.

Arbeit-Extra über die KV-Verhandlungen

  • Montag, 23. Januar 2023 @ 08:00
Aktionen
Mit einer Extra-Nummer des Magazins „Die Arbeit“ als vierseitiges Infoblatt, das von Betriebsrät*innen und Aktivist*innen des GLB in Betrieben verteilt wird, zieht der Gewerkschaftliche Linksblock ein Resümee über die Kollektivvertragsverhandlungen im Herbst 2022.

Knapp vorbei, ist auch daneben!

  • Samstag, 14. Januar 2023 @ 11:40
Tirol
„Fein, unser Landes-Tony unterstützt Finanzminister Magnus Brunners Forderung, die Grunderwerbssteuer auf das erste Eigenheim abzuschaffen. Mit dieser Forderung wird allerdings am Ziel vorbei geschossen, denn dadurch werden weder Tirols superteure Grundstückspreise wirklich bezahlbarer, noch wird dadurch das schier wahnsinnige Mietpreisniveau nach unten gedrückt“, kritisiert die Sprecherin der Gewerkschaftlichen Linken (GL) Evi Kofler.

Gesund bleiben, auch im Alter

  • Samstag, 14. Januar 2023 @ 11:33
Meinung
Der Stehsatz, „die Lebenserwartung ist gestiegen, daher muss das Pensionsalter das (faktische, aber auch das gesetzliche) Pensionsantrittsalter in die Höhe gehen“ wird uns immer vorgedroschen. Ein Totschlagargument, dass die schwarztürkisgrünen Sozial-Raubritter*innen auch bei Abschaffung der geblockten Altersteilzeitregelung nutzen.

Gewerkschaftliche Linke fordert Mietzinsobergrenzen für alle Mieten

  • Freitag, 16. Dezember 2022 @ 17:24
Tirol Gestern bei der Gemeinderatssitzung in Innsbruck wurde eine zweite Wohnungsvergabeliste für den Mittelstand geschaffen. Für die Gewerkschaftliche Linke (GL) ein No-Go, da sich dadurch der Zugang an Gemeindewohnraum für in finanzieller und sozialer Schieflage Befindliche erheblich erschwert. „Soziale Solidarität verlangt eben Vorrang für die, die am dringendsten mit bezahlbarem Wohnraum versorgt werden müssen“, erklärt GL-Sprecher Daniel Spiegl.

OÖ: Zündstoff #10 erschienen

  • Dienstag, 6. Dezember 2022 @ 08:00
OÖ
Anfang Dezember 2022 erscheint #10 des Infoblattes „Zündstoff“ des Gewerkschaftlichen Linksblocks für Oberösterreich.

Inhalt dieser Ausgabe sind die anhaltende Teuerungswelle, der SWÖ-Kollektivvertrag, die oö Sozialhilfe, Anträge in der letzten AK-Vollversammlung, Unternehmer-Argumente bei den KV-Verhandlungen, das "Schwarzbuch Arbeitswelt", die Situation in der Kinderbetreuung und als Highlight ein Cartoon von Karl Berger.

Der „Zündstoff“ kann als Printversion oder PDF beim GLB-Oberösterreich, Melicharstraße 8, 4020 Linz, per Telefon +43 732 652156 (Mo-Fr 9-12 Uhr) oder Mail ooe@glb.at bestellt werden.

„Die Arbeit“ Nummer 4/2022

  • Montag, 5. Dezember 2022 @ 08:00
Über uns
Anfang Dezember erscheint die Nummer 4/2022 des GLB-Magazins „Die Arbeit“. Auch in dieser Ausgabe wieder mit zahlreichen Beiträgen zu aktuellen gewerkschaftlich interessanten Themen.

Und wie in jeder Nummer gibt es Berichte von den AK-Vollversammlungen, Betriebsratswahlergebnisse, bemerkenswerte Zitate, die Fundgrube, eine Faktenbox, Buchtipps, Ankündigungen und als Abschluss Karl Bergers Cartoon.

Bewachungsgewerbe: Warten auf die 2000 Euro Mindestlohn

  • Mittwoch, 30. November 2022 @ 17:45
Vida
Einige Gedanken zum KV-Abschluss im Bewachungsgewefrbe von Roland Steixner

Eines haben die KV-Verhandlungen gezeigt: Auf die sogenannte Sozialpartnerschaft sollten wir uns besser nicht verlassen, sondern die kollektivvertragliche Kirchturmpolitik überwinden und für einen gesetzlichen Mindestlohn streiten.

Page navigation