GLB
Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
Druckfähige Version anzeigen

Der nächste Angriff auf die Pensionen steht bevor!

MeinungBis spätestens 29. Februar 2016 soll eine neuerliche Pensionsreform zwischen den Koalitionspartnern ausverhandelt sein. Wieder einmal droht eine weitere Verschlechterung der Altersabsicherung für die BürgerInnen unseres Landes.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Generation Praktikum

Meinung Leo Furtlehner über den Zwang zur Billig- oder Gratisarbeit

Neoliberale Politik predigt optimale Bildung, ständige Weiterqualifizierung und lebenslanges Lernen als Voraussetzung für gute Jobs. Aber wer diesen schönen Worten glaubt, wird bitter enttäuscht.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Der Abgasskandal

Meinung Anne Rieger über VW & Co.

Die Familien Piech/Porsche besitzen 65 Mrd. Euro Vermögen. Damit sind sie die reichsten Österreicher, weit vor dem Zweitreichsten, Dietrich Mateschitz (Red Bull) mit „nur“ 7,6 Mrd. Euro.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Einfach nur zynisch

Meinung Josef Stingl zum Arbeitsmarktgipfel der Regierung

Anfang April 2014 hieß es: In Zukunft soll ein Arbeitstag mit maximal zwölf Stunden pro Tag „leichter und häufiger möglich sein“. Das sollte aber nur bei Gleitzeitvereinbarungen und bei Dienstreisen gelten.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Land der Erben

Meinung Leo Furtlehner zum Thema Erbschaften und Steuern

„Experten der Wirtschaftsuni Wien schätzen, dass die Zahl der Erbschaften hierzulande von aktuell rund 40.000 auf fast 70.000 im Jahr 2040 anwachsen wird“, schreibt das keinesfalls kapitalfeindliche Magazin „Forbes“.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Brauchen wir Schulden?

MeinungBetrachtungen zu Griechenland

Was sind eigentlich Schulden, wer macht sie, wer profitiert dabei, wem schaden sie? Beinahe alle Staaten machen Schulden, als ob es eine Pflicht wäre. Die stärksten Wirtschaftsmächte sind gleichzeitig am höchsten verschuldet, was den Eindruck vermittelt, dass dies Voraussetzung für eine gut funktionierende Wirtschaft sind.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Die Hetz im Netz

Meinung Heike Fischer über den Umgang mit Hasspostings

Mit den Flüchtlingsströmen verstärken sich menschenverachtende Hasskommentare in den sozialen Netzwerken.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Ist der Preis zu billig, wirst du leicht betrogen

Meinung Lahouri El Fontroussi zum Thema Vergabe

Hierzulande ist zwar schon länger bekannt, dass billig nicht immer günstig ist, aber in guter österreichischer Tradition gilt natürlich die Unschuldsvermutung und deswegen darf es dann schon etwas billig sein oder noch besser: billigst.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Sozialer Friede dank Interessensharmonie

Meinung Michael Heindl über Gewerkschaftspolitik und Klassenkampf

2012 konnte der ÖGB dank vorbildlicher Zusammenarbeit von ArbeitnehmerInnen- und Wirtschaftsinteressensvertretung nur 4,67 Streiksekunden pro ArbeitnehmerIn vorweisen. Im Jahr darauf waren es dann 27 Sekunden.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Supervision in Anspruch nehmen und einfordern

Meinung Mark Staskiewicz zum Thema Supervision

Eigentlich sollte jeder Mensch, der in einem Gesundheits- und Sozialbetreuungsberuf in der arbeitet Supervision kennen und nutzen. In allen Arbeitsbereichen macht Supervision Sinn. Ich erlebe allerdings einen sehr unterschiedlichen Umgang mit dem Thema.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Grenzen schließen für Waffen

Meinung Anne Rieger zur aktuellen Flüchtlingsdebatte

Fluchtursachen bekämpfen heißt Waffenexporte stoppen. 600 Panzerabwehrwaffen für Jordanien, 1600 Sturmgewehre für den Oman, 500 Maschinenpistolen für die Emirate: Der deutsche Bundessicherheitsrat hat diese Waffenexporte gestattet, berichtet der Spiegel (9.11.2015).

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

ÖGB verbannt Putschlüge

Meinung Josef Stingl ist Verkaufsfahrer in Tirol, Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes und Bundesvorsitzender des GLB

70 Jahre ÖGB, 70 Jahre 2. Republik, 70 Jahre Ende des 2. Weltkrieges, 60 Jahre Staatsvertrag: All diese Ereignisse wurden gebührend gefeiert. Heuer jährte sich auch die größte Streikbewegung der 2. Republik zum 65. Mal.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Apropos Partnerschaft

Meinung Leo Furtlehner über zwei Präsidenten

Christoph Leitl weiß wohl, was ihm sein sozialpartnerschaftliches Gegenüber schuldig ist. Erster Gratulant zu Leitls Wiederwahl als WKO-Präsident war ÖGB-Präsident Erich Foglar, der in seinem Gratulationsschreiben darauf hoffen ließ, dass die bisherige Zusammenarbeit dazu dient, dass „wir uns den Herausforderungen für mehr Wachstum und Beschäftigung und der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit weiterhin gemeinsam stellen werden“.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Staatsstreich in Zeitlupe

Meinung Dieter Kaltenbeck über CETA, TTIP & TISA

Es geht um mehr als „nur“ um Chlorhühner und Hormonfleisch! Mit den Handelsabkommen CETA, TTIP und TISA werden die Parlamente und die ordentlichen Gerichte entmachtet. Radikale Entdemokratisierung und Aushöhlung des Rechtsstaats sollen die Interessen des Kapitals leichter durchsetzbar machen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Kürzung für das Staatsbudget?

Meinung Anne Rieger zum Thema Frauenpensionen

Altersarmut für Frauen – ist es das, was die Herren Politiker wollen? Es ist erwiesen, für Frauen über 55 gibt es keine oder kaum Vollzeitjobs. 2013 war jede fünfte Frau, die in Pension ging, zuvor arbeitslos. Trotzdem fordert Finanzminister Schelling das Pensionsalter für Frauen nicht erst ab 2024, sondern noch früher zu erhöhen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wer bestimmt die Fristen?

MeinungBetrachtungen zum Thema Kollektivverträge

Am 16. Mai 2015 hat der GLB unter mehreren Anträgen auch einen AK-Antrag zur Vereinheitlichung der Verjährungsfrist für nicht bezahlte Ansprüche wie Lohn, Zulagen oder Überstunden gestellt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

ArbeiterInnenpartei FPÖ?

MeinungBetrachtungen von schwarzblau zu rotblau

„Unser Geld für unsere Leut“ – eine Phrase, die angesichts der Berichte, die aus dem Hypo-Ausschuss an die Öffentlichkeit gelangen, eine besondere Betrachtung verdient.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Dublin II und III muss weg

Meinung Franz Grün über die Asylpolitik der EU

Traumatisierten Menschen, geflohen aus ihrer Heimat aus Angst vor Verfolgung, Folter und Ermordung, wird, wenn sie in die EU flüchten, kein angenehmer Empfang bereitet.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Umverteilen, aber was?

Meinung Michael Heindl zum Thema Arbeitszeit

Die Vervierfachung der Produktivität in den letzten 40 Jahren lässt sich von zwei Seiten betrachten: die ArbeiterInnen können viermal so viele Produkte in derselben Zeit herstellen wie vor 40 Jahren, oder sie benötigen nur ein Viertel der Zeit, um ein Produkt zu erzeugen. Man möchte meinen, das ist ein und dieselbe Sache. Der grundlegende Unterschied zeigt sich, wenn man sich überlegt, wem diese Steigerung der Produktivität nützt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Dallingers Idee aktueller denn je

Meinung Leo Furtlehner zum Thema Wertschöpfungsabgabe

Besser spät als nie. Nicht anders kann man die Wiederentdeckung der Wertschöpfungsabgabe durch Sozialminister Rudolf Hundstorfer bezeichnen. Wenngleich man sich angesichts der seither eingetretenen Ruhe zu diesem Thema des Eindrucks nicht erwehren kann, dass es sich bei Hundstorfers Vorstoß vom April 2015 nur um einen Testballon handelte um den Koalitionspartner zu ärgern und von anderen Grausamkeiten der Regierungspolitik abzulenken.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Eine zwiespältige Bilanz

MeinungKarin Braun über aktive Arbeitsmarktpolitik

Seit den 1980er Jahren ist die Arbeitslosigkeit kontinuierlich angestiegen. Insbesondere Personen mit niedrigen Qualifikationen, Jugendliche, ältere Personen und Migranten sind davon betroffen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Arbeitszeitverkürzung tut not

Meinung Werner Lang über Industrie 4.0

Die „systemtragenden“ Zeitungen schrieben in letzter Zeit über eine angebliche vierte industrielle Revolution. Es geht um die sogenannte Digitalisierung der Produktionsprozesse bis ins letzte Detail; um die totale Vernetzung von Robotern.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

In Anspruch nehmen und einfordern

Meinung Mark Staskiewicz über Supervision

Eigentlich sollte jeder Mensch, der in einem Gesundheits- und Sozialbetreuungsberuf in der arbeitet Supervision kennen und nutzen. In allen Arbeitsbereichen macht Supervision Sinn. Ich erlebe allerdings einen sehr unterschiedlichen Umgang mit dem Thema.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Hallo, hier stimmt doch was nicht!

Meinung Von Josef Stingl, GLB-Bundesvorsitzender

Dieser Tage wurden die neuesten Zahlen zur Arbeitslosigkeit in Österreich veröffentlicht. Ende April waren 419.875 Personen ohne Job. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition stieg auf 9,1 Prozent, nach EU-Definition sind's „nur“ 5,8 Prozent.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Über den Tisch gezogen

Meinung Leo Furtlehner zum Thema Pensionssicherungsbeitrag

Seit 1996 zahlen Pensionist_innen des öffentlichen Dienstes sowie von Post und ÖBB einen Pensionssicherungsbeitrag, das gilt auch für Hinterbliebenen- und Waisenpensionen.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wozu brauen wir Arbeiterliteratur?

Meinung Werner Lang erinnert an den Gewerkschaftler Walter Köpping

Was vermag die Literatur? Welche Rolle spielt die Kunst im Leben des Menschen? Hat Kunst etwas mit Politik zu tun? Mit anderen Worten: Ist eine Arbeiterliteratur notwendig, kann sie eine Wirkung ausüben? (Walter Köpping S. 329 „Gewerkschaftliche Monatshefte“ 6/1974).

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Es geht nur ums Geld

Meinung Werner Beier zum Thema Pensionsfinanzierung

Nahezu alle Kolleg_innen, die den 40. Geburtstag hinter sich haben, sind zumindest in diesem Punkt ähnlich geprägt: Irgendwann in Kindheit und Jugend wurde ihnen eingeredet, dass man nur eine erkleckliche Zahl an Jahren brav arbeiten und einzahlen muss, um auch im Alter ein gutes und sorgenfreies Auskommen zu haben.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Wenn Landesfürsten spekulieren

Meinung Leo Furtlehner über das Hypo-Desaster

Hatten die Regierungsparteien vor der Wahl 2013 einen Untersuchungsausschuss zur Causa Hypo Alpe Adria noch verhindert, so wird es einen solchen nach der Einigung auf verstärkte Rechte für die Opposition nun doch geben. Ob dabei viel herauskommt, ist allerdings fraglich. Sind doch fast alle Parteien mehr oder weniger stark in das Hypo-Desaster verstrickt.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Europa braucht Fairhandel

MeinungJudith Vorbach und Franz Gall über TTIP, CETA & Co.

TTIP und CETA stoppen! Viele Menschen wissen, dass sich hinter diesem geheimnisvoll klingenden Ruf die Ablehnung der geplanten Handelsabkommen zwischen der EU und den USA bzw. Kanada verbirgt. Und dieses hohe Interesse besteht zu Recht. Denn bei TTIP handelt es sich um das bedeutendste je verhandelte Freihandelsabkommen der EU, und CETA gilt als dessen Blaupause.

(mehr)

Druckfähige Version anzeigen

Gesetzliche Grauzone

Meinung Franz Grün über Streik und Recht

Anders als in Deutschland, wo Streiks seit den 1950Jahren einer gesetzlichen Regelung unterliegen gibt es in Österreich keine solche. Aber agieren Streikende in Österreich deshalb im rechtsfreien Raum und will man eine gesetzliche Regelung?

(mehr)